NewsAuslandDating-App wegen Weitergabe von HIV-Daten unter Druck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Dating-App wegen Weitergabe von HIV-Daten unter Druck

Dienstag, 3. April 2018

/dpa

San Francisco – Die bei homosexuellen Männern beliebte Dating-App Grindr ist wegen der Weitergabe von HIV-Daten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr-Technologiechef Scott Chen versicherte gestern, die Daten seien in verschlüsselter Form und lediglich zur Optimierung der Grindr-Software an zwei Partnerfirmen weitergeben worden.

Interessenvertreter von HIV-Kranken sprachen gleichwohl von einem „ungeheuer­lichen“ Verstoß gegen Datenschutzgesetze. Die norwegische Forschungseinrichtung Sintef hatte herausgefunden, dass Grindr die Nutzerdaten an die zwei Softwarefirmen weitergegeben hatte. Neben Informationen zum Datum des jüngsten HIV-Tests und zu HIV-Erkrankungen gehörten etwa auch der Wohnort und die E-Mail-Adresse dazu.

Anzeige

Informationen lassen Rückschlüsse zu

Durch die Kombination dieser Daten ließen sich die einzelnen Nutzer identifizieren, sagte der Sintef-Forscher Antoine Pultier der Website Buzzfeed. Der HIV-Status sei mit all den anderen Informationen verknüpft. Dies sei das „Hauptproblem“. Grindr-Manager Chen bezeichnete es als branchenübliche Praxis, dass Nutzerdaten mit Unternehmen geteilt würden, die an der Optimierung der eigenen Software arbeiteten. Die beauf­tragten Firmen Apptimize and Localytics testeten und bewerteten die Plattformen. Sie seien vertraglich strikt verpflichtet, die Daten vertraulich zu behandeln und zu schützen.

Sein Unternehmen habe nie „persönlich identifizierbare Nutzerinformationen“ an andere Unternehmen wie etwa Anzeigenkunden verkauft und werde dies auch künftig nicht tun, versicherte Chen. Dies gelte insbesondere für Daten zum HIV-Status oder HIV-Testdatum. Grindr verstehe die in der Homosexuellengemeinde herrschenden „Sensibilitäten“ hinsichtlich der Verbreitung solcher Informationen. Die Firma trage dafür Sorge, dass die Privatsphäre ihrer Nutzer geschützt werde.

Die Partnervermittlungs-App hat mehr als 3,5 Millionen tägliche Nutzer weltweit. Die dortigen individuellen Profile können viele Information enthalten. Die Angaben zu ihrem HIV-Status sind für die Nutzer freiwillig. Sie können selber entscheiden, ob sie das entsprechende Feld ausfüllen oder auslassen.

Die Aids Healthcare Foundation (AHF), ein US-Dachverband von in der Arbeit mit HIV- und Aidskranken engagierten Organisationen, warf Grindr gleichwohl einen „ungeheuerlichen Verstoß gegen Rechtsvorschriften zur Vertraulichkeit“ vor. Das Unternehmen müsse diese „rücksichtslose Praxis“ unverzüglich einstellen.

Aufruf zum Boykott

Die AHF lobte jene Männer, die die Informationen zu ihrem HIV-Status auf Grindr eingegeben hatten, für ihren „Mut“. Es sei „extrem bedauernswert“, dass die Firma dann diese „höchst privaten Daten wahllos weitergegeben“ habe. In Frankreich rief der Dachverband der im Kampf gegen HIV und Aids tätigen Organisationen zum „totalen Boykott“ von Grindr auf.

Die Kritik an Grindr folgt auf den Datenschutzskandal bei Facebook. Das Online­netzwerk steht unter Druck, weil eine britische Datenanalysefirma unerlaubt die Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern abgeschöpft haben soll. Die Daten sollen für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und genutzt worden sein. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Deutschland benötigt klare und einheitliche Regelungen, um sensible Gesundheitsdaten bestmöglich zu schützen. Darauf haben Experten bei einem Fachgespräch mit dem Gesundheitsausschuss des
Klare Regeln zum Schutz von Gesundheitsdaten notwendig
16. Januar 2019
Berlin – Ein brisanter Aktenfund auf dem Gelände eines früheren Geheimkrankenhauses der DDR-Staatssicherheit sorgt in Berlin für Wirbel. In einem leerstehenden Gebäude des weitläufigen Komplexes in
Akten von 25.000 Patienten auf Klinikgelände gefunden
15. Januar 2019
Gütersloh/Hamburg – Faxgeräte bieten Hackern leichte Einstiegsmöglichkeiten in Netzwerke. Aufgrund der vorhandenen Sicherheitslücken will etwa der National Health Service in England bis 2020 Faxgeräte
Initiative will Ende des Faxversands beschleunigen
11. Januar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen nach dem Willen des Gesetzgebers alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der
„Neuen Sicherheitsmaßnahmen stehen stets auch neue Angriffsmöglichkeiten gegenüber“
11. Januar 2019
Köln – Die Auswertung großer Datenbestände – Big Data – für die medizinische Forschung aber auch für die individuelle Therapieplanung gilt weithin als äußerst vielversprechende Option für den
„Big Data“ in der Medizin nicht unproblematisch
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund des Datendiebstahls und der Veröffentlichung sensibler Daten von Prominenten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ist auch der Gesundheitsbereich erneut in den Fokus der
Datenschutz: Jeder Einzelne ist in der Pflicht
4. Januar 2019
München – Angesichts der Veröffentlichung von persönlichen Daten Hunderter deutscher Politiker und Prominenter im Internet nach einem Hackerangriff hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns
LNS
NEWSLETTER