Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Läufer im Breitensport nehmen Schmerzmittel

Dienstag, 27. März 2018

/dpa

Hamburg – Viele Breitensportler unterstützen ihre Leistungsfähigkeit mit Nahrungs­ergänzungsmitteln und Medikamenten. Das zeigen erste Ergebnisse einer Studie der Deutschen Sporthochschule Köln, des Instituts für Präventivmedizin der Bundeswehr und des Deutschen Sportärztebunds. Demnach konsumiert jeder fünfte der befragten über 150.000 Läufer Schmerzmittel.

Das könne – je nach Substanz und Anwendungsform – problematische Folgen haben, so die Autoren. Hinzu kämen für aktive Läufer noch weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder erhöhte Blutfettwerte. „Aber oftmals wissen die Aktiven nichts davon“, sagte Thomas Rüther von der Forschungsgruppe Leistungsepidemiologie der Deutschen Sporthochschule Köln. So käme es im Einzelfall immer wieder zu schwerwiegenden gesundheitlichen Ereignissen beim Sport, zum Beispiel zu Todesfällen beim Marathon.

„Wie sich die Risiken verteilen, hängt häufig stark vom Alter und der Sporterfahrung ab“, so Rüther. Zwar hätten viele Läufer weniger gesundheitliche Risiken – gemessen an der sportlich inaktiven Bevölkerung. Gefährdeter für Erkrankungen seien jedoch ältere Aktive, Sport-Neu- und Wiedereinsteiger, die jahrelang inaktiv waren und jene mit Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselproblemen. Diese Sportler sollten Rüther zufolge unbedingt das Angebot von sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?
19. März 2018
Washington – US-Präsident Donald Trump will nach Angaben von Regierungsbeamten mit harten Maßnahmen der Opioidkrise in den USA Herr werden. Am Abend will Trump im vom Opioid-Problem besonders
Todesstrafe ist Trumps Antwort auf Opiodkrise in den USA
14. März 2018
Berlin – Die Versorgung von Schmerzpatienten ist in Deutschland immer noch nicht ausreichend. Darauf haben die drei großen Schmerzgesellschaften in Deutschland – die Deutsche Gesellschaft für
Schmerzmediziner wollen sich gemeinsam für Facharzt für Schmerzmedizin einsetzen
9. März 2018
Berlin/Frankfurt – Statt evidenzbasierter Therapie brauchen Schmerzpatienten eine individualisierte Behandlung. Das hat die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Rita Süssmuth (CDU) in ihrer
Süssmuth regt Umdenken in der Schmerztherapie an
9. März 2018
Frankfurt am Main – Auf die besondere Bedeutung einer engen Vernetzung von Schmerztherapeuten hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerz- und Palliativmedizin (DGS) hingewiesen. Die Situation, in der
Unterversorgung in der Schmerzmedizin macht Nutzung innovativer Technologien besonders dringlich
7. März 2018
Berlin – Der Missbrauch von Arzneimitteln wird fast von der Hälfte der Menschen in Deutschland (43 Prozent) akzeptiert. 17 Prozent haben verschreibungspflichtige Arzneimittel schon einmal ohne
Fast die Hälfte der Deutschen toleriert Arzneimittelmissbrauch
7. März 2018
Minneapolis/Minnesota – Opioide lindern Rücken- oder Arthroseschmerzen nicht besser als andere Analgetika. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige