Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Elektronisches Notrufsystem „eCall“ ab sofort für alle Neuwagen Pflicht

Dienstag, 3. April 2018

/dpa

Brüssel – Seit dem 31. März müssen alle Neuwagen in der Europäischen Union (EU) mit einem elektronischen Notrufsystem (eCall) ausgerüstet sein. Das System wählt bei einem schweren Verkehrsunfall automatisch die einheitliche europäische Notruf­nummer 112 und kommuniziert über das europäische Satellitennavigations­system Galileo den Standort des Fahrzeugs an die Rettungsdienste. eCall überträgt laut EU-Kommission nur „wesentliche Informationen“ und speichert oder zeichnet keine Daten auf.

2012 seien bei 1,1 Millionen Verkehrsunfällen auf den Straßen der EU rund 28.000 Menschen getötet und mehr als 1,5 Millionen verletzt worden, teilte die EU-Kommission mit. Neben der Tragödie der Todesopfer und Verletzten bedeute dies auch eine wirtschaftliche Belastung der Gesellschaft in Höhe von rund 130 Milliarden Euro pro Jahr in der EU.

Verkürzte Reaktionszeiten

Schätzungen zufolge kann die eCall die Reaktionszeiten in städtischen Gebieten um 40 Prozent und auf dem Land um 50 Prozent verkürzen und die Zahl der Todesopfer um mindestens vier Prozent und die Zahl der Schwerverletzten um sechs Prozent senken.

eCall wird automatisch aktiviert, sobald Sensoren im Fahrzeug einen schweren Unfall erkennen. Einmal gestartet, wählt das System die europäische Notrufnummer 112, stellt eine Telefonverbindung zur entsprechenden Notrufzentrale her und sendet Details des Unfalls – ein Minimum Set of Data – an die Rettungsdienste, einschließlich der Zeit des Unfalls, der genauen Position des verunglückten Fahrzeugs und der Fahrtrichtung.

Ein eCall kann auch manuell per Knopfdruck im Auto ausgelöst werden, zum Beispiel durch einen Zeugen eines schweren Unfalls. Die EU-Kommission weist darauf hin, dass das eCall-System nicht ständig die Position des Fahrzeugs überwacht, sondern nur wenige Daten, um die Position und Richtung des Fahrzeugs kurz vor dem Unfall zu bestimmen. Das System könne nicht verwendet werden, um die Bewegungen des Autofahrers zu überwachen.

Die Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn) begrüßte die eCall-Pflicht. Es sei nicht immer selbstverständlich, dass bei jedem Unfall auch Zeugen zugegen seien, die einen Notruf absetzen könnten, erklärten die Notfallmediziner. Es sei schon häufiger vorgekommen, dass Unfallopfer erst nach Stunden oder sogar erst am nächsten Morgen gefunden würden und der Notarzt nur noch den Tod feststellen konnte.

Sie wiesen zugleich darauf hin, dass die bisherigen Erfahrungen in Deutschland mit eCall durchwegs positiv sind. Demnach konnte bei mehr als 600 schweren Unfällen eine schnelle Hilfe mobilisiert werden. „Allerdings sind bisher nicht alle Leitstellen direkte Anlaufstelle für diesen Notruf. Dieser läuft oft noch bei der Zentrale des jeweiligen Automobilherstellers ein, welcher ihn dann an die zuständige Leitstelle weitergeben muss. Das bedeutet jedoch einen möglichen Zeit- und Informationsverlust“, bemängeln die Notärzte. Sie fordern deshalb, dass zukünftig die Voraussetzungen geschaffen werden und nur noch die Leitstellen des Rettungsdienstes Anlaufstellen für eCall sein sollen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
München – Erstmals nach mehr als 130 Jahren soll nicht mehr das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Verletzte und Alkoholopfer auf dem Oktoberfest versorgen. Die Stadt München wolle den Auftrag aus
Rotes Kreuz kämpft um Sanitätsdienst für Oktoberfest
19. April 2018
Schwerin – Die Zahl der medizinischen Rettungseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich angestiegen. 2016 wurden die Rettungssanitäter etwa 123.000 Mal gerufen. Damit stieg die Zahl der Fälle
Defizite bei Rettungseinsätzen in Mecklenburg-Vorpommern
13. April 2018
Kirchzarten – Der schneereiche Winter hat bei der Bergwacht im Schwarzwald zu zahlreichen Einsätzen geführt. Zu 639 Notfällen wurden die Retter zwischen Dezember 2017 und Mitte April 2018 gerufen. Ein
Bergwacht im Schwarzwald verzeichnet steigende Einsatzzahlen
9. April 2018
München – In Bayern wird immer häufiger der Rettungsdienst gerufen. Der aktuellste verfügbare Rettungsdienstbericht weist für die Jahre 2007 bis 2016 einen Anstieg der Notfälle um 54 Prozent aus – auf
Zahl der Rettungseinsätze in Bayern steigt weiter
6. April 2018
Greifswald – Die DRF Luftrettung hat heute in Greifswald einen leistungsfähigeren Rettungshubschrauber in Nähe des Universitätsklinikums stationiert. Als neuer „Christoph 47“ löst die Maschine vom Typ
Leistungsfähigerer Rettungshubschrauber in Greifswald stationiert
29. März 2018
Dresden – Die Notarztversorgung in Sachsen krankt nach Einschätzung der Linken erheblich. „Wir alle sind darauf angewiesen, dass schnell Hilfe kommt, wenn wir sie brauchen. Bei der Erfüllung dieses
Linke bemängeln Notarztversorgung in Sachsen
27. März 2018
Filderstadt – Die deutsche DRF Luftrettung hat im vergangenen Jahr knapp 36.300 Einsätze geflogen. Dabei sei etwa jeder fünfte Flug bei Dunkelheit unter besonders schwierigen Bedingungen absolviert

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige