NewsPolitikErneut Kritik an mangelnder Investitionskosten­finanzierung der Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erneut Kritik an mangelnder Investitionskosten­finanzierung der Krankenhäuser

Mittwoch, 28. März 2018

/upixa, stock.adobe.com

Berlin – Der bestandserhaltende Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bundes­weit bei sechs Milliarden Euro. Das geht aus dem Katalog von Investitionsbewertungs­relationen hervor, auf den sich GKV-Spitzenverband, Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) geeinigt haben. Sie bemängeln, dass derzeit gerade einmal die Hälfte von den Bundesländern im Rahmen der Investitionskostenfinanzierung gedeckt wird.

Der zum fünften Mal vorgelegte Katalog zeigt die leistungsbezogenen Investitions­bedarfe für die unterschiedlichen Fallpauschalen auf. Doch bisher wenden laut GKV-Spitzenverband, PKV und DKG nur Berlin und Hessen den Katalog auch wirklich an. Denn über die Nutzung des Instruments entscheidet das jeweilige Bundesland selbst.

„Auch wenn die Höhe des Investitionsvolumens von Land zu Land durchaus unter­schiedlich ist, ist in der Gesamtheit festzustellen, dass unzureichend Investitionsmittel zur Verfügung gestellt werden. Auch die letzte Krankenhausreform hat daran leider nichts geändert“, heißt es dazu von den Verbänden.

Wie groß das Problem bereits sei, zeige sich besonders deutlich, wenn man die Mittel der Länder in Bezug zu den Ausgaben der GKV stelle. Hätten die Investitionen Anfang der 1970er Jahre noch 25 Prozent der Gesamtausgaben der GKV entsprochen, lägen sie heute bei unter vier Prozent. „Wie auch in den Vorjahren ist festzustellen, dass die Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Finanzierung der Investitionen nicht nach­kommen“, resümierten DKG, PKV und Krankenkassen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben für die Ausstattung mit Hygienepersonal zwischen 2013 und 2017 rund 329 Millionen Euro erhalten. Das geht aus einem Bericht des GKV-Spitzenverbands
Kliniken rufen Mittel aus Hygieneprogramm ab
26. Juli 2018
Berlin – Trotz Pflegemangels an Krankenhäusern nehmen die Kliniken eine millionenschwere Förderung für neue Schwestern und Pfleger nur etwa zur Hälfte in Anspruch. 2016 und 2017 wurden bislang 157
Fördermittel: Kliniken verzichten auf Millionen für bessere Pflege
26. Juli 2018
Hamburg – Die Krankenkassen bezahlen den Krankenhäusern in Hamburg in diesem Jahr rund 46 Millionen Euro für die Ausbildung in Gesundheitsberufen. Damit stellen sie die Finanzierung von rund 3.000
Ausbildung: Hamburger Kliniken erhalten mehr Geld
24. Juli 2018
München – In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung in Bayern rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab heute nach eigenen Informationen den
Bayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote
11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt
Pflegepersonalstärkungsgesetz: Ärzte müssen berücksichtigt werden
9. Juli 2018
Potsdam – Die 53 Brandenburger Krankenhäuser in Brandenburg erhalten in diesem Jahr vom Land weitere 20 Millionen Euro für Investitionen. Damit stehen im Haushalt 100 Millionen Euro für die
Zusätzlich 20 Millionen Euro für Brandenburger Krankenhäuser
9. Juli 2018
Berlin – Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz plant der Gesetzgeber, die Personalkosten für Pflegekräfte aus dem Fallpauschalensystem herauszurechnen. Die Ärzteschaft fragt sich, warum das nur für die
NEWSLETTER