NewsÄrzteschaftStreit um Neuausrichtung des Medizinstudiums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Neuausrichtung des Medizinstudiums

Mittwoch, 28. März 2018

/dpa

Berlin – Zwölf Dekane und Studiendekane Medizinischer Fakultäten in Deutschland haben die Politik in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) aufgefordert, den Masterplan Medizinstudium 2020 und damit die Reform des Medizinstudiums nicht wie bisher geplant umzusetzen. Die Stellungnahme hat zu deutlicher Kritik geführt.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, wirft den Autoren eine unverblümte Stimmungmache gegen den Masterplan Medizinstudium 2020 und insbesondere gegen die notwendige Stärkung der Allgemeinmedizin vor. „Es ist besorgniserregend, wie es sich universitäre Führungskräfte in den althergebrachten Strukturen bequem machen und dabei ihre Verantwortung für die medizinische Versorgung der Zukunft ignorieren“, sagte Weigeldt heute.

Allgemeinmedizin im Fokus des Streits

Er verwies darauf, dass die Allgemeinmedizin jahrzehntelang an den meisten medizinischen Fakultäten kaum eine Rolle gespielt habe. Vielmehr sei auf die Arbeit der Hausärzte allzu häufig mit Arroganz geblickt worden. „Zu behaupten, dass diese Haltung an vielen Universitäten nichts oder nur wenig mit der Tatsache zu tun hat, dass sich zu wenig Absolventen für die hausärztliche Tätigkeit interessieren, ist schlichtweg realitätsfern“, sagte Weigeldt.

Anzeige

Stattdessen lobten sich die Autoren dafür, dass im Jahr 2018 fast alle medizinischen Fakultäten einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin haben. Die Dekane hatten in der FAZ geschrieben, dass „die meisten Medizinischen Fakultäten inzwischen Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet“ haben. Zahlen nannten sie nicht.

Erst Mitte März hatte Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), die Universitäten scharf kritisiert. CDU und FDP hatten sich in ihren Koalitions­verhandlungen darauf verständigt, dass alle medizinischen Fakultäten in NRW einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin erhalten sollen. „Eine W3-Professur für Allgemein­medizin haben wir bis jetzt nur in Düsseldorf“, erklärte er. Die übrigen Universitäten hätten die Stellen zwar ausgeschrieben, besetzt sei aber nicht ein einziger weiterer Lehrstuhl. „Ich will, dass ein so gut bezahltes System wie die Universitäten auch das liefert, was die Bevölkerung für die Versorgung braucht“, stellte der Minister klar.

In dem FAZ-Artikel warfen die Dekane und Studiendekane der Medizinischen Fakultäten aus Erlangen, Essen, Frankfurt am Main, Freiburg, Greifswald, Halle, Heidelberg, Jena, Kiel, Mainz, Mannheim und Ulm der Politik vor, die Weichen falsch zu stellen. Im Gegensatz zur von der Politik gestellten Diagnose seien die Hochschulen sehr wohl in der Lage, die künftigen Ärzte sachgerecht auszubilden. „Nicht alles, was im Gesundheitswesen im Argen liegt, kann durch Veränderungen des Studiums geheilt werden“, schreiben sie.

So wählten die Hochschulen „keineswegs die Falschen aus, auch wenn es viele Bewerber gibt, die nicht zum Zuge kommen, obwohl sie das Zeug hätten, hervor­ragende Ärzte zu werden“. Sie bemängelten auch, dass man manche Studieninhalte, die zu einer „breit gebildeten Ärztegeneration“ beitragen würden, nicht „leichtfertig einem rein versorgungsorientierten und vorhersehbar untauglichen Maßnahmenkatalog opfern sollte“.

Dazu gehören nach Ansicht der Dekane eine ausgeprägte Wissenschaftsorientierung, die Vermittlung zahlreicher auch „kleinerer Fächer“, die studienbegleitende Disser­tation und nicht zuletzt die akademische Freiheit, in jedem Fach und an jedem Standort eigene Schwerpunkte und Lehrkonzepte festlegen zu können. „Mit einer staatlich vorgegebenen Berufsausbildung anstelle eines vollständigen Hochschul­studiums werden wir jedenfalls nicht die Ärzte heranbilden, die das Land braucht“, so ihr Fazit.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
25. Juni 2018
Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule
Brandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen
7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER