NewsVermischtesNovartis steigt aus Gemeinschafts­unternehmen mit GSK aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novartis steigt aus Gemeinschafts­unternehmen mit GSK aus

Dienstag, 27. März 2018

Basel/London – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis steigt aus seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem britischen Rivalen GlaxoSmithKline (GSK) aus. Die Briten übernehmen für 13 Milliarden US-Dollar (10,5 Milliarden Euro) Novartis' 36,5-prozentige Beteiligung an dem Gemeinschaftsunternehmen für verschreibungs­freie Medikamente, wie die Gesellschaften heute in Basel und London mitteilten.

Die gemeinsame Tochter entwickle sich gut, doch für Novartis sei jetzt der richtige Zeitpunkt, seinen Anteil für einen attraktiven Preis zu veräußern, sagte Novartis-Chef Vas Narasimhan. Den Erlös will er für den Ausbau des Kerngeschäfts und Übernahmen einsetzen.

Anzeige

Sofern die GSK-Aktionäre zustimmen und weitere Genehmigungen vorliegen, soll der Deal bis Mitte 2018 abgeschlossen sein. Die Briten rechnen damit, dass die Komplett­übernahme schon im laufenden Jahr zu ihrem bereinigten Gewinn beiträgt. Um das Vorhaben zu finanzieren, stellt das GSK-Management Teile des Nahrungsmittel­geschäfts wie dem Malzdrink Horlicks sowie die Beteiligung an der indischen Tochter GlaxoSmithKline Consumer Healthcare Ltd auf den Prüfstand.

Derzeit wollen sich noch weitere Pharmakonzerne von ihrem Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten trennen und sich lieber auf die Entwicklung neuer lukrativer Mittel konzentrieren. So will der US-Konzern Pfizer seine entsprechende Sparte ebenso abspalten wie der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Mit der Beschäftigung ehemaliger Mitarbeiter von Politikern bekommen Teile der Pharmabranche nach Angaben der Organisation abgeordnetenwatch.de bevorzugten Zugang zur Politik. Anlass dieser
Abgeordnetenwatch: Pharmalobby kauft sich Zugang zur Politik
7. Januar 2019
Indianapolis/Stamford – Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will sich für eine Milliardensumme Bayers Krebsforschungspartner Loxo Oncology einverleiben. Insgesamt bietet Eli Lilly etwa acht Milliarden
Eli Lilly will Krebsspezialisten Loxo kaufen
3. Januar 2019
New York/Summit – Megadeal in der US-Pharmaindustrie: Der Branchenriese Bristol-Myers Squibb will den Biopharma-Spezialisten Celgene für den Gegenwert von rund 74 Milliarden US-Dollar (rund 65,2
Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb kauft Celgene für 74 Milliarden
19. Dezember 2018
London/New York – Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline und der US-Branchenriese Pfizer bündeln ihre Geschäfte mit rezeptfreien Medikamenten. Beide Konzerne werden ihre jeweiligen Sparten
GlaxoSmithKline und Pfizer bündeln Geschäfte mit rezeptfreien Arzneimitteln
13. Dezember 2018
Brüssel – Das EU-Gericht hat eine Kartellstrafe gegen das französische Pharmaunternehmen Servier und eine Reihe weiterer Hersteller wegen Wettbewerbsverzerrungen teilweise aufgehoben. Der
EU-Gericht hebt Kartellstrafe gegen Pharmahersteller teilweise auf
5. Dezember 2018
Tokio – Der japanische Pharmakonzern Takeda steht kurz vor der geplanten Milliardenübernahme des irischen Konkurrenten Shire. Die Anteilseigner von Takeda stimmten heute dem Plan der Konzernführung
Takeda: Übernahme von Shire rückt näher
3. Dezember 2018
Lyon – Gegen den Pharmakonzern Merck ist heute in Frankreich ein Schadenersatzprozess mit Forderungen in Millionenhöhe angelaufen. In dem vor einem Gericht im ostfranzösischen Lyon eröffneten
LNS
NEWSLETTER