NewsAuslandKlimagasausstoß von Lastwagen wird in EU-Register erfasst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Klimagasausstoß von Lastwagen wird in EU-Register erfasst

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Brüssel – Der Ausstoß von Kohlendioxid von Lastwagen und Bussen soll in der Europäischen Union erstmals systematisch gemessen und erfasst werden, um den EU-Klimazielen näher zu kommen. Darauf einigten sich die EU-Staaten mit dem Europaparlament, wie der bulgarische Ratsvorsitz heute mitteilte.

Konkret sollen CO2-Werte und Kraftstoffverbrauch neuer Fahrzeuge nach einheitlichen Maßstäben erfasst und in einem EU-Register zugänglich gemacht werden. Das soll Grundlage für neue CO2-Vorgaben für Lkw und Busse sein, die die EU-Kommission im Mai vorlegen will. Für Autos und Minivans gibt es solche Vorgaben schon.

Anzeige

Der Ausstoß von Klimagasen im Straßenverkehr in Europa hat nach offiziellen Angaben von 1990 bis 2015 um 19 Prozent zugenommen. Von diesen Emissionen stammten wiederum knapp 19 Prozent von schweren Lastwagen und Bussen. Um die eigenen Klimaziele zu schaffen, will die EU die Emissionen aus dem Verkehr bis 2030 um 20 Prozent unter den Wert von 2008 drücken.

EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete begrüßte die Einigung auf das neue CO2-Register. Transparenz erlaube es den Käufern neuer Busse und Lastwagen, eine informierte Entscheidung zu treffen und letztlich Kosten für Kraftstoff zu sparen. Die Einigung muss noch von den EU-Ländern und dem Europaparlament gebilligt werden und tritt 20 Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Samstag, 31. März 2018, 10:00

Klimagas?

Was ist denn "Klimagas"?

Von einem Journalismus nach den Regeln der Kunst sollte man erwarten, daß er sich nicht der verblödenden Verbalakrobatik der BRD-Politik und der sie bestimmenden Lobbyverbände bedient.

Man könnte sagen, daß verblödender Journalismus mit dem verblödenden Ausstoß verblödender Wörter das geistige Klima des Massenmenschen trübt.

Zur zweiten Seite der Medaiile. Im Grunde ist es erst einmal egal, was jemand so herumbblökt. Man kann es sich anhören oder nicht, und wenn, dann wichten und ganz oder teilweise übernehmen oder verwerfen.

Aber dazu ist der Massenmensch eben nicht fähig. Er reflektiert nicht. Der plappert einfach nach. Dem kann man die Meinung bilden durch mediale Indoktrination. Dem kann man noch das Abstruseste in die Gedankenwelt brennen.

Gehe ich davon aus, daß "Klimagase" tatsächlich existierten und es nicht eher die für den Himmelsgucker so banalen Wolken wären, die maßgeblich für die atmosphärische Temperaturregulation verantwortlich wären, dann fragte ich mich doch noch vor allem anderen, wieso es 100t-Ungetümen erlaubt ist, am laufenden Band über Wohngebieten herzudonnern. Und warum werden verdichtete Wohngebiete überhaupt noch nachverdichtet? Wegen Messerfachkräftebedarf zur Ausweitung der tyrannischen "Überwachungskompetenzen" der BRD-Behörden? Welches Leid an Leib und Leben verursachen eigentlich die neu in Deutschland wohnenden Gewaltfachkräfte an den Einheimischen? Wo ist überhaupt noch die Verhältnismäßigkeit?

Apropos Trannei, hier ist ein drängendes Problem, das dem Massenmenschen ins Hirn geschrieben werden muß, bis er die Tragweite des Problems begriffen hat und die besondere historische Verantwortung, die er wahrnehmen muß, um vor der Geschichte bestehen zu können:

„[...]Die rechtsstaatliche Ordnung in der BRD ist [...] außer Kraft gesetzt [...].“
OLG Koblenz 1. Senat für Familiensachen, 14.02.2017, AktZ. 13 UF 32/17, Dokumenttyp Beschluß
http://www.landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/7qe/page/bsrlpprod.psml?pid=Dokumentenanzeige&showdoccase=1&doc.id=KORE242742017&doc.part=L

Und die Verschwörung gegen den Weltfrieden natürlich nicht zu vergessen:
»Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der vier Mächte an und stellt dazu fest, daß [...] ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragsähnliche Regelung nicht beabsichtigt sind.«

Mündig werden!

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
9. Oktober 2018
Berlin – Berlin muss für mehrere Straßen bis Mitte 2019 ein Diesel-Fahrverbot verhängen. Das hat das Verwaltungsgericht der Hauptstadt heute entschieden. Die Richter verpflichteten die
Berlin muss Diesel-Fahrverbot in einigen Straßen verhängen
5. Oktober 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen im Badischen sind in Blutproben von Anwohnern höhere Werte der Chemikalie nachgewiesen worden, die über das Trinkwasser in Kontakt mit
Erhöhte PFC-Werte im Blut
17. September 2018
Berlin – Bis zu 1,3 Millionen Pkw in Deutschland könnten einer Schätzung zufolge von Fahrverboten für ältere Diesel betroffen sein – falls Gerichte in Dutzenden weiteren Städten die Regeln
Fahrverbote für bis zu 1,3 Millionen Diesel
17. September 2018
Berlin – Ein Bericht über einen Zeitplan für den Kohleausstieg hat heftigen Streit ausgelöst. Dem Spiegel zufolge legte der Co-Vorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission,
Scharfe Kritik an Pofallas Vorstoß zum Kohleausstieg
14. September 2018
Berlin – Im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote will die Bundesregierung ältere Dieselautos über die laufenden Software-Updates hinaus nachbessern lassen. „Wir werden uns technische Gedanken
Bundesregierung will im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote nachlegen
11. September 2018
Brüssel – Der Europäische Rechnungshof (EuRH) wirft der Europäischen Union (EU) Versäumnisse bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung vor. EU-Maßnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor
LNS
NEWSLETTER