NewsÄrzteschaftGesundheitswesen sollte sich in Kampf gegen Klimaerwärmung einbringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheitswesen sollte sich in Kampf gegen Klimaerwärmung einbringen

Mittwoch, 4. April 2018

/dpa

Berlin – Angesichts der Gesundheitsgefahren durch den Klimawandel sollten sich nach Ansicht des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, auch Ärzte für den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen einsetzen. „Nicht nur sie, sondern alle am Gesundheitswesen Beteiligten sollten sich für mehr Klimaschutz stark machen“, sagte Montgomery dem Umweltmagazin movum. Er verwies darauf, dass das Gesund­heitssystem nicht auf die zunehmenden Gefahren durch Umweltbelastungen eingestellt sei.

Klimaschutz gehe alle an, sagte Montgomery. Deshalb sei es wichtig, auch das Gesundheitswesen in den Kampf gegen die Klimaerwärmung einzubinden. Dazu gehörten Arztpraxen genauso wie Krankenhäuser und anderen Unternehmen im Gesundheitssektor. „Es gehe hier um rund 230.000 Einrichtungen“, so Montgomery.

Anzeige

Er mahnte, angesichts steigender Umweltbelastungen müsse in Deutschland und Europa viel mehr getan werden, „um zum Beispiel die Gefahren durch Spuren von Medikamenten, Östrogenen oder Antibiotika im Leitungswasser zu reduzieren“. In den Ballungsräumen sei die Feinstaubbelastung ein zusätzlicher Risikofaktor. Der BÄK-Präsident verwies auf aktuelle Untersuchungen, die etwa erhöhte Risiken für Lungenkrebs bei Erwachsenen und Lungenentzündungen bei Kleinkindern zeigten.

Das Thema Feinstaubbelastung werde auch auf dem diesjährigen Deutschen Ärztetag eine Rolle spielen, sagte Montgomery. Er warnte davor, in Deutschland einen Weg wie in den USA einzuschlagen, „wo ein Donald Trump sich ungerührt über den Umwelt- und Klimaschutz hinwegsetzt“. Insbesondere benachteiligte Menschen brauchten eine Lobby, betonte er.

Der Radiologe Montgomery ist seit 2011 Präsident der Bundes­ärzte­kammer. Kürzlich übernahm er die Schirmherrschaft für das Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ der Freiburger Stiftung Viamedica. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Berlin – Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. Das „Sofortprogramm Saubere Luft“ zur Unterstützung
Rund eine Milliarde mehr für Kampf gegen Luftverschmutzung
27. November 2018
Berlin – Die Kohlekommission tagt länger als geplant und wird ihr Konzept für den Kohleausstieg erst Ende Januar oder Anfang Februar vorlegen. Auf Druck vor allem der ostdeutschen Kohleländer soll
Kohlekommission geht in die Verlängerung
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
17. September 2018
Berlin – Ein Bericht über einen Zeitplan für den Kohleausstieg hat heftigen Streit ausgelöst. Dem Spiegel zufolge legte der Co-Vorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission,
Scharfe Kritik an Pofallas Vorstoß zum Kohleausstieg
14. September 2018
Berlin – Im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote will die Bundesregierung ältere Dieselautos über die laufenden Software-Updates hinaus nachbessern lassen. „Wir werden uns technische Gedanken
Bundesregierung will im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote nachlegen
6. September 2018
Wiesbaden – In Frankfurt am Main müssen ab dem kommenden Jahr Fahrverbote für Dieselfahrzeuge eingeführt werden. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden habe gestern nach sechsstündiger Verhandlung „den
Verwaltungsgericht verhängt Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Frankfurt am Main
6. August 2018
Berlin – Die Grünen fordern einen milliardenschweren Fonds für die Anpassung Deutschlands an die Folgen des Klimawandels. Daraus sollten unter anderem unbürokratische Entschädigungen an Menschen
LNS
NEWSLETTER