NewsPolitikImmer mehr Leiharbeit in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer mehr Leiharbeit in der Pflege

Dienstag, 3. April 2018

/dpa

Passau – In der Pflege werden offenbar immer häufiger Leiharbeitskräfte eingesetzt, um die Personallücken zu schließen. Im vergangenen Jahr waren bundesweit 10.181 Leiharbeiter in der Gesundheits- und Krankenpflege, bei Rettungsdiensten und der Geburtshilfe tätig, wie aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Linken-Anfrage hervorgeht, über die die Passauer Neue Presse berichtete.

2014 betrug die Zahl demnach 7.374. Im Bereich der Altenpflege wurden im vergan­genen Jahr dem Bericht zufolge mehr als 7.500 Leiharbeitskräfte eingesetzt, drei Jahre zuvor waren es erst 5.850 gewesen. Sie verdienen deutlich weniger als regulär Beschäftigte.

Anzeige

Bei Vollzeit lag der Bruttolohn regulär Beschäftigter in den Bereichen Pflege, Rettungs­dienst und Geburtshilfe Ende 2016 bei 3.203 Euro monatlich. Bei Leiharbeitskräften waren es 2.579 Euro, wie aus den Zahlen der Bundes­arbeitsagentur weiter hervorgeht. 28,9 Prozent der Leiharbeitskräfte in Pflegeberufen lagen sogar unterhalb der bundes­einheitlichen Niedriglohnschwelle von 2.088 Euro. Bei den Stamm­beschäftigten waren es nur elf Prozent.

Besonders wenig wird dem Bericht zufolge in der Altenpflege verdient. Der Brutto­monatsverdienst für Vollzeitbeschäftigte lag Ende 2016 bei 2.436 Euro. Eine Leihar­beitskraft in Vollzeit erhielten im Durchschnitt nur 2.131 Euro brutto im Monat. Fast die Hälfte von ihnen (47,8 Prozent) lag damit im Niedriglohnanteil.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, kriti­sierte den Trend zur Leiharbeit im Pflegebereich. Beschäftigte im Gesundheits­wesen und der Pflege dürften ebenso wie alle anderen Arbeitnehmer „nicht als billige Arbeits­kräfte zur Profitmaximierung von Leiharbeitsunternehmen herhalten“, sagte sie der Zeitung. Im Altenpflegebereich klagten die Arbeitgeber seit Jahren über einen Fach­kräftemangel. Doch Fachkräfte bekomme man nur und binde sie an sich, wenn man gute Arbeitsbedingungen biete. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 4. April 2018, 09:32

Immer mehr Leiharbeit.............

Die Einstellung während einer Übergangsfrist bis zur Gewinnung "festen Personals" ist nicht verwerflich. Gewährleistet werden muss jedoch, dass die Bezahlung vergleichbar ist. Es ist m.E. Aufgabe der Heimaufsicht, besser noch der Kostenträger, einen Nachweis zu verlangen. Bei den von mir begleiteten Entgeltverhandlungen war die Vorlage dieser Unterlagen (anonymisiert natürlich) eine Selbstverständlichkeit. Hans Dieter Falkenberg
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Düsseldorf – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich erneut für mehr medizinische Befugnisse für Pflegekräfte ausgesprochen. „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel
Westerfellhaus erneuert Ruf nach mehr Befugnissen für Pflegekräfte
9. Mai 2019
Berlin – Sozialverbände haben zum internationalen Tag der Pflegenden am Sonntag bessere Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende angemahnt. „Pflegefachpersonen sind Rückgrat und tragende Säule
Verbände wollen bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
5. April 2019
Berlin – Nur 18 Prozent der Pflegefachkräfte in Deutschland erhalten nach eigener Einschätzung genug öffentliche Anerkennung für ihre Arbeit. Dagegen haben 79 Prozent der Pflegenden das Gefühl, dass
Nur jede fünfte Pflegefachkraft fühlt sich genügend anerkannt
1. April 2019
Berlin – Die Anhebung aller Gehälter von Pflegekräften in Deutschland auf ein tarifliches Niveau würde zwischen 1,4 und 5,2 Milliarden jährlich kosten. Das geht aus einer Studie des IGES-Instituts für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER