NewsMedizinStudie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Freihandelsabkommen förderte Adipositas in Kanada

Donnerstag, 29. März 2018

/yupachingping, stockadobecom

Oxford – Das Freihandelsabkommen CUSFTA, das seit dem Jahr 1989 Handels­schranken zwischen den USA und Kanada abgebaut hat, hat die Lebensverhältnisse zwischen beiden Ländern angeglichen. Dazu gehört laut einer im American Journal of Preventive Medicine (2018; doi: 10.1016/j.amepre.2018.02.010) veröffentlichten Studie die Ausbreitung der Adipositas in Kanada.

Vom „Canada-US Free Trade Agreement“ (CUSFTA) haben in den USA vor allen die Produzenten von Nahrungsmitteln und Süßgetränken profitiert. Die Exporte in den Nachbarstaat stiegen an. Dort konnte sich die Bevölkerung über kostengünstige, aber häufig auch kalorienreiche Nahrungsmittel freuen.

Anzeige

Die Bevölkerung hätte das eingesparte Geld auch für andere Dinge ausgeben können, stattdessen stiegen jedoch die Importe für Nahrungsmittel. Wie die Soziologin Pepita Barlow von der Universität Oxford ausgerechnet hat, ist die Kalorienzufuhr der kanadischen Bevölkerung seit 1989 um 170 Kilokalorien pro Tag und Person angestiegen.

Da die kanadische Bevölkerung vor CUSFTA nicht unter Hunger litt, mussten die zusätzlichen Kalorien irgendwo ablagert werden. Die „Last“ trug die kanadische Bevölkerung: Der Anstieg der Kalorienverfügbarkeit ist laut Barlow für die durchschnittliche Gewichtszunahme von 1,8 bis 9,3 kg bei Männern und von 2,0 bis 12,2 kg bei Frauen im Alter von 40 Jahren verantwortlich.

Eine ähnliche Entwicklung setzte nach der Einrichtung der Freihandelszone NAFTA ab 1994 in Mexiko ein. Die dortige Regierung hatte in den letzten Jahren reagiert und eine Zuckersteuer auf Süßgetränke eingeführt. Diese Steuer wird offenbar von der  Nahrungs­­mittelindustrie in den USA als Handelshemmnis interpretiert. Wenn die New York Times richtig informiert ist, dann gehört ein Verbot von Warnhinweisen auf Nahrungsmitteln zu den derzeitigen Forderungen der US-Regierung in den Nachverhandlungen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
State College/Pennsylvania – Eine starke Gewichtszunahme in den ersten beiden Lebensjahren geht laut einer Studie in Scientific Reports (2018; 8: 14030) mit einer Veränderung der Mundflora einher. Ein
Mundflora zeigt Adipositasrisiko bei kleinen Kindern an
20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Iowa City und Portland – Obwohl in den USA mittlerweile fünf Medikamente zur Unterstützung einer Gewichtsabnahme zugelassen sind, rät die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) übergewichtigen
Adipositas: US-Behörde empfiehlt zunächst Verhaltens- und Gruppentherapien
19. September 2018
Athen – Griechische Senioren, die sich an die klassische mediterrane Kost hielten, waren in einer Querschnittstudie in Geriatrics and Gerontology International (2018; doi: 10.1111/ggi.13521)
Mediterrane Diät kann den Schlaf verbessern
18. September 2018
Berlin – Gleich drei Verbände verkündeten heute in Berlin ihren Ausstieg aus der Plattform Ernährung und Bewegung (PEB). Zu groß war die Differenz der Interessen, die Verbände und Industrie im
Mehrere Verbände beenden Mitgliedschaft in der Plattform Ernährung und Bewegung
13. September 2018
München – Von einer möglichen Behandlungsoption gegen krankhaftes Übergewicht berichten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin Diabetes (2018; doi: 10.2337/db18-0146). Die
Wirkstoff aus der chinesischen Medizin könnte beim Abnehmen helfen
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER