NewsMedizinKryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht

Donnerstag, 29. März 2018

/the_lightwriter, stockadobecom

Atlanta – Das „Einfrieren“ des Nerven, der dem Gehirn mitteilt, dass der Magen leer ist, hat in einer Pilotstudie zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme geführt. US-Radiologen haben ihre Methode auf der Jahrestagung der Society of International Radiology 2018 in Los Angeles vorgestellt.

Viele Ernährungswissenschaftler sehen in einem vergrößerten Magen einen wesent­lichen Grund für den Kontrollverlust, zu dem es bei vielen Menschen mit Adipositas kommt. Tatsächlich kann ein leerer Magen ein imperatives Hungergefühl auslösen, dem viele Menschen nicht widerstehen können. Eine Gegenmaßnahme besteht in einer chirurgischen Verkleinerung des Magens, die als Sleeve-Gastrektomie heute an vielen Zentren die bevorzugte bariatrische Operation ist. Eine andere Möglichkeit könnte darin bestehen, die Kommunikation zwischen Magen und Gehirn zu unterbrechen. Die Signale werden beim Menschen über den Truncus vagalis posterior geleitet, der beim Menschen posterior des Ösophagus, also hinter der Speiseröhre verläuft. 

Das ist ein von außen schwer erreichbarer Ort, doch für interventionelle Radiologen gibt es kaum eine Stelle, die sie mit Kathetern und Punktnadeln nicht erreichen können, wenn ihnen die Computertomographie den Weg weist. Da sich vor der Speiseröhre das Mediastinum und die Lunge befinden, musste das Team um David Prologo von der Emory University School of Medicine in Atlanta ihre Sonde vom Rücken aus in Richtung Ösophagus vorschieben.

Anzeige

Die Sonde verfügt über einen Hohl­raum, durch den die Radiologen flüssiges Argon (minus 40° C) in den Bereich des Truncus vagalis posterior leiteten. Diese Argon-Kryotherapie, die auch zur Behandlung von Vorhofflimmern oder Tumoren eingesetzt wird, hatte eine Lähmung des Einge­weidenerven zur Folge.

Bislang haben sich laut Prologo 10 Patienten der perkutanen CT-geführten Kryo­abla­tion unterzogen. Der Eingriff dauert nur 35 Minuten, die „Vereisung“ des Nerven selbst nur 2 Minuten. Die Behandlungen werden ambulant durchgeführt.

Gleich nach dem Eingriff waren die Patienten von ihrem quälenden Hungerreiz befreit. Schon nach 7 Tagen hatten sie 4,5 % ihrer überflüssigen Pfunde verloren. Nach 45 Tagen hatten sie das Übergewicht um 9,7 % und nach 90 Tagen um 13,9 % reduziert. 

Bislang seien alle Behandlungen komplikationslos verlaufen, versicherte Prologo auf der Tagung. Angesichts der geringen Teilnehmerzahl ist jedoch noch unklar, ob sich die Behandlung für den breiteren klinischen Einsatz eignet. Unklar ist auch noch, ob der Behandlungserfolg von Dauer ist. Die Kryotherapie kann zwar die Nervenfasern zerstören, sie kann allerdings nicht verhindern, dass neue Axone sich den Weg zum Magen bahnen und demnächst erneut Hungersignale zum Gehirn übertragen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EBWE
am Montag, 9. April 2018, 11:29

Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht

Im Artikel wird behauptet "dass der Truncus vagalis posterior geleitet beim Menschen ventral vor dem Ösophagus, also vor der Speiseröhre verläuft".

Diese Aussage ist inkorrekt.

Denn laut anatomischem Textbuchwissen verläuft der Turnus vagalis posterior hinter dem Ösophagus (im übrigen "wie der Name sagt" : "posterior".

Eine schnelle Korrektur ist angesagt!

Das ist selbstverständlich, vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Passage korrigiert.

Beste Grüße

Redaktion DÄ
rp__bt
am Donnerstag, 29. März 2018, 18:35

Gewicht oder Übergewicht?

Haben die Leute denn ihr Übergewicht oder ihr Gewicht um 13,9% reduziert?
Rechenbeispiel: Wenn ich 100 kg wiege und 20 kg Übergewicht habe, bedeuten
13,9% vom Gewicht 13,9 kg, aber
13,9% vom Übergewicht nur 2,78 kg;
dafür ließe ich bestimmt niemanden "vom Rücken in Richtung Ösophagus flüssiges Argon spritzen"!

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Winston-Salem/North Carolina – Ein effektives und vermutlich unterschätztes Mittel gegen Schmerzen bei einer beginnenden Gonarthrose ist eine Gewichtsabnahme. Die sekundäre Analyse einer
Gonarthrose: Gewichtsabnahme lindert Schmerzen dosisabhängig
19. Juli 2018
Rostock – Mit zwei neuen Spezialfahrzeugen können an der Rostocker Unimedizin künftig auch besonders schwere Patienten transportiert werden. Mit den vollautomatischen Schwerlasttragen könnten bis zu
Rostocker Uniklinik führt Tragen für übergewichtige Patienten ein
17. Juli 2018
Columbus/Ohio – Ist die Adipositas im Kindesalter eine Folge schlechter Erziehung? Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.0413) kommt zu dem Ergebnis, dass Knaben,
Gestörte Selbstregulation? Studie sucht nach psychologischen Ursachen der Adipositas im Kindesalter
5. Juli 2018
Berlin – Eine neue Leitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll nach Auffassung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Magen-Operationen bei geeigneten Diabetespatienten
Adipositas und metabolische Erkrankungen: S3-Leitlinie soll Eingriff schneller möglich machen
2. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind weit mehr als die Hälfte der Eltern zu dick. 36 Prozent der Väter und Mütter sind übergewichtig und 22 sogar fettleibig, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Umfrage
Viele Eltern sind übergewichtig oder fettleibig
25. Juni 2018
London – Während Übergewicht und Adipositas nachweislich das Brustkrebsrisiko nach der Menopause erhöhen, scheinen sie bei jüngeren Frauen eher eine protektive Wirkung zu haben. Dies legt eine Studie
Adipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER