NewsMedizinStudie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada

Donnerstag, 29. März 2018

/yupachingping, stockadobecom

Oxford – Das Freihandelsabkommen CUSFTA, das seit dem Jahr 1989 Handels­schranken zwischen den USA und Kanada abgebaut hat, hat die Lebensverhältnisse zwischen beiden Ländern angeglichen. Dazu gehört laut einer im American Journal of Preventive Medicine (2018; doi: 10.1016/j.amepre.2018.02.010) veröffentlichten Studie die Ausbreitung der Adipositas in Kanada.

Vom „Canada-US Free Trade Agreement“ (CUSFTA) haben in den USA vor allen die Produzenten von Nahrungsmitteln und Süßgetränken profitiert. Die Exporte in den Nachbarstaat stiegen an. Dort konnte sich die Bevölkerung über kostengünstige, aber häufig auch kalorienreiche Nahrungsmittel freuen.

Anzeige

Die Bevölkerung hätte das eingesparte Geld auch für andere Dinge ausgeben können, stattdessen stiegen jedoch die Importe für Nahrungsmittel. Wie die Soziologin Pepita Barlow von der Universität Oxford ausgerechnet hat, ist die Kalorienzufuhr der kanadischen Bevölkerung seit 1989 um 170 Kilokalorien pro Tag und Person angestiegen.

Da die kanadische Bevölkerung vor CUSFTA nicht unter Hunger litt, mussten die zusätzlichen Kalorien irgendwo ablagert werden. Die „Last“ trug die kanadische Bevölkerung: Der Anstieg der Kalorienverfügbarkeit ist laut Barlow für die durchschnittliche Gewichtszunahme von 1,8 bis 9,3 kg bei Männern und von 2,0 bis 12,2 kg bei Frauen im Alter von 40 Jahren verantwortlich.

Eine ähnliche Entwicklung setzte nach der Einrichtung der Freihandelszone NAFTA ab 1994 in Mexiko ein. Die dortige Regierung hatte in den letzten Jahren reagiert und eine Zuckersteuer auf Süßgetränke eingeführt. Diese Steuer wird offenbar von der  Nahrungs­­mittelindustrie in den USA als Handelshemmnis interpretiert. Wenn die New York Times richtig informiert ist, dann gehört ein Verbot von Warnhinweisen auf Nahrungsmitteln zu den derzeitigen Forderungen der US-Regierung in den Nachverhandlungen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Dublin/Irland und Davis/Kalifornien – Eine Adipositas hat einen paradoxen Einfluss auf Krebserkrankungen. Zum einen steigt mit dem Body-Mass-Index das Risiko auf mindestens 18 verschiedene Malignome,
Warum Übergewicht Krebs fördert, aber dennoch manchmal die Behandlungschancen verbessert
12. November 2018
Düsseldorf – Die Bundesregierung plant einem Bericht zufolge weder eine Sondersteuer auf Zucker, Salz und Fett noch eine besondere Kennzeichnung ungesunder Produkte. Stattdessen sollen die einzelnen
Bundesregierung will keine Zuckersteuer
12. November 2018
Braunschweig/Berlin – Gewaschene und fertig geschnittene Salate, wie sie in Supermärkten für den Verzehr angeboten werden, können mit hygienerelevanten Keimen kontaminiert sein. Eine Arbeitsgruppe
Antibiotikaresistente Bakterien auf Salat und Frischeprodukten nachgewiesen
9. November 2018
Wiesbaden – Manche extrem dicken Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. Gerade für diese Altersgruppe
Gelenkverschleiß: Arzt fordert mehr Therapie für extrem dicke Kinder
7. November 2018
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich dafür ausgesprochen, Schulessen kostenfrei anzubieten. „Wir brauchen kostenfreies Schulessen für alle Kinder, damit auch alle Kinder davon
Lauterbach fordert kostenfreies Schulessen
6. November 2018
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordern gemeinsam verhältnispräventive Maßnahmen gegen Übergewicht. So sollten gesunde Lebensmittel wie
Diabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften
6. November 2018
Houston – Bereits ein einziges Energygetränk führt zu einer Veränderung der Endothelfunktion der Blutgefäße, die auf Dauer das Risiko auf eine Gefäßerkrankung erhöhen könnte. Das kam in einer Studie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER