NewsMedizinErhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen

Mittwoch, 4. April 2018

/didesign, stockadobecom

Bethesda – Eine Hypertonie ist nicht erst während der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Kind. Nach den Ergebnissen einer Studie in Hypertension (2018; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.117.10705) steigert bereits ein erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft das Risiko auf eine Fehlgeburt.

Ein Blutdruckanstieg in der Schwangerschaft ist nicht ungewöhnlich. In Deutschland entwickeln 6 bis 8 % aller Schwangeren eine Gestationshypertonie. Sie ist als häufigste Schwangerschaftskomplikation für 20 bis 25 % der perinatalen Todesfälle verantwortlich.

Anzeige

Wegen des höheren Alters der Schwangeren und der Verbreitung der Adipositas haben immer mehr Frauen bereits vor der Schwangerschaft einen zu hohen Blutdruck. Die Endorganschäden an den Blutgefäßen könnten die Entwicklung und Funktion der Plazenta beeinträchtigen und damit die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft gefährden.

Die Epidemiologin Carrie Nobles vom National Institute for Child Health and Human Development in Bethesda hat hierzu die Daten der EAGeR-Studie ausgewertet. An der Studie hatten mehr als 1.200 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren teilgenommen, die nach früheren Schwangerschaftsverlusten wieder versuchten, schwanger zu werden.

Die Studie (EAGeR steht für „Effects of Aspirin on Gestational and Reproduction; 2007-2011) hatte untersucht, ob eine Behandlung mit niedrig dosiertem Aspirin vor und während der Schwangerschaft die Frauen vor einer erneuten Fehlgeburt schützt, was nach den 2014 im Lancet veröffentlichten Ergebnissen nicht der Fall ist. 

Nach den Berechnungen von Nobles nahm das Risiko eines Schwangerschaftsverlustes pro 10 mmHg-Anstieg des diastolischen Blutdrucks um 18 % zu (Hazard Ratio 1,18; 95-%-Konfidenzintervall 1,03–1,36). Ein Anstieg des mittleren arteriellen Drucks um 10 mmHg war mit einem um 17 % (Hazard Ratio 1,17; 1,02–1,35) erhöhten Risiko assoziiert. Die präkonzeptionelle Hypertonie erhöhte das Risiko in ähnlichem Maße wie die gleiche Blutdrucksteigerung während der Frühschwangerschaft.

Die Studie kann nicht beweisen, dass der erhöhte Blutdruck für den Schwangerschafts­verlust verantwortlich ist. Es bleibt möglich, dass ein anderer, noch zu identifizierender Faktor für die Fehlgeburten auslöst. Nobles konnte allerdings einige konkurrierende Risikofaktoren wie das Alter der Mutter, Body-Mass-Index oder Rauchen als Erklärung ausschließen. Die Epidemiologin rät den Frauen, die Zeit des Kinderwunsches für eine Veränderung ihres Lebensstils zu nutzen und die Faktoren zu vermeiden, die für den Anstieg der Hypertonie verantwortlich sind (auch wenn derzeit nicht durch Interventionsstudien belegt ist, dass dadurch die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft steigen).

Wissenschaftlich erwiesen ist dagegen, dass die Vermeidung einer arteriellen Hypertonie als wichtigster kardiovaskulärer Risikofaktor im Alter vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Düsseldorf – Frauenärzte empfehlen schwangeren Frauen ohne bestehenden Schutz eine Impfung gegen Keuchhusten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte am Mittwoch
Frauenärzte raten Schwangeren zur Keuchhustenimpfung
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
Stiftung Kindergesundheit empfiehlt Folsäure schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft
20. Februar 2019
Stuttgart – Auf die hochwertige geburtsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg haben Politik und Ärzteschaft des Bundeslandes hingewiesen. „Die Geburtshilfe in Baden-Württemberg in Zusammenarbeit
Geburtshilfe in Baden-Württemberg gut ausgebaut
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
19. Februar 2019
München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten
Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
7. Februar 2019
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Leitfaden „Mutterschutz im Krankenhaus“ aktualisiert.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER