NewsMedizinStudie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada

Donnerstag, 29. März 2018

/yupachingping, stockadobecom

Oxford – Das Freihandelsabkommen CUSFTA, das seit dem Jahr 1989 Handels­schranken zwischen den USA und Kanada abgebaut hat, hat die Lebensverhältnisse zwischen beiden Ländern angeglichen. Dazu gehört laut einer im American Journal of Preventive Medicine (2018; doi: 10.1016/j.amepre.2018.02.010) veröffentlichten Studie die Ausbreitung der Adipositas in Kanada.

Vom „Canada-US Free Trade Agreement“ (CUSFTA) haben in den USA vor allen die Produzenten von Nahrungsmitteln und Süßgetränken profitiert. Die Exporte in den Nachbarstaat stiegen an. Dort konnte sich die Bevölkerung über kostengünstige, aber häufig auch kalorienreiche Nahrungsmittel freuen.

Die Bevölkerung hätte das eingesparte Geld auch für andere Dinge ausgeben können, stattdessen stiegen jedoch die Importe für Nahrungsmittel. Wie die Soziologin Pepita Barlow von der Universität Oxford ausgerechnet hat, ist die Kalorienzufuhr der kanadischen Bevölkerung seit 1989 um 170 Kilokalorien pro Tag und Person angestiegen.

Da die kanadische Bevölkerung vor CUSFTA nicht unter Hunger litt, mussten die zusätzlichen Kalorien irgendwo ablagert werden. Die „Last“ trug die kanadische Bevölkerung: Der Anstieg der Kalorienverfügbarkeit ist laut Barlow für die durchschnittliche Gewichtszunahme von 1,8 bis 9,3 kg bei Männern und von 2,0 bis 12,2 kg bei Frauen im Alter von 40 Jahren verantwortlich.

Eine ähnliche Entwicklung setzte nach der Einrichtung der Freihandelszone NAFTA ab 1994 in Mexiko ein. Die dortige Regierung hatte in den letzten Jahren reagiert und eine Zuckersteuer auf Süßgetränke eingeführt. Diese Steuer wird offenbar von der  Nahrungs­­mittelindustrie in den USA als Handelshemmnis interpretiert. Wenn die New York Times richtig informiert ist, dann gehört ein Verbot von Warnhinweisen auf Nahrungsmitteln zu den derzeitigen Forderungen der US-Regierung in den Nachverhandlungen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Kassel – Trotz der Zunahme von Übergewicht in Deutschland wird auch mangelhafte Ernährung zu einem wachsenden Problem. „Gut 25 Prozent aller stationär in ein Krankenhaus aufgenommenen Patienten weisen
Jeder vierte Krankenhauspatient ist mangelernährt
15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Wien – Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist aus Sicht von Ärzten und Wissenschaftlern ein potenzieller Dickmacher für Zuschauer und Fans. So warnt die Medizinische Universität Wien davor,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER