NewsPolitikElektronisches Notrufsystem „eCall“ ab sofort für alle Neuwagen Pflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Elektronisches Notrufsystem „eCall“ ab sofort für alle Neuwagen Pflicht

Dienstag, 3. April 2018

/dpa

Brüssel – Seit dem 31. März müssen alle Neuwagen in der Europäischen Union (EU) mit einem elektronischen Notrufsystem (eCall) ausgerüstet sein. Das System wählt bei einem schweren Verkehrsunfall automatisch die einheitliche europäische Notruf­nummer 112 und kommuniziert über das europäische Satellitennavigations­system Galileo den Standort des Fahrzeugs an die Rettungsdienste. eCall überträgt laut EU-Kommission nur „wesentliche Informationen“ und speichert oder zeichnet keine Daten auf.

2012 seien bei 1,1 Millionen Verkehrsunfällen auf den Straßen der EU rund 28.000 Menschen getötet und mehr als 1,5 Millionen verletzt worden, teilte die EU-Kommission mit. Neben der Tragödie der Todesopfer und Verletzten bedeute dies auch eine wirtschaftliche Belastung der Gesellschaft in Höhe von rund 130 Milliarden Euro pro Jahr in der EU.

Anzeige

Verkürzte Reaktionszeiten

Schätzungen zufolge kann die eCall die Reaktionszeiten in städtischen Gebieten um 40 Prozent und auf dem Land um 50 Prozent verkürzen und die Zahl der Todesopfer um mindestens vier Prozent und die Zahl der Schwerverletzten um sechs Prozent senken.

eCall wird automatisch aktiviert, sobald Sensoren im Fahrzeug einen schweren Unfall erkennen. Einmal gestartet, wählt das System die europäische Notrufnummer 112, stellt eine Telefonverbindung zur entsprechenden Notrufzentrale her und sendet Details des Unfalls – ein Minimum Set of Data – an die Rettungsdienste, einschließlich der Zeit des Unfalls, der genauen Position des verunglückten Fahrzeugs und der Fahrtrichtung.

Ein eCall kann auch manuell per Knopfdruck im Auto ausgelöst werden, zum Beispiel durch einen Zeugen eines schweren Unfalls. Die EU-Kommission weist darauf hin, dass das eCall-System nicht ständig die Position des Fahrzeugs überwacht, sondern nur wenige Daten, um die Position und Richtung des Fahrzeugs kurz vor dem Unfall zu bestimmen. Das System könne nicht verwendet werden, um die Bewegungen des Autofahrers zu überwachen.

Die Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn) begrüßte die eCall-Pflicht. Es sei nicht immer selbstverständlich, dass bei jedem Unfall auch Zeugen zugegen seien, die einen Notruf absetzen könnten, erklärten die Notfallmediziner. Es sei schon häufiger vorgekommen, dass Unfallopfer erst nach Stunden oder sogar erst am nächsten Morgen gefunden würden und der Notarzt nur noch den Tod feststellen konnte.

Sie wiesen zugleich darauf hin, dass die bisherigen Erfahrungen in Deutschland mit eCall durchwegs positiv sind. Demnach konnte bei mehr als 600 schweren Unfällen eine schnelle Hilfe mobilisiert werden. „Allerdings sind bisher nicht alle Leitstellen direkte Anlaufstelle für diesen Notruf. Dieser läuft oft noch bei der Zentrale des jeweiligen Automobilherstellers ein, welcher ihn dann an die zuständige Leitstelle weitergeben muss. Das bedeutet jedoch einen möglichen Zeit- und Informationsverlust“, bemängeln die Notärzte. Sie fordern deshalb, dass zukünftig die Voraussetzungen geschaffen werden und nur noch die Leitstellen des Rettungsdienstes Anlaufstellen für eCall sein sollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
8. August 2018
Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des
Luftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig
7. August 2018
Wiesbaden – Hessen will Lkw-Fahrer für mehr Sicherheit auf den Autobahnen im Land stärker in die Pflicht nehmen. Innenminister Peter Beuth (CDU) startete heute in Zusammenarbeit mit dem
LNS
NEWSLETTER