NewsPolitikFestbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Festbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich ab April darauf einstellen, bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln, die bislang zuzahlungsfrei waren, fünf bis zehn Euro pro Verordnung zuzahlen zu müssen. Darauf hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) hingewiesen.

Davon betroffen sein könnten laut DAV vor allem starke Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon sowie häufig von Ärzten verordnete Substanzen wie Prednisolon oder Clopidogrel. Darüber hinaus wird zum 1. April erstmals für Infliximab ein Festbetrag festgelegt.

Anzeige

Hintergrund ist, dass der GKV-Spitzenverband die Erstattungshöchstgrenzen für 18 Festbetragsgruppen abgesenkt hat. Er verspricht sich davon jährliche Einsparungen in Höhe von 105 Millionen Euro. Senken die pharmazeutischen Hersteller ihre Preise nicht parallel ab, kann dem DAV zufolge eine neue Zuzahlungspflicht entstehen.

„Die immer niedrigeren Preise haben zur Folge, dass Arzneimittel-Hersteller nicht mehr wirtschaftlich zum Festbetrag produzieren können“, warnte Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Deshalb würden die Arzneimittel oftmals aufzahlungspflichtig oder müssten im schlechtesten Fall vom Markt genommen werden und stünden der Patientenversorgung nicht mehr zur Verfügung. Dass die GKV trotz eines Rekordplusses weiter über Festbetragsabsenkungen spare, nannte Kortland „nicht nachvollziehbar“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Berlin – Ausländische Versandapotheken sollen beim Verkauf rezeptpflichtiger Arzneimittel in Deutschland künftig im Vergleich zu deutschen Apotheken keine Rabatte und Boni mehr anbieten dürfen. Das
Ministerium will Vorteile für ausländische Versandapotheken kippen
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
Sogenannte Genehmigungsfiktion auch bei Antrag auf Originalarznei
15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
5. Februar 2019
München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER