Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausgaben für Hepatitis-C-Medika­mente gesunken

Dienstag, 27. März 2018

/adiruch na chiangmai, stock.adobe.com

Berlin – Die Ausgaben für Arzneimittel gegen Hepatitis C sind in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Darauf hat Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) hingewiesen. Demnach lagen die Bruttoverordnungskosten im 4. Quartal 2017 bei rund 126 Millionen Euro, im ersten Quartal 2015 waren es noch mehr als 400 Millionen Euro.

Dem Zi zufolge wurden bei der Behandlung von Hepatitis C in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Die Schlüsselsubstanz Sofosbuvir gelangte unter dem Handelsnamen Sovaldi 2014 in Deutschland auf den Markt. Kurz danach kamen weitere Arzneimittel, die therapieergänzend oder mit anderen Wirkstoffen ebenfalls in der Behandlung eingesetzt werden.

Anfang 2014 stiegen laut Zi die Verordnungszahlen in Deutschland sehr schnell an. 2015 nahmen knapp 22.000 Patienten Medikamente gegen Hepatitis C und nur in diesem einen Jahr wurden knapp 1,4 Milliarden Euro Bruttoverordnungskosten ausgelöst. „Danach gingen die Verordnungszahlen zurück, weil immer mehr Patienten dauerhaft geheilt werden konnten“, erklärten die Zi-Experten.

© hil/sb/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Frankfurt am Main – Niedergelassene Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 31 Millionen Mal ein systemisches Antibiotikum verordnet. Rund ein Viertel dieser Verordnungen (7,8 Millionen)
Ein Viertel der Antibiotikaverordnungen erfolgt wegen akuter Atemwegsinfekte
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines
Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen
13. April 2018
Erfurt – Die Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in Thüringen deutlich über dem Bundesniveau gelegen. Rein statistisch erhielt 2017 jeder gesetzlich
Weniger Arztrezepte und höhere Medikamenten-Ausgaben in Thüringen
6. April 2018
Düsseldorf/Bonn – Eine regelmäßige Kontrolle der Medikation von Heimbewohnern kann die Sicherheit der Arzneimitteltherapie erhöhen. Das berichten die AOK Rheinland/Hamburg und der Apothekerverband
Regelmäßige Medikationsanalyse kann Therapie von Heimbewohnern verbessern
29. März 2018
Dortmund – Mit dem Modellprojekt „AdAM“ wollen die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und die Barmer Hausärzte und Patienten beim Arzneimittelmanagement unterstützen. Nach intensiven
Hundert Hausärzte in Westfalen nehmen an Polypharmazieprojekt teil
22. März 2018
Hannover – Das geplante Arztinformationssystem (AIS) darf nicht dazu dienen, Ärzte bei Arzneimittelverordnungen zu bestimmten Entscheidungen zu drängen. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung
KV Niedersachsen: Arztinformationssystem darf Verordnungsfreiheit nicht einschränken
22. März 2018
Frankfurt am Main – Der Anteil Grüner Rezepte an den Gesamtverordnungen hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Das berichtet der Statistikdienstleister IQVIA in seinem Newsletter.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige