Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Antibiotika und Säureblocker bei Säuglingen erhöhen Allergierisiko

Dienstag, 3. April 2018

/silentalex88, stockadobecom

Bethesda/Maryland – Die Behandlung von Säuglingen in den ersten 6 Monaten mit Säureblockern und Antibiotika könnte über eine Störung der Darmflora die Entwicklung von Allergien begünstigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohorten­studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.0315). 

Nahrungsmittelallergien sind (nicht nur) in den USA seit den 1990er-Jahren deutlich häufiger geworden. Gleichzeitig ist die Zahl der Säuglinge gestiegen, die mit Antibi­otika und/oder mit Säureblockern behandelt werden. Antibiotika werden wegen der häufigen Infektionen in den ersten Lebensmonaten eingesetzt. H2-Rezeptor­anta­gonisten (H2RA) und Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden zur Behandlung von „gastroösophagealen Refluxerkrankungen“ eingesetzt. Beide Indikationen sind umstritten. Infektionen werden häufiger durch Viren als durch Bakterien ausgelöst. Spuckkinder werden als „Refluxkinder" medizinalisiert. 

Behandlungen sind in den USA häufig. Von 792.130 Kindern, für die Soldatenfamilien im ersten Lebensjahr Leistungen über die TRICARE-Versicherung in Anspruch nahmen, erhielten 60.209 Kinder (7,6 %) in den ersten 6 Monaten wenigstens einmal einen H2-Blocker, 13.687 Säuglingen (1,7 %) wurde ein PPI verschrieben und bei 131.708 Säuglingen (16,6 %) wurden Antibiotika eingesetzt.

Beide Wirkstoffgruppen, Antibiotika und H2RA/PPI, haben Auswirkungen auf die Darmflora, der Immunologen in den ersten 6 Lebensmonaten ein wichtige Bedeutung für die Entwicklung des Immunsystems beimessen. An Tieren konnte gezeigt werden, dass eine Säuresuppression die Sensibilisierung auf Nahrungsmittelallergene fördert und zur Bildung von IgE-Antikörpern führen kann.

Edward Mitre von der F. Edward Hébert School of Medicine in Bethesda/Maryland und Mitarbeiter können jetzt zeigen, dass Säuglinge, die in den ersten 6 Monaten der Kindheit H2RA oder PPI erhielten, bis zum mittleren Alter von 4,6 Jahren mehr als doppelt so häufig an Nahrungsmittelallergien litten. Für den Einsatz der H2RA ermittelte Mitre eine adjustierte Hazard Ratio (aHR) von 2,18 (95-%-Konfidenzintervall 2,04–2,33). Für die PPI betrug die aHR 2,59 (2,25–3,00).

Der Einsatz beider Medikamentengruppen war auch mit einer erhöhten Rate auf andere allergische Erkrankungen wie Asthma, Neurodermitis, Heuschnupfen (allergische Rhinitis), Kontaktdermatitis und Medikamentenallergien verbunden. Eine Urtikaria oder anaphylaktische Reaktionen traten bei Kindern, die als Säuglinge H2RA und/oder PPI erhalten hatten, ebenfalls häufiger auf.

Für Antibiotika wurde ebenfalls ein erhöhtes Risiko gefunden. Am deutlichsten war die Assoziation mit Asthma (aHR 2,09; 2,05–2,13), es folgen allergische Rhinitis (aHR 1,75), Anaphylaxie (aHR 1,51) und allergische Konjunktivitis (aHR 1,42).

Sämtliche Assoziationen waren signifikant. Sie beweisen jedoch nicht, dass H2RA/PPI und Antibiotika für die Allergien verantwortlich sind. Retrospektive Studien sind anfällig für Verzerrungen und damit Fehlinterpretationen. Im Extremfall könnte eine reverse Kausalität vorliegen, bei der die H2RA/PPI für eine vermeintliche Reflux­krankheit eingesetzt wurden, die in Wirklichkeit die erste Manifestation einer Nahrungsmittelallergie wäre.

Allerdings sind Nahrungsmittelallergien in den ersten 6 Monaten selten, zumal einige Kindern noch gestillt werden, was in den ersten Lebensmonaten die Regel sein sollte, aber nicht ist. Die Exposition mit Nahrungsmittelallergenen gilt in dieser Zeit als ungefährlich. In Studien erzielte die Exposition mit den betroffenen Nahrungsmitteln (häufig Erdnüsse oder Baumnüsse) sogar eine protektive Wirkung. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Die Behandlung von Tumoren bei Kindern sollte an Spezialkliniken konzentriert werden, ebenso die Versorgung von Fehlbildungen bei Neugeborenen wie Gallengangs-Verschlüsse oder angeborene
Chirurgen für Zentrenbildung zur Behandlung von Tumoren und Fehlbildungen bei Kindern
13. April 2018
Salt Lake City/Utah – Ein kurzfristiger Anstieg der Feinstaubkonzentration erhöht laut einer Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (Online) bei Kindern die Anfälligkeit
Feinstaub fördert tiefe Atemwegsinfektionen bei Kleinkindern
13. April 2018
Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte verlangt mehr unabhängige Forschung zu Gesundheitsrisiken durch Computer oder Smartphones für Kinder. „Ginge es nach den Vorstellungen so mancher
Kinder und digitale Medien: Ärzte fordern unabhängige Forschung
11. April 2018
Berlin – Ein akut entzündeter Blinddarm muss nicht mehr unverzüglich operativ entfernt werden. Immer häufiger entscheiden sich Chirurgen dafür, zunächst Antibiotika einzusetzen, berichtete Bernd
Kinder mit Appendizitis erst nach erfolgreicher Antibiotikatherapie operieren
9. April 2018
Saarbrücken – Bundestagsabgeordnete von Union und SPD planen ein Rauchverbot in Autos mit Kindern nach österreichischem Vorbild. Der SPD-Abgeordnete Lothar Binding sagte der Saarbrücker Zeitung, er
Bundestagsabgeordnete planen Rauchverbot in Autos mit Kindern
6. April 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert erneut rauchfreie Autos für Kinder in Deutschland. Hierzulande müsse – ebenso wie aktuell in Österreich – ein entsprechendes
Ärzte fordern rauchfreie Autos für Kinder in Deutschland
28. März 2018
Swansea/Wales – In Wales erreichten Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft mit Valproat behandelt worden waren, bei landesweiten Leistungstests in der Grundschule signifikant schlechtere

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige