NewsÄrzteschaftViele Ärzte skeptisch bei Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungs­verbots
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte skeptisch bei Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungs­verbots

Montag, 26. März 2018

/fotodesignart, stock.adeobe.com

Berlin – Die Pläne der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), das ausschließliche Fernbehand­lungs­verbot auf die Tagesordnung des kommenden Deutschen Ärztetags im Mai in Erfurt zu setzen und den Delegierten eine Lockerung zu empfehlen, stoßen bei vielen Ärzten auf Skepsis. Das zeigt eine Umfrage des Hartmannbundes.

Demnach sprachen sich 62 Prozent der rund 3.800 Umfrageteilnehmer gegen eine Lockerung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots aus. 45 Prozent der Umfrageteilnehmer befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung im Medizinstudium.

Anzeige

33 Prozent der Teilnehmer arbeiteten überwiegend ambulant, 22 Prozent überwiegend stationär. Wie die Umfrage zeigt, wendete sich in allen Gruppen eine deutliche Mehrheit gegen die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes. Unter den ambulant tätigen Ärzten waren 69 Prozent gegen die Lockerung, bei den Klinikern 61 Prozent und unter den Medizinstudierenden immerhin noch 58 Prozent.

„Das Ergebnis zeigt, dass es nicht nur zum Thema Digitalisierung im Allgemeinen, sondern offenbar ganz konkret auch zur Online-Behandlung noch ein hohes Maß an Diskussions- und Aufklärungsbedarf gibt“, sagte der Hartmannbund-Vorsitzende Klaus Reinhardt. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, brauche es deshalb möglichst umfangreiche und detaillierte Informationen.

Der BVMed hatte erst kürzlich die Lockerung begrüßt. Die Digitalisierung erschließe auch im Bereich der medizinischen Versorgung erhebliche Optimierungspotenziale, betonte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Beispiels­weise böten Videosprechstunden eine gute Möglichkeit für die Begutachtung chronischer Wunden.

Der Ärztetag will im Mai in Erfurt über eine Lockerung des Fernbehandlungsverbotes diskutieren. Bisher dürfen Ärzte ihre Patienten nur aus der Ferne behandeln, wenn sie sie zuvor einmal persönlich gesehen haben. In Baden-Würrtemberg wurde das Fernbehandlungsverbot für Modellprojekte bereits gelockert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER