NewsMedizinApitherapie: Todesfall nach „Akupunktur“ mit Bienengift
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Apitherapie: Todesfall nach „Akupunktur“ mit Bienengift

Dienstag, 27. März 2018

/dpa

Madrid – Eine Akupunktur mit lebenden Bienen hat auf unbeabsichtigte und tragische Weise den Beweis erbracht, dass eine Bienengiftallergie tödlich sein kann. Eine 55-jährige Frau aus Madrid starb in der Klinik an den Folgen eines anaphylaktischen Schocks. Der Fall wurde jetzt im Journal of Investigational Allergology and Clinical Immunology (2018; 28: 42–66) vorgestellt.

Die Apitherapie beschreibt die Behandlung von Krankheiten unter Verwendung von Bienenprodukten. Die Bandbreite reicht von der Einnahme oder topischen Anwendung von Honig bis hin zur gezielten Bienenstichtherapie. Eine in Ostasien beliebte Variante ist die Bienen-Akupunktur. Dabei wird eine lebende Biene dazu provoziert, an einer bestimmten Stelle in die Haut zu stechen. 

Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch nicht ganz ungefährlich. Systemische Reaktionen sind nicht ungewöhnlich, und wie Chang-Qing Gao von der Central South University in Changsha in der Provinz Hunan in einer früheren Publikation in PLoS ONE (2018; 10: e0126971) berichtete, kann es schnell zu einer anaphylaktischen Reaktion kommen.  

Anzeige

Auf diese Gefahr waren die Therapeuten, die eine 55-jährige Frau aus Spanien wegen „Muskelkontrakturen und Stress“ behandelten, offenbar nicht vorbereitet. Die Frau hatte die Behandlung bereits 2 Jahre alle 4 Wochen ohne Zwischenfälle über sich ergehen lassen. Bei einer dieser Therapien muss es dann aber zu einer Sensibilisierung gekommen sein.

Noch während der Akupunktur begann die Frau schwer zu atmen. Kurze Zeit später wurde sie bewusstlos. Da die Therapeuten kein Adrenalin zur Verfügung hatten, versuchten sie, die anaphylaktische Reaktion durch Methylprednisolon zu stoppen, was nicht gelang. Als die Notfallambulanz nach 30 Minuten eintraf, befand sich die Frau bereits mit einem systolischen Blutdruck von 42 mmHg und einer Herzfrequenz von 110 Schlägen pro Minute in einem Schockzustand. Sie starb einige Wochen später in der Klinik an einem Multiorganversagen.

Der Tod der Frau, die weder Vorerkrankungen wie Asthma oder Herzkrankheiten hatte, noch Risikofaktoren, etwa frühere Reaktionen jeglicher Art mit Hymenoptera, oder Atopien aufwies, zeigt laut Ricardo Madrigal-Burgaleta vom Hospital Ramón y Cajal in Madrid, dass die Bienengift-Behandlung nicht ohne Risiken ist und deshalb nicht ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden sollte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
München – Eine Datenanalyse von fast 900.000 Menschen hat 20 bisher unbekannte Risikogene des allergischen Schnupfens entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen Forscher vom Helmholtz-Zentrum München und
Mit neuen Risikogenen lassen sich acht Prozent aller allergischen Rhinitis-Erkrankungen erklären
29. Juni 2018
Berlin – Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei,
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
28. Juni 2018
Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der
Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
27. Juni 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will in den kommenden Jahren mehr in den Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner investieren. Ärzte meldeten, dass in den betroffenen Gebieten die Zahl der allergischen
Sachsen-Anhalt kämpft gegen Eichenprozessionsspinner
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
München – Eine Onlineplattform für klinische Studien zu Allergien hat der Allergieinformationsdienst am Helmholtz-Zentrum München vorgestellt. Sie soll Ärzte und Patienten unabhängig und transparent
Helmholtz-Zentrum stellt Plattform für klinische Studien zu Allergien vor
1. Juni 2018
Leverkusen – Ein Viertel der Deutschen leidet nach eigenen Angaben an durch Nahrungsmittel hervorgerufenen Unverträglichkeiten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und achten auch stärker
NEWSLETTER