Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geschlechts­identität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit

Donnerstag, 5. April 2018

Pinnwand mit Namen auf Post-its /fotografiche.eu, stock.adobe.com
Aufgrund der transsexuellen Prägung kann man seinen Vornamen offiziell ändern, wenn anzunehmen ist, dass sich das Zugehörigkeitsempfinden zum anderen Geschlecht nicht mehr ändern wird. /fotografiche.eu, stock.adobe.com

Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von Vorteil, wenn dieser neue Name in möglichst vielen Situationen genutzt wird – das Risiko für Depressionen und Selbstmord sinkt, wie Forscher der University of Texas in einer Studie mit fast 130 Jugendlichen im Journal of Adolescent Health berichten (2018; doi: 10.1016/j.jadohealth.2018.02.003).

Die Studienautoren haben Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren befragt, die transgender, queer, bi- oder homosexuell waren (LGBT = Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender). Etwa die Hälfte hatte sich für einen neuen Namen entschieden. Die Befragung offenbarte, dass es dabei entscheidend war, ob sie ihren gewählten Namen in der Schule (n = 57), zu Hause (n = 54), bei der Arbeit (n = 50) oder mit Freunden (n = 69) verwenden konnten. Verglichen mit Gleichaltrigen, die ihren gewählten Namen in keinem Zusammenhang verwenden konnten, erlebten Jugendliche, die ihren Namen in allen vier Bereichen verwenden konnten, 71 % weniger Symptome einer schweren Depression, sie hatten weniger Selbstmordgedanken (34 %) und 65 % weniger Selbstmordversuche.

Institutionen wie Schulen, Krankenhäuser, Finanzinstitute, Arbeitsstätten und Gemeindeorganisationen könnten diese jungen Menschen unterstützen, ihre Geschlechtsidentität zu bestätigen, indem sie die bevorzugten Namen verwenden, schlussfolgert daher Autor Stephen T. Russell, Professor für kindliche Entwicklung.

In einer früheren repräsentativen Studie mit mehr als 560.000 Jugendlichen hatte er herausgefunden, dass LGBT-Jugendliche (etwa 8.000) doppelt so oft Selbstmord­gedanken haben wie gleichaltrige Nicht-LGBT-Jugendliche (33,73 % versus 18,85 %, Child and adolescent Psychiatry 2017). Etwa 1 von 3 LGBT-Jugendlichen berichtete über Selbstmordgedanken.

In der neuen Studie konnten Russel und seine Kollegen zeigen, dass schon der Gebrauch des selbst gewählten Namen in einem der 4 abgefragten Kontexte mit einem Rückgang der Selbstmordgedanken um 29 % verbunden war. Bei den Ergebnissen wurden Einflussfaktoren wie persönliche Eigenschaften und soziale Unterstützung berücksichtigt. Diese deutliche Verbindung überraschte selbst Russell, der bereits seit 20 Jahren auf dem Gebiet forscht.

Namensänderung in Deutschland

In Deutschland können Menschen mit transsexueller Prägung ihren Vornamen und rechtlichen Geschlechtseintrag anpassen. Das Gesetz trat 1981 unter dem Titel „Gesetz über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen“ in Kraft. Der neue Vorname und der rechtliche Geschlechtseintrag werden in der Geburtsurkunde und allen anderen Papieren eingetragen. Die alten Daten dürfen weder ausgeforscht noch müssen sie preisgegeben werden (§ 5 und §10 TSG).

Eine Hürde enthält das Gesetz jedoch. Transsexuelle müssen nachweisen, seit mindes­tens 3 Jahren im Gegengeschlecht identifizierbar zu sein. Die Grünen wollten dies korrigieren und einen Gesetzesentwurf vorlegen. Im Juni 2017 legte der Bundesrat einen Beschluss vor, in dem die Bundesregierung unter anderem aufgefordert wird, die teure und unnötige Begutachtungspflicht vor einer Vornamens- beziehungsweise Personenstandsänderung sofort abzuschaffen und durch ein Verwaltungsverfahren zur Anerkennung der Geschlechtsidentität zu ersetzen.

Bundesrat will mehr Rechte für Transsexuelle

Berlin – In Deutschland sollte das geltende Transsexuellengesetz (TSG) aufgehoben und durch ein modernes Gesetz ersetzt werden. Dazu hat der Bundesrat die Bundesregierung am vergangenen Freitag in einer Entschließung aufgefordert. Wichtig sei insbesondere, die Selbstbestimmung bei der Geschlechterzuordnung zu stärken. In Deutschland wird der Länderkammer zufolge (...)

© gie/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Kathmandu – In Südasien geht mehr als ein Drittel der Mädchen während der Regelblutung nicht zur Schule. Das geht aus einem gestern aus Anlass des Weltmenstruationstags am 28. Mai veröffentlichten
Viele Mädchen in Südasien gehen während Regelblutung nicht zur Schule
22. Mai 2018
Berlin – In der Bundesregierung gibt es Kontroversen dazu, wie das Personenstandsrecht besser auf Menschen ohne eindeutiges biologisches Geschlecht zugeschnitten werden kann. Bundesjustizministerin
Regierung uneins über drittes Geschlecht
16. Mai 2018
Glasgow – Kommt der zirkadiane Rhythmus aus dem Takt, kann dies psychische Störungen begünstigen. In einer Beobachtungsstudie mit mehr als 91.000 Menschen haben Forscher der University of Glasgow
Innere Uhr könnte Risiko für Depressionen und bipolare Störungen beeinflussen
26. April 2018
Leipzig – Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Ulrich Hegerl, hat eine achtsamere Berichterstattung über Selbsttötungen angemahnt. „Ich warne auch vor vorschnellem Benennen
Medien sollen achtsamer über Suizide berichten
25. April 2018
Berlin – Seit Anfang 2018 wird die Therapie im Netzwerk „Kein Täter werden“ als Gesundheitsleistung anerkannt. Das Projekt bietet pädophilen Menschen therapeutische Hilfe unter Schweigepflicht. Die
Kassen übernehmen Kosten für Prävention sexuellen Kindermissbrauchs
24. April 2018
Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene
Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
17. April 2018
Titusville/New Jersey – Eine zweimal wöchentliche intranasale Behandlung mit Esketamin, dem linksdrehenden Enantiomer von Ketamin, hat in einer Phase-2-Studie die Depressionen von Patienten mit akuter
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige