NewsAuslandKlimagasausstoß von Lastwagen wird in EU-Register erfasst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Klimagasausstoß von Lastwagen wird in EU-Register erfasst

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Brüssel – Der Ausstoß von Kohlendioxid von Lastwagen und Bussen soll in der Europäischen Union erstmals systematisch gemessen und erfasst werden, um den EU-Klimazielen näher zu kommen. Darauf einigten sich die EU-Staaten mit dem Europaparlament, wie der bulgarische Ratsvorsitz heute mitteilte.

Konkret sollen CO2-Werte und Kraftstoffverbrauch neuer Fahrzeuge nach einheitlichen Maßstäben erfasst und in einem EU-Register zugänglich gemacht werden. Das soll Grundlage für neue CO2-Vorgaben für Lkw und Busse sein, die die EU-Kommission im Mai vorlegen will. Für Autos und Minivans gibt es solche Vorgaben schon.

Anzeige

Der Ausstoß von Klimagasen im Straßenverkehr in Europa hat nach offiziellen Angaben von 1990 bis 2015 um 19 Prozent zugenommen. Von diesen Emissionen stammten wiederum knapp 19 Prozent von schweren Lastwagen und Bussen. Um die eigenen Klimaziele zu schaffen, will die EU die Emissionen aus dem Verkehr bis 2030 um 20 Prozent unter den Wert von 2008 drücken.

EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete begrüßte die Einigung auf das neue CO2-Register. Transparenz erlaube es den Käufern neuer Busse und Lastwagen, eine informierte Entscheidung zu treffen und letztlich Kosten für Kraftstoff zu sparen. Die Einigung muss noch von den EU-Ländern und dem Europaparlament gebilligt werden und tritt 20 Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Samstag, 31. März 2018, 10:00

Klimagas?

Was ist denn "Klimagas"?

Von einem Journalismus nach den Regeln der Kunst sollte man erwarten, daß er sich nicht der verblödenden Verbalakrobatik der BRD-Politik und der sie bestimmenden Lobbyverbände bedient.

Man könnte sagen, daß verblödender Journalismus mit dem verblödenden Ausstoß verblödender Wörter das geistige Klima des Massenmenschen trübt.

Zur zweiten Seite der Medaiile. Im Grunde ist es erst einmal egal, was jemand so herumbblökt. Man kann es sich anhören oder nicht, und wenn, dann wichten und ganz oder teilweise übernehmen oder verwerfen.

Aber dazu ist der Massenmensch eben nicht fähig. Er reflektiert nicht. Der plappert einfach nach. Dem kann man die Meinung bilden durch mediale Indoktrination. Dem kann man noch das Abstruseste in die Gedankenwelt brennen.

Gehe ich davon aus, daß "Klimagase" tatsächlich existierten und es nicht eher die für den Himmelsgucker so banalen Wolken wären, die maßgeblich für die atmosphärische Temperaturregulation verantwortlich wären, dann fragte ich mich doch noch vor allem anderen, wieso es 100t-Ungetümen erlaubt ist, am laufenden Band über Wohngebieten herzudonnern. Und warum werden verdichtete Wohngebiete überhaupt noch nachverdichtet? Wegen Messerfachkräftebedarf zur Ausweitung der tyrannischen "Überwachungskompetenzen" der BRD-Behörden? Welches Leid an Leib und Leben verursachen eigentlich die neu in Deutschland wohnenden Gewaltfachkräfte an den Einheimischen? Wo ist überhaupt noch die Verhältnismäßigkeit?

Apropos Trannei, hier ist ein drängendes Problem, das dem Massenmenschen ins Hirn geschrieben werden muß, bis er die Tragweite des Problems begriffen hat und die besondere historische Verantwortung, die er wahrnehmen muß, um vor der Geschichte bestehen zu können:

„[...]Die rechtsstaatliche Ordnung in der BRD ist [...] außer Kraft gesetzt [...].“
OLG Koblenz 1. Senat für Familiensachen, 14.02.2017, AktZ. 13 UF 32/17, Dokumenttyp Beschluß
http://www.landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/7qe/page/bsrlpprod.psml?pid=Dokumentenanzeige&showdoccase=1&doc.id=KORE242742017&doc.part=L

Und die Verschwörung gegen den Weltfrieden natürlich nicht zu vergessen:
»Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der vier Mächte an und stellt dazu fest, daß [...] ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragsähnliche Regelung nicht beabsichtigt sind.«

Mündig werden!

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Berlin – Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. Das „Sofortprogramm Saubere Luft“ zur Unterstützung
Rund eine Milliarde mehr für Kampf gegen Luftverschmutzung
27. November 2018
Berlin – Die Kohlekommission tagt länger als geplant und wird ihr Konzept für den Kohleausstieg erst Ende Januar oder Anfang Februar vorlegen. Auf Druck vor allem der ostdeutschen Kohleländer soll
Kohlekommission geht in die Verlängerung
27. November 2018
Berlin – Eine weitere deutliche Reduktion der Luftschadstoffelastung sei geboten und eine Absenkung der gesetzlichen EU-Grenzwerte – diese und drei weitere Forderungen präsentierte die Deutsche
Lungenärzte fordern EU-Grenzwerte für Luftschadstoffe weiter zu senken
19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
LNS
NEWSLETTER