NewsAuslandBelgien will mehr Kranken Einfrieren von Keimzellen ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien will mehr Kranken Einfrieren von Keimzellen ermöglichen

Dienstag, 3. April 2018

Brüssel – Die belgische Regierung will mehr Patienten mit Kinderwunsch Medien­berichten zufolge das Einfrieren von Keimzellen ermöglichen. Junge Krebskranke in Belgien können seit einem Jahr auf Kosten der Krankenkasse Eizellen, Sperma oder Hodengewebe einfrieren lassen. Das soll den Angaben zufolge künftig auch Patienten mit anderen Krankheiten möglich sein.

„Die Patienten sollen sich zu 100 Prozent auf die Heilung konzentrieren können“, wird Belgiens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Maggie De Block zitiert. Ziel sei es, die Option auf ein Kind für die Zeit nach der Behandlung zu erhalten.

Anzeige

Die Kosten für das Onkofreezing von Sperma, Eierstock- oder Hodengewebe bei Krebspatienten betragen zwischen 1.300 und 3.400 Euro. Zwischen April 2017 und Januar 2018 ließen 303 belgische Krebspatienten ihre Keimzellen einfrieren – 209 Männer und 94 Frauen. 30 der Betroffenen waren jünger als 16 Jahre. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Osnabrück – Die umfassende Beratung von Krebskranken und ihren Angehörigen wird künftig zu einem deutlich höheren Anteil von den Krankenkassen übernommen. Nach erfolglosem Ringen mit dem
Spahn regelt Finanzierung von Krebsberatungsstellen neu
25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
25. November 2020
Saarbrücken – Ein internationales Team um den Physiologen Jens Rettig von der Universität des Saarlandes will den Wirkmechanismus und das Potential von sogenannten supramolekularen Angriffspartikeln
Millionenförderung für Krebsforschung im Saarland
23. November 2020
Berlin – Fachexperten aus 24 Fachgesellschaften und Organisationen haben im Leitlinienprogramm Onkologie die S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen
S3-Leitlinie zum Hodgkin-Lymphom aktualisiert
19. November 2020
Heidelberg – Für die personalisierte Therapie maligner Erkrankungen genügt die genetische Typisierung des Tumors mitunter nicht aus. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums
Proteinanalyse für personalisierte Therapie bei Krebserkrankungen hochrelevant
19. November 2020
Augsburg – Eine digitale Schwangerschaftskonfliktberatung gemäß Paragraf 219 des Strafgesetzbuches ist nach Expertenmeinung verfassungs- und strafrechtlich zulässig. Dies ist das Ergebnis eines
Gutachten: Keine Präsenz bei Schwangerschaftskonfliktberatung nötig
19. November 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hatte die Frauenbewegung für gestern zu einer Blockade vor dem Parlament in Warschau aufgerufen. Im Oktober hatte das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER