NewsMedizinIvermectin macht Insektenstich für Malariamoskitos zum tödlichen Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ivermectin macht Insektenstich für Malariamoskitos zum tödlichen Risiko

Donnerstag, 29. März 2018

/dpa

Liverpool – Ivermectin, das bisher einzige zugelassene „Endektozid“, das gegen äußere wie innere Parasiten wirksam ist, könnte in Hochendemie-Ländern helfen, die Malaria einzudämmen. Eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2017; doi: 10.1016/S1473-3099(18)30163-4) zeigt, dass die Behandlung von Malariapatienten, sollten sie erneut gestochen werden, auch die Moskitos abtötet.

Ivermectin wird seit 3 Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung der Flussblindheit (Onchozerkose) und anderer Parasitenerkrankungen eingesetzt. Das Mittel, das einen Chloridkanal aktiviert, der nur bis hinaus zu wirbellosen Tieren existiert, hat ein breites Wirkungsspektrum, zu dem neben dem Malariaerreger auch der Überträger, die Anophelesmücke, zählt.

Dies eröffnet die Möglichkeit, mit einem Medikament zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Ivermectin könnte helfen, die Parasiten im Blut der Patienten abzutöten (was allerdings die Kombination mit anderen Mitteln erfordert), und es könnte gleichzeitig die Überträger bekämpfen, was wiederum langfristig die Zahl der Infektionen vermindern würde.

Damit der Wirkstoff, den die Mücken beim Stich zusammen mit dem Blut aufsaugen, wirken kann, muss die Dosis jedoch höher sein als bei der Anwendung beim Menschen. Die Dosis zur Behandlung von Darmparasiten beim Menschen beträgt 3 mg pro Tag. Um Malariamücken nach dem Stich abzutöten, müsste eine etwa 10-fach höhere Dosis verwendet werden. Aufgrund der guten Verträglichkeit von Ivermectin könnte dies möglich sein.

Ein Team um Feiko ter Kuile von der Liverpool School of Tropical Medicine hat in einer randomisierten klinischen Studie in Kenia 741 Erwachsene über 3 Tage mit 300 µg/kg pro Tag (das wäre bei einen 75 kg schweren Menschen 45 mg) oder mit 300 µg/kg pro Tag (entsprechend 22,5 mg) oder mit Placebo behandelt. Die Behandlung fand im Rahmen einer normalen artemisininbasierten Malariatherapie statt.

7 Tage nach der Behandlung wurden die Patienten gebeten, sich von einer Anophelesmücke stechen zu lassen. Die Mücken wurden nach der Blutmahlzeit eingefangen und beobachtet. Wie ter Kuile mitteilt, starben in den ersten 2 Wochen nach der Fütterung 93 % beziehungsweise 97 % der Moskitos, die das Blut der mit 300 beziehungsweise 600 µg/kg/Tag behandelten Patienten gesaugt hatten. In der Vergleichsgruppe starben nur 41 % der Moskitos in Gefangenschaft.

Die Behandlung war für die Patienten jedoch mit zusätzlichen Belastungen verbunden. Bei einem Patienten kam es zu EKG-Veränderungen (QT-Verlängerung mit T-Wellen-Inversion) und bei einem zweiten zu einer anaphylaktischen Reaktion (auf Piperaquin oder auf Ivermectin). Die Mehrzahl der unerwünschten Ereignisse war laut ter Kuile jedoch mild oder moderat. Unter der höheren Dosis klagten 5 der 45 Patienten über zusätzliche Nebenwirkungen, unter der niedrigeren Dosis waren es nur 2 von 48 Patienten. 

Forscher des Imperial College London haben ausgerechnet, dass die Behandlung mit Ivermection in Hochendemie-Ländern die Chance einer lokalen Eliminierung der Malaria um 61 % (höhere Dosierung) beziehungsweise 54 % (niedrigere Dosierung) erhöhen würde. In Niedrigendemie-Ländern wäre der Beitrag mit 56 % beziehungs­weise 44 % niedriger. 

Die Forscher haben die vorläufigen Ergebnisse der Studie bereits der Weltgesundheits­organisation (WHO) vorgestellt. Die UNITAID, die Medikamente zur gegen HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose für ärmere Ländern finanziert, soll bereits Interesse bekundet haben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
Malaria: Artemisininresistenz erstmals in Afrika beobachtet
10. August 2020
Nairobi/London – Wegen der Coronapandemie könnten in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Menschen in Afrika südlich der Sahara an Malaria sterben als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte sich wegen Corona verdoppeln
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
Impfstoffe aus genetisch abgeschwächten Parasiten sollen vor der Malaria schützen
4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER