Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Neuausrichtung des Medizinstudiums

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Berlin – Zwölf Dekane und Studiendekane Medizinischer Fakultäten in Deutschland haben die Politik in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) aufgefordert, den Masterplan Medizinstudium 2020 und damit die Reform des Medizinstudiums nicht wie bisher geplant umzusetzen. Die Stellungnahme hat zu deutlicher Kritik geführt.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, wirft den Autoren eine unverblümte Stimmungmache gegen den Masterplan Medizinstudium 2020 und insbesondere gegen die notwendige Stärkung der Allgemeinmedizin vor. „Es ist besorgniserregend, wie es sich universitäre Führungskräfte in den althergebrachten Strukturen bequem machen und dabei ihre Verantwortung für die medizinische Versorgung der Zukunft ignorieren“, sagte Weigeldt heute.

Allgemeinmedizin im Fokus des Streits

Er verwies darauf, dass die Allgemeinmedizin jahrzehntelang an den meisten medizinischen Fakultäten kaum eine Rolle gespielt habe. Vielmehr sei auf die Arbeit der Hausärzte allzu häufig mit Arroganz geblickt worden. „Zu behaupten, dass diese Haltung an vielen Universitäten nichts oder nur wenig mit der Tatsache zu tun hat, dass sich zu wenig Absolventen für die hausärztliche Tätigkeit interessieren, ist schlichtweg realitätsfern“, sagte Weigeldt.

Stattdessen lobten sich die Autoren dafür, dass im Jahr 2018 fast alle medizinischen Fakultäten einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin haben. Die Dekane hatten in der FAZ geschrieben, dass „die meisten Medizinischen Fakultäten inzwischen Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet“ haben. Zahlen nannten sie nicht.

Erst Mitte März hatte Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), die Universitäten scharf kritisiert. CDU und FDP hatten sich in ihren Koalitions­verhandlungen darauf verständigt, dass alle medizinischen Fakultäten in NRW einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin erhalten sollen. „Eine W3-Professur für Allgemein­medizin haben wir bis jetzt nur in Düsseldorf“, erklärte er. Die übrigen Universitäten hätten die Stellen zwar ausgeschrieben, besetzt sei aber nicht ein einziger weiterer Lehrstuhl. „Ich will, dass ein so gut bezahltes System wie die Universitäten auch das liefert, was die Bevölkerung für die Versorgung braucht“, stellte der Minister klar.

In dem FAZ-Artikel warfen die Dekane und Studiendekane der Medizinischen Fakultäten aus Erlangen, Essen, Frankfurt am Main, Freiburg, Greifswald, Halle, Heidelberg, Jena, Kiel, Mainz, Mannheim und Ulm der Politik vor, die Weichen falsch zu stellen. Im Gegensatz zur von der Politik gestellten Diagnose seien die Hochschulen sehr wohl in der Lage, die künftigen Ärzte sachgerecht auszubilden. „Nicht alles, was im Gesundheitswesen im Argen liegt, kann durch Veränderungen des Studiums geheilt werden“, schreiben sie.

So wählten die Hochschulen „keineswegs die Falschen aus, auch wenn es viele Bewerber gibt, die nicht zum Zuge kommen, obwohl sie das Zeug hätten, hervor­ragende Ärzte zu werden“. Sie bemängelten auch, dass man manche Studieninhalte, die zu einer „breit gebildeten Ärztegeneration“ beitragen würden, nicht „leichtfertig einem rein versorgungsorientierten und vorhersehbar untauglichen Maßnahmenkatalog opfern sollte“.

Dazu gehören nach Ansicht der Dekane eine ausgeprägte Wissenschaftsorientierung, die Vermittlung zahlreicher auch „kleinerer Fächer“, die studienbegleitende Disser­tation und nicht zuletzt die akademische Freiheit, in jedem Fach und an jedem Standort eigene Schwerpunkte und Lehrkonzepte festlegen zu können. „Mit einer staatlich vorgegebenen Berufsausbildung anstelle eines vollständigen Hochschul­studiums werden wir jedenfalls nicht die Ärzte heranbilden, die das Land braucht“, so ihr Fazit.

© may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will künftig einen Teil seiner Medizinstudienplätze speziell an künftige Landärzte vergeben. Das kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) gestern nach einer
Sachsen-Anhalt will Teil der Medizinstudienplätze an Landärzte vergeben
20. April 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat die Regierung des Landes Niedersachsen dazu aufgefordert, Teilstudienplätze der Medizin in Vollstudienplätze umzuwandeln. Auf der Kammerversammlung
Niedersachsen: Kammer macht sich für mehr Vollstudienplätze der Medizin stark
12. April 2018
Hannover – Eine Absichtserklärung („Letter of Intent“) für mehr Medizinstudienplätze hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gemeinsam mit der Universitätsmedizin Göttingen
60 klinische Studienplätze entstehen neu in Braunschweig
5. April 2018
Brandenburg/Havel – Drei Jahre nach dem Studienbeginn ist die Mediziner-Ausbildung der privaten Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) weiter ausgebucht. Morgen starten erneut 48 Medizinstudenten
Medizinische Hochschule Brandenburg weiter ausgebucht
21. März 2018
Rostock – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat heute in der Rostocker Unimedizin die ersten speziellen Medizinstipendien gegen den Landärztemangel an 16 Studierende
Stipendien an Nachwuchsärzte in Mecklenburg-Vorpommern überreicht
13. März 2018
Düsseldorf/Siegen/Neukirchen-Vluyn – Deutliche Kritik an einer Initiative der Universität Siegen namens „Medizin neu denken“ hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein geübt. Auf ihrem
Siegener Vorstoß zur Medizinerausbildung in der Kritik
21. Februar 2018
Kiel – Ein neues Studienangebot hat die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) eingerichtet. Gemeinsam mit dem „Kiel Oncology Network“ (KON) bietet sie ein

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige