NewsPolitikGiffey fordert bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Giffey fordert bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte

Donnerstag, 29. März 2018

Franziska Giffey /dpa

Velten/Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat bessere Arbeits­bedingungen und angemessene Löhne für Pflegeberufe gefordert. Schon wegen des akuten Fachkräftemangels müsse der Beruf attraktiver werden, sagte Giffey anlässlich des Besuchs in einem Seniorenzentrum im brandenburgischen Velten. Die Moderni­sierung der Ausbildung sei dabei ein wichtiger Baustein.

Aufgrund der demografischen Entwicklung sei die Sicherung von Fachkräften eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen Aufgaben. Allen, die sich für einen Pflegeberuf interessierten, müsse eine fundierte und zeitgemäße Ausbildung angeboten werden, sagte die Ministerin. Diese Ausbildung müsse den breiten beruflichen Einsatzmög­lichkeiten und der Entwicklung im Gesundheitswesen Rechnung tragen. „Menschen zu pflegen ist ein verantwortungsvoller Beruf, der viel Wertschätzung und Anerkennung verdient“, sagte Giffey.

Anzeige

Vergangene Woche hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die bisher noch fehlende Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum neuen Pflegeberufegesetz vor­gelegt. Die neue Ausbildung, die künftig stärker gebündelt werden soll, startet mit Jahresbeginn 2020. Die bisher drei separaten Berufsausbildungen in der Alten-, Kran­ken- und Kinderkrankenpflege werden dann zumindest in den ersten beiden Jahren zusammengeführt, bevor eine Möglichkeit zur weiteren Spezialisierung besteht. Davon verspricht sich die Koalition eine höhere Attraktivität des Pflegeberufs und damit mehr Berufseinsteiger. © kna/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Düsseldorf – Die maßgeblichen Verbände der Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben sich zur „Ausbildungsallianz Nordrhein-Westfalen“ zusammengeschlossen. „Die
Ausbildungsallianz in Nordhrein-Westfalen will Pflegeausbildung gestalten
23. Januar 2019
Magdeburg – Im Zuge einer reformierten Pflegeausbildung soll die Zahl der Ausbildungsplätze in Sachsen-Anhalt deutlich zunehmen. Das Angebot solle nach und nach um mehr als ein Viertel auf 4.500
Sachsen-Anhalt will Ausbildungsplätze in der Pflege erhöhen
22. Januar 2019
Berlin – Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat alle Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen aufgefordert, den Bedarf an Pflegekräften zu ermitteln, um genügend Ausbildungskapazität schaffen
Berlins Gesundheitssenatorin will mehr für Pflege ausbilden
21. Januar 2019
Berlin – Die Lücke zwischen der Zahl der Pflegebedürftigen und der Zahl der informell Pflegenden wird in den kommenden Jahrzehnten immer größer werden. Das hat Johannes Geyer vom Deutschen Institut
Ministerium: „Pflegebedarf kann nur mit Zuwanderung gedeckt werden“
18. Januar 2019
Düsseldorf – Die Zahl der offenen Stellen in der Altenpflege ist 2018 erstmals seit fünf Jahren zurückgegangen – von 24.279 auf 22.950. Das geht laut einem Bericht der Rheinischen Post aus einer
Erstmals seit fünf Jahren weniger offene Stellen in Altenpflege
16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
15. Januar 2019
Mannheim – Mit einer Werbekampagne und Hilfe bei der Wohnungssuche will das Universitätsklinikum Mannheim Pflegekräfte gewinnen. „Das ist Chefsache“, betonte der neue Ärztliche Direktor Hans-Jürgen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER