NewsÄrzteschaftGesundheitswesen sollte sich in Kampf gegen Klimaerwärmung einbringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheitswesen sollte sich in Kampf gegen Klimaerwärmung einbringen

Mittwoch, 4. April 2018

/dpa

Berlin – Angesichts der Gesundheitsgefahren durch den Klimawandel sollten sich nach Ansicht des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, auch Ärzte für den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen einsetzen. „Nicht nur sie, sondern alle am Gesundheitswesen Beteiligten sollten sich für mehr Klimaschutz stark machen“, sagte Montgomery dem Umweltmagazin movum. Er verwies darauf, dass das Gesund­heitssystem nicht auf die zunehmenden Gefahren durch Umweltbelastungen eingestellt sei.

Klimaschutz gehe alle an, sagte Montgomery. Deshalb sei es wichtig, auch das Gesundheitswesen in den Kampf gegen die Klimaerwärmung einzubinden. Dazu gehörten Arztpraxen genauso wie Krankenhäuser und anderen Unternehmen im Gesundheitssektor. „Es gehe hier um rund 230.000 Einrichtungen“, so Montgomery.

Anzeige

Er mahnte, angesichts steigender Umweltbelastungen müsse in Deutschland und Europa viel mehr getan werden, „um zum Beispiel die Gefahren durch Spuren von Medikamenten, Östrogenen oder Antibiotika im Leitungswasser zu reduzieren“. In den Ballungsräumen sei die Feinstaubbelastung ein zusätzlicher Risikofaktor. Der BÄK-Präsident verwies auf aktuelle Untersuchungen, die etwa erhöhte Risiken für Lungenkrebs bei Erwachsenen und Lungenentzündungen bei Kleinkindern zeigten.

Das Thema Feinstaubbelastung werde auch auf dem diesjährigen Deutschen Ärztetag eine Rolle spielen, sagte Montgomery. Er warnte davor, in Deutschland einen Weg wie in den USA einzuschlagen, „wo ein Donald Trump sich ungerührt über den Umwelt- und Klimaschutz hinwegsetzt“. Insbesondere benachteiligte Menschen brauchten eine Lobby, betonte er.

Der Radiologe Montgomery ist seit 2011 Präsident der Bundes­ärzte­kammer. Kürzlich übernahm er die Schirmherrschaft für das Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ der Freiburger Stiftung Viamedica. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Es sei höchste Zeit, dass Regierungen, Unternehmen und Bürger weltweit anfangen zusammenzuarbeiten, um die gesundheitsschädliche Luftverschmutzung in allen Ländern zu reduzieren. Mit diesem
Initiative fordert weltweiten Pakt gegen Luftverschmutzung
20. Juni 2019
Rostock – Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Mecklenburg-Vorpommern bekommt Unterstützung aus der Rostocker Wissenschaft. Vorgestern wandte sich die Rostocker Gruppe Scientists for Future
Rostocker Wissenschaftler unterstützen Fridays for Future
18. Juni 2019
Berlin – Endokrin aktive Substanzen – auch als endokrine Disruptoren oder Umwelthormone bezeichnet – müssen strenger reguliert werden. Dafür sprach sich heute die Deutsche Gesellschaft für
Endokrine Disruptoren trotz Verboten noch immer in der Nahrungskette
17. Juni 2019
Berlin – Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid ist nach neuen amtlichen Daten im vorigen Jahr in 57 deutschen Städten überschritten worden. Wie das Umweltbundesamt (UBA) heute mitteilte, sank die Zahl
Stickoxidwert 2018 in vielen Städten zu hoch
3. Juni 2019
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben mit drastischen Worten vor den gesundheitlichen Auswirkungen verschmutzter Luft gewarnt. Der „lautlose Killer“ sei Jahr für Jahr für den vorzeitigen Tod von
Vereinte Nationen beklagen zu wenig Aufmerksamkeit für Luftverschmutzung
3. Mai 2019
Berlin – Die in der Großen Koalition umstrittene CO2-Steuer für mehr Klimaschutz ist bei den Deutschen nicht sehr populär. Nur gut ein Drittel (34 Prozent) sprach sich in einer gestern
Nur gut ein Drittel ist für eine CO2-Steuer
9. April 2019
Berlin – Wissenschaftler halten begrenzte Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen für wenig hilfreich, um die Luft in den Städten zu verbessern. Sie sprechen von „kurzfristigem Aktionismus“. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER