Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte skeptisch bei Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungs­verbots

Montag, 26. März 2018

/fotodesignart, stock.adeobe.com

Berlin – Die Pläne der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), das ausschließliche Fernbehand­lungs­verbot auf die Tagesordnung des kommenden Deutschen Ärztetags im Mai in Erfurt zu setzen und den Delegierten eine Lockerung zu empfehlen, stoßen bei vielen Ärzten auf Skepsis. Das zeigt eine Umfrage des Hartmannbundes.

Demnach sprachen sich 62 Prozent der rund 3.800 Umfrageteilnehmer gegen eine Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots aus. 45 Prozent der Umfrageteilnehmer befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung im Medizinstudium.

33 Prozent der Teilnehmer arbeiteten überwiegend ambulant, 22 Prozent überwiegend stationär. Wie die Umfrage zeigt, wendete sich in allen Gruppen eine deutliche Mehrheit gegen die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes. Unter den ambulant tätigen Ärzten waren 69 Prozent gegen die Lockerung, bei den Klinikern 61 Prozent und unter den Medizinstudierenden immerhin noch 58 Prozent.

„Das Ergebnis zeigt, dass es nicht nur zum Thema Digitalisierung im Allgemeinen, sondern offenbar ganz konkret auch zur Online-Behandlung noch ein hohes Maß an Diskussions- und Aufklärungsbedarf gibt“, sagte der Hartmannbund-Vorsitzende Klaus Reinhardt. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, brauche es deshalb möglichst umfangreiche und detaillierte Informationen.

Der BVMed hatte erst kürzlich die Lockerung begrüßt. Die Digitalisierung erschließe auch im Bereich der medizinischen Versorgung erhebliche Optimierungspotenziale, betonte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Beispiels­weise böten Videosprechstunden eine gute Möglichkeit für die Begutachtung chronischer Wunden.

Der Ärztetag will im Mai in Erfurt über eine Lockerung des Fernbehandlungsverbotes diskutieren. Bisher dürfen Ärzte ihre Patienten nur aus der Ferne behandeln, wenn sie sie zuvor einmal persönlich gesehen haben. In Baden-Würrtemberg wurde das Fernbehandlungsverbot für Modellprojekte bereits gelockert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Dresden – Die Überwachung von Vitalparametern kommt nicht nur Patienten auf einer Intensivstation zugute. In der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (UKD) wurden in einem
Frühwarnsystem auf Normalstation sorgt für weniger Herzstillstände
24. Mai 2018
Berlin – Die Verschlüsselung des ärztlichen Kommunikationsdienstes KV-Connect ist nicht von aktuell debattierten Sicherheitslücken betroffen. Darauf haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
KV-Connect nicht von Verschlüsselungslücken betroffen
22. Mai 2018
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) angeregt. Das System der eGK sei völlig veraltet. „Wir sollten
Montgomery für Neustart der elektronischen Gesundheitskarte
18. Mai 2018
Leipzig – Die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer in Deutschland (GKV und PKV) setzen zunehmend auf digitale Informations- und Kommunikationstechnologien. Das berichten Wissenschaftler des
Digitalisierung wird Patienten stärker in den Mittelpunkt rücken
16. Mai 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt eine Anbindung von Gesundheitsdaten an ein geplantes zentrales Bürgerportal. „Wir brauchen die konsequente Digitalisierung von Verwaltung – und
Merkel für Anbindung von Gesundheitsdaten an „Bürgerportal“
15. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält am Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und an der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fest. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit
Spahn hält an Tele­ma­tik­infra­struk­tur und elektronischer Gesundheitskarte fest
14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sucht als Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nach einer einfachen Lösung für das Handy. Die Karte sei nicht die attraktivste

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige