Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Festbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich ab April darauf einstellen, bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln, die bislang zuzahlungsfrei waren, fünf bis zehn Euro pro Verordnung zuzahlen zu müssen. Darauf hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) hingewiesen.

Davon betroffen sein könnten laut DAV vor allem starke Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon sowie häufig von Ärzten verordnete Substanzen wie Prednisolon oder Clopidogrel. Darüber hinaus wird zum 1. April erstmals für Infliximab ein Festbetrag festgelegt.

Hintergrund ist, dass der GKV-Spitzenverband die Erstattungshöchstgrenzen für 18 Festbetragsgruppen abgesenkt hat. Er verspricht sich davon jährliche Einsparungen in Höhe von 105 Millionen Euro. Senken die pharmazeutischen Hersteller ihre Preise nicht parallel ab, kann dem DAV zufolge eine neue Zuzahlungspflicht entstehen.

„Die immer niedrigeren Preise haben zur Folge, dass Arzneimittel-Hersteller nicht mehr wirtschaftlich zum Festbetrag produzieren können“, warnte Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Deshalb würden die Arzneimittel oftmals aufzahlungspflichtig oder müssten im schlechtesten Fall vom Markt genommen werden und stünden der Patientenversorgung nicht mehr zur Verfügung. Dass die GKV trotz eines Rekordplusses weiter über Festbetragsabsenkungen spare, nannte Kortland „nicht nachvollziehbar“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Paris – Eine erfolgreiche Behandlung der Hepatitis C muss kein Vermögen kosten. Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir erzielte nach den jetzt auf der International Liver Conference in Paris
Kombination heilt Hepatitis C für weniger als 300 US-Dollar
16. März 2018
Berlin – Bei Carmustin, einem unverzichtbaren Arzneimittel in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Lymphknotenkrebs, hat es zum Jahresbeginn erneut einen deutlichen Preissprung gegeben.
Onkologen kritisieren Preiserhöhung für Carmustin
21. Februar 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Festsetzung des Erstattungsbetrages für das Arzneimittel Constella mit dem Wirkstoff Linaclotid gekippt (Az.: L 1 KR 295/14 KL). Gegen
Landessozialgericht kippt Schiedsamt-Urteil zum Erstattungsbetrag von Reizdarm-Medikament
2. Februar 2018
Berlin – Der Bundesrat hat sich für Festpreise für Antibiotika ausgesprochen. In einer Entschließung plädiert die Länderkammer heute dafür, mit Festpreisen die wirtschaftlichen Anreize durch
Bundesrat setzt auf Festpreise für Antibiotika
12. Dezember 2017
New York – Der Patentschutz für Viagra ist nun auch in den USA weggefallen. Das bedeutet mehr Wettbewerb und niedrigere Preise. Bereits gestern erfolgte der Startschuss für das Viagra-Generikum der
Viagra: Nachahmer mischen US-Markt auf
6. Dezember 2017
Heppenheim – Der mittelständische Arzneimittelhersteller InfectoPharm hat Verfassungsbeschwerde gegen das am 13. Mai 2017 verlängerte Preismoratorium für Arzneimittel eingelegt. Das Unternehmen lässt
Arzneimittelhersteller legt Verfassungsbeschwerde gegen Preismoratorium ein
29. November 2017
Darmstadt/Frankfurt – Ein Apotheker darf preisgebundene Arzneimittel nicht zusammen mit Brötchen-Gutscheinen abgeben. Dies sei ein Verstoß gegen die Arzneimittelpreisbindung, teilte das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige