NewsAuslandDating-App wegen Weitergabe von HIV-Daten unter Druck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Dating-App wegen Weitergabe von HIV-Daten unter Druck

Dienstag, 3. April 2018

/dpa

San Francisco – Die bei homosexuellen Männern beliebte Dating-App Grindr ist wegen der Weitergabe von HIV-Daten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr-Technologiechef Scott Chen versicherte gestern, die Daten seien in verschlüsselter Form und lediglich zur Optimierung der Grindr-Software an zwei Partnerfirmen weitergeben worden.

Interessenvertreter von HIV-Kranken sprachen gleichwohl von einem „ungeheuer­lichen“ Verstoß gegen Datenschutzgesetze. Die norwegische Forschungseinrichtung Sintef hatte herausgefunden, dass Grindr die Nutzerdaten an die zwei Softwarefirmen weitergegeben hatte. Neben Informationen zum Datum des jüngsten HIV-Tests und zu HIV-Erkrankungen gehörten etwa auch der Wohnort und die E-Mail-Adresse dazu.

Informationen lassen Rückschlüsse zu

Durch die Kombination dieser Daten ließen sich die einzelnen Nutzer identifizieren, sagte der Sintef-Forscher Antoine Pultier der Website Buzzfeed. Der HIV-Status sei mit all den anderen Informationen verknüpft. Dies sei das „Hauptproblem“. Grindr-Manager Chen bezeichnete es als branchenübliche Praxis, dass Nutzerdaten mit Unternehmen geteilt würden, die an der Optimierung der eigenen Software arbeiteten. Die beauf­tragten Firmen Apptimize and Localytics testeten und bewerteten die Plattformen. Sie seien vertraglich strikt verpflichtet, die Daten vertraulich zu behandeln und zu schützen.

Anzeige

Sein Unternehmen habe nie „persönlich identifizierbare Nutzerinformationen“ an andere Unternehmen wie etwa Anzeigenkunden verkauft und werde dies auch künftig nicht tun, versicherte Chen. Dies gelte insbesondere für Daten zum HIV-Status oder HIV-Testdatum. Grindr verstehe die in der Homosexuellengemeinde herrschenden „Sensibilitäten“ hinsichtlich der Verbreitung solcher Informationen. Die Firma trage dafür Sorge, dass die Privatsphäre ihrer Nutzer geschützt werde.

Die Partnervermittlungs-App hat mehr als 3,5 Millionen tägliche Nutzer weltweit. Die dortigen individuellen Profile können viele Information enthalten. Die Angaben zu ihrem HIV-Status sind für die Nutzer freiwillig. Sie können selber entscheiden, ob sie das entsprechende Feld ausfüllen oder auslassen.

Die Aids Healthcare Foundation (AHF), ein US-Dachverband von in der Arbeit mit HIV- und Aidskranken engagierten Organisationen, warf Grindr gleichwohl einen „ungeheuerlichen Verstoß gegen Rechtsvorschriften zur Vertraulichkeit“ vor. Das Unternehmen müsse diese „rücksichtslose Praxis“ unverzüglich einstellen.

Aufruf zum Boykott

Die AHF lobte jene Männer, die die Informationen zu ihrem HIV-Status auf Grindr eingegeben hatten, für ihren „Mut“. Es sei „extrem bedauernswert“, dass die Firma dann diese „höchst privaten Daten wahllos weitergegeben“ habe. In Frankreich rief der Dachverband der im Kampf gegen HIV und Aids tätigen Organisationen zum „totalen Boykott“ von Grindr auf.

Die Kritik an Grindr folgt auf den Datenschutzskandal bei Facebook. Das Online­netzwerk steht unter Druck, weil eine britische Datenanalysefirma unerlaubt die Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern abgeschöpft haben soll. Die Daten sollen für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und genutzt worden sein. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Stuttgart – Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. Der
BND-Chef warnt vor Cyberangriffen
4. Juli 2018
Greifswald – Ein forschungsunterstützendes klinisches Arbeitsplatzsystem namens „KAS+“ hat die Universitätsmedizin Greifswald in Betrieb genommen. Medizinische Daten aus der Krankenversorgung können
Universitätsmedizin Greifswald startet forschungsunterstützendes klinisches Arbeitsplatzsystem
6. Juni 2018
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will teure Abmahnungen bei vermeintlichen Verstößen gegen die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) aussetzen. „Derzeit besteht die Gefahr, dass unseriöse
Datenschutzgrundverordnung: Union will Abmahnungsmissbrauch verhindern
25. Mai 2018
Düsseldorf – Abmahnwellen im Zuge der EU-Datenschutzverordnung können nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Marit Hansen nur durch gesetzgeberisches Handeln verhindert werden.
Datenschützerin für Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen
24. Mai 2018
Brüssel – Die Europäer sollen die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Nach jahrelangen Verhandlungen treten morgen die neuen EU-Datenschutzregeln mit der Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in
Höhere Strafen und Auskunftspflicht: Was der EU-Datenschutz Arztpraxen bringt
24. Mai 2018
Bamberg – Informatik-Wissenschaftler der Universität Bamberg haben eine Sicherheitslücke in den Onlineshops zahlreicher Versandapotheken aufgedeckt. Über die inzwischen geschlossene Schwachstelle bei
Sicherheitslücke bei Onlineapotheken entdeckt
15. Mai 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt vorerst keine Änderungen an den neuen EU-Datenschutzregeln an, die Ende dieses Monats in Kraft treten. „Wir planen als Bundesregierung derzeit keine

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER