NewsPolitikFestbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Festbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich ab April darauf einstellen, bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln, die bislang zuzahlungsfrei waren, fünf bis zehn Euro pro Verordnung zuzahlen zu müssen. Darauf hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) hingewiesen.

Davon betroffen sein könnten laut DAV vor allem starke Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon sowie häufig von Ärzten verordnete Substanzen wie Prednisolon oder Clopidogrel. Darüber hinaus wird zum 1. April erstmals für Infliximab ein Festbetrag festgelegt.

Hintergrund ist, dass der GKV-Spitzenverband die Erstattungshöchstgrenzen für 18 Festbetragsgruppen abgesenkt hat. Er verspricht sich davon jährliche Einsparungen in Höhe von 105 Millionen Euro. Senken die pharmazeutischen Hersteller ihre Preise nicht parallel ab, kann dem DAV zufolge eine neue Zuzahlungspflicht entstehen.

„Die immer niedrigeren Preise haben zur Folge, dass Arzneimittel-Hersteller nicht mehr wirtschaftlich zum Festbetrag produzieren können“, warnte Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Deshalb würden die Arzneimittel oftmals aufzahlungspflichtig oder müssten im schlechtesten Fall vom Markt genommen werden und stünden der Patientenversorgung nicht mehr zur Verfügung. Dass die GKV trotz eines Rekordplusses weiter über Festbetragsabsenkungen spare, nannte Kortland „nicht nachvollziehbar“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
New York – Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der Zusage des US-Unternehmens Pfizer und des
Preissenkung: Merck & Co. knickt vor Trump ein
19. Juli 2018
Zürich – Nach der Ankündigung des Novartis-Chefs Vas Narasimhan, in diesem Jahr die Preise für Medikamente in den USA nicht zu erhöhen, hat sich US-Präsident Donald Trump über den
Trump bedankt sich bei Industrie für Verzicht auf Preiserhöhungen
11. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln
Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
11. Juli 2018
New York – Pfizer will nach heftiger Kritik von US-Präsident Donald Trump bestimmte Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen. Nach „ausführlichen Diskussionen“ mit Trump habe man sich entschlossen,
Pfizer will nach Trump-Kritik Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen
5. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat nach dem gestrigen Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zur Rechtmäßigkeit sogenannter Mischpreise von Arzneimitteln weitere Klärungen
Urteil zu Mischpreisen: KBV mahnt weitere Klärung an, Krankenkassen enttäuscht
5. Juli 2018
Berlin – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung empfohlen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen bei der Arzneimittelversorgung schrittweise dem digitalen Wandel anzupassen. In ihrem jetzt an
Monopolkommission empfiehlt neues Vergütungsmodell für Arzneimittel
4. Juli 2018
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat die Mischpreisbildung bei der Verhandlung von Arzneimittelpreisen heute in zwei Urteilen (Az.: B 3 KR 20/17 R, B 3 KR 21/17 R) für rechtmäßig erklärt und
NEWSLETTER