NewsÄrzteschaftViele Ärzte skeptisch bei Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungs­verbots
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte skeptisch bei Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungs­verbots

Montag, 26. März 2018

/fotodesignart, stock.adeobe.com

Berlin – Die Pläne der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), das ausschließliche Fernbehand­lungs­verbot auf die Tagesordnung des kommenden Deutschen Ärztetags im Mai in Erfurt zu setzen und den Delegierten eine Lockerung zu empfehlen, stoßen bei vielen Ärzten auf Skepsis. Das zeigt eine Umfrage des Hartmannbundes.

Demnach sprachen sich 62 Prozent der rund 3.800 Umfrageteilnehmer gegen eine Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots aus. 45 Prozent der Umfrageteilnehmer befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung im Medizinstudium.

Anzeige

33 Prozent der Teilnehmer arbeiteten überwiegend ambulant, 22 Prozent überwiegend stationär. Wie die Umfrage zeigt, wendete sich in allen Gruppen eine deutliche Mehrheit gegen die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes. Unter den ambulant tätigen Ärzten waren 69 Prozent gegen die Lockerung, bei den Klinikern 61 Prozent und unter den Medizinstudierenden immerhin noch 58 Prozent.

„Das Ergebnis zeigt, dass es nicht nur zum Thema Digitalisierung im Allgemeinen, sondern offenbar ganz konkret auch zur Online-Behandlung noch ein hohes Maß an Diskussions- und Aufklärungsbedarf gibt“, sagte der Hartmannbund-Vorsitzende Klaus Reinhardt. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, brauche es deshalb möglichst umfangreiche und detaillierte Informationen.

Der BVMed hatte erst kürzlich die Lockerung begrüßt. Die Digitalisierung erschließe auch im Bereich der medizinischen Versorgung erhebliche Optimierungspotenziale, betonte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Beispiels­weise böten Videosprechstunden eine gute Möglichkeit für die Begutachtung chronischer Wunden.

Der Ärztetag will im Mai in Erfurt über eine Lockerung des Fernbehandlungsverbotes diskutieren. Bisher dürfen Ärzte ihre Patienten nur aus der Ferne behandeln, wenn sie sie zuvor einmal persönlich gesehen haben. In Baden-Würrtemberg wurde das Fernbehandlungsverbot für Modellprojekte bereits gelockert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
13. August 2018
Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheitsakten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die
Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
10. August 2018
Berlin – Die CompuGroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 190 Millionen Euro erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr lagen die entsprechenden Quartalszahlen bei 140 Millionen
CompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden
9. August 2018
Frankfurt am Main – Deutliche Fortschritte konstatierte der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) bei den Anstrengungen, E-Health-Anwendungen und Digitalisierung im Gesundheitswesen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER