Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht

Donnerstag, 29. März 2018

/the_lightwriter, stockadobecom

Atlanta – Das „Einfrieren“ des Nerven, der dem Gehirn mitteilt, dass der Magen leer ist, hat in einer Pilotstudie zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme geführt. US-Radiologen haben ihre Methode auf der Jahrestagung der Society of International Radiology 2018 in Los Angeles vorgestellt.

Viele Ernährungswissenschaftler sehen in einem vergrößerten Magen einen wesent­lichen Grund für den Kontrollverlust, zu dem es bei vielen Menschen mit Adipositas kommt. Tatsächlich kann ein leerer Magen ein imperatives Hungergefühl auslösen, dem viele Menschen nicht widerstehen können. Eine Gegenmaßnahme besteht in einer chirurgischen Verkleinerung des Magens, die als Sleeve-Gastrektomie heute an vielen Zentren die bevorzugte bariatrische Operation ist. Eine andere Möglichkeit könnte darin bestehen, die Kommunikation zwischen Magen und Gehirn zu unterbrechen. Die Signale werden beim Menschen über den Truncus vagalis posterior geleitet, der beim Menschen posterior des Ösophagus, also hinter der Speiseröhre verläuft. 

Das ist ein von außen schwer erreichbarer Ort, doch für interventionelle Radiologen gibt es kaum eine Stelle, die sie mit Kathetern und Punktnadeln nicht erreichen können, wenn ihnen die Computertomographie den Weg weist. Da sich vor der Speiseröhre das Mediastinum und die Lunge befinden, musste das Team um David Prologo von der Emory University School of Medicine in Atlanta ihre Sonde vom Rücken aus in Richtung Ösophagus vorschieben.

Die Sonde verfügt über einen Hohl­raum, durch den die Radiologen flüssiges Argon (minus 40° C) in den Bereich des Truncus vagalis posterior leiteten. Diese Argon-Kryotherapie, die auch zur Behandlung von Vorhofflimmern oder Tumoren eingesetzt wird, hatte eine Lähmung des Einge­weidenerven zur Folge.

Bislang haben sich laut Prologo 10 Patienten der perkutanen CT-geführten Kryo­abla­tion unterzogen. Der Eingriff dauert nur 35 Minuten, die „Vereisung“ des Nerven selbst nur 2 Minuten. Die Behandlungen werden ambulant durchgeführt.

Gleich nach dem Eingriff waren die Patienten von ihrem quälenden Hungerreiz befreit. Schon nach 7 Tagen hatten sie 4,5 % ihrer überflüssigen Pfunde verloren. Nach 45 Tagen hatten sie das Übergewicht um 9,7 % und nach 90 Tagen um 13,9 % reduziert. 

Bislang seien alle Behandlungen komplikationslos verlaufen, versicherte Prologo auf der Tagung. Angesichts der geringen Teilnehmerzahl ist jedoch noch unklar, ob sich die Behandlung für den breiteren klinischen Einsatz eignet. Unklar ist auch noch, ob der Behandlungserfolg von Dauer ist. Die Kryotherapie kann zwar die Nervenfasern zerstören, sie kann allerdings nicht verhindern, dass neue Axone sich den Weg zum Magen bahnen und demnächst erneut Hungersignale zum Gehirn übertragen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EBWE
am Montag, 9. April 2018, 11:29

Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht

Im Artikel wird behauptet "dass der Truncus vagalis posterior geleitet beim Menschen ventral vor dem Ösophagus, also vor der Speiseröhre verläuft".

Diese Aussage ist inkorrekt.

Denn laut anatomischem Textbuchwissen verläuft der Turnus vagalis posterior hinter dem Ösophagus (im übrigen "wie der Name sagt" : "posterior".

Eine schnelle Korrektur ist angesagt!

Das ist selbstverständlich, vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Passage korrigiert.

Beste Grüße

Redaktion DÄ
rp__bt
am Donnerstag, 29. März 2018, 18:35

Gewicht oder Übergewicht?

Haben die Leute denn ihr Übergewicht oder ihr Gewicht um 13,9% reduziert?
Rechenbeispiel: Wenn ich 100 kg wiege und 20 kg Übergewicht habe, bedeuten
13,9% vom Gewicht 13,9 kg, aber
13,9% vom Übergewicht nur 2,78 kg;
dafür ließe ich bestimmt niemanden "vom Rücken in Richtung Ösophagus flüssiges Argon spritzen"!

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England
Normalisierung des Körpergewichts vor der Pubertät vermeidet späteren Typ-2-Diabetes
5. April 2018
London/Seattle – Kritiker bezeichnen die Zuckersteuer gerne auch als Armensteuer, weil sie in erster Linie Menschen mit wenig Einkommen und Bildung treffen würde. Dieser Theorie widersprechen jetzt
Steuer auf ungesunde Lebensmittel soll vor allem einkommensschwache Menschen schützen
5. April 2018
Düsseldorf – Die Debatte um zu viel Zucker in Lebensmitteln, vor allem in Getränken, geht weiter. Gestern hatte die Verbraucherorganisation Foodwatch dem Konzern Coca-Cola in einem Report eine
Debatte um Zuckersteuer: Industrie reagiert mit freiwilliger Selbstverpflichtung
3. April 2018
Göteborg – Die Gewichtsabnahme nach einer bariatrischen Operation kann nicht nur die Begleiterkrankungen der Adipositas wie einen Typ-2-Diabetes lindern, sie hat auch Auswirkungen auf die
Neuer Lebenspartner: Häufige Folge der Adipositas-Operation
29. März 2018
Oxford – Das Freihandelsabkommen CUSFTA, das seit dem Jahr 1989 Handelsschranken zwischen den USA und Kanada abgebaut hat, hat die Lebensverhältnisse zwischen beiden Ländern angeglichen. Dazu gehört
Studie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada
16. März 2018
Glasgow/Aachen – Im European Heart Journal publizierten schottische Forscher diese Woche eine weitere Studie, die das Adipositias-Paradoxon widerlegen soll (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy057). Schon
Immer mehr Studien widerlegen Adipositas-Paradoxon
15. März 2018
Berlin – Etwa jedes siebte Kind in Deutschland ist zu dick oder sogar fettleibig. Das zeigt eine aktuelle Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) heute
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige