NewsMedizinErhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen

Mittwoch, 4. April 2018

/didesign, stockadobecom

Bethesda – Eine Hypertonie ist nicht erst während der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Kind. Nach den Ergebnissen einer Studie in Hypertension (2018; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.117.10705) steigert bereits ein erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft das Risiko auf eine Fehlgeburt.

Ein Blutdruckanstieg in der Schwangerschaft ist nicht ungewöhnlich. In Deutschland entwickeln 6 bis 8 % aller Schwangeren eine Gestationshypertonie. Sie ist als häufigste Schwangerschaftskomplikation für 20 bis 25 % der perinatalen Todesfälle verantwortlich.

Anzeige

Wegen des höheren Alters der Schwangeren und der Verbreitung der Adipositas haben immer mehr Frauen bereits vor der Schwangerschaft einen zu hohen Blutdruck. Die Endorganschäden an den Blutgefäßen könnten die Entwicklung und Funktion der Plazenta beeinträchtigen und damit die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft gefährden.

Die Epidemiologin Carrie Nobles vom National Institute for Child Health and Human Development in Bethesda hat hierzu die Daten der EAGeR-Studie ausgewertet. An der Studie hatten mehr als 1.200 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren teilgenommen, die nach früheren Schwangerschaftsverlusten wieder versuchten, schwanger zu werden.

Die Studie (EAGeR steht für „Effects of Aspirin on Gestational and Reproduction; 2007-2011) hatte untersucht, ob eine Behandlung mit niedrig dosiertem Aspirin vor und während der Schwangerschaft die Frauen vor einer erneuten Fehlgeburt schützt, was nach den 2014 im Lancet veröffentlichten Ergebnissen nicht der Fall ist. 

Nach den Berechnungen von Nobles nahm das Risiko eines Schwangerschaftsverlustes pro 10 mmHg-Anstieg des diastolischen Blutdrucks um 18 % zu (Hazard Ratio 1,18; 95-%-Konfidenzintervall 1,03–1,36). Ein Anstieg des mittleren arteriellen Drucks um 10 mmHg war mit einem um 17 % (Hazard Ratio 1,17; 1,02–1,35) erhöhten Risiko assoziiert. Die präkonzeptionelle Hypertonie erhöhte das Risiko in ähnlichem Maße wie die gleiche Blutdrucksteigerung während der Frühschwangerschaft.

Die Studie kann nicht beweisen, dass der erhöhte Blutdruck für den Schwangerschafts­verlust verantwortlich ist. Es bleibt möglich, dass ein anderer, noch zu identifizierender Faktor für die Fehlgeburten auslöst. Nobles konnte allerdings einige konkurrierende Risikofaktoren wie das Alter der Mutter, Body-Mass-Index oder Rauchen als Erklärung ausschließen. Die Epidemiologin rät den Frauen, die Zeit des Kinderwunsches für eine Veränderung ihres Lebensstils zu nutzen und die Faktoren zu vermeiden, die für den Anstieg der Hypertonie verantwortlich sind (auch wenn derzeit nicht durch Interventionsstudien belegt ist, dass dadurch die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft steigen).

Wissenschaftlich erwiesen ist dagegen, dass die Vermeidung einer arteriellen Hypertonie als wichtigster kardiovaskulärer Risikofaktor im Alter vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Köln – Insbesondere über Mediations- und Atemtechniken kann Yoga offenbar dabei helfen, den Blutdruck zu senken. Demgegenüber scheinen Yogaübungshaltungen eine geringere Rolle zu spielen. Zu diesem
Yoga kann sich positiv auf den Bluthochdruck auswirken
12. Dezember 2018
Berlin – Nach intensiven Verhandlungen haben sich GKV-Spitzenverband, Deutscher Hebammenverband, Bund freiberuflicher Hebammen und das Netzwerk der Geburtshäuser auf eine Anhebung der
Betriebskostenpauschale für Geburtshäuser steigt
12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
Brustkrebsrisiko in den ersten Jahren nach einer Geburt erhöht
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
Passivrauchen: Vitamin C in der Schwangerschaft verbessert Lungenfunktion von Säuglingen
4. Dezember 2018
Berlin – Die Schadensfälle bei klinischen und außerklinischen Geburten durch freiberufliche Hebammen schwankten zwischen 2004 und 2014 zwischen sechs und 31 Fällen pro Jahr. Im Mittel wurden rund 20
Pro Jahr werden 20 Geburtsschäden durch Hebammen der Berufshaftpflicht gemeldet
4. Dezember 2018
Berlin – Nach dem Willen der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit sollen künftig auf allen Berliner Geburtsstationen Babylotsen im Einsatz sein. Das Projekt solle nach einer erfolgreichen
Berlin will Babylotsen an allen Geburtskliniken
4. Dezember 2018
München – „Die neue US-Richtlinie für Bluthochdruck bietet keine Vorteile für Betroffene.“ Dieser Meinung sind Wissenschaftler um Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München (TUM) und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER