Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Karlsruhe will im April über ersten Drogenkonsumraum entscheiden

Mittwoch, 4. April 2018

Drogenkonsumraum der Kontakt- und Beratungsstelle Drob Inn in Hamburg /dpa

Karlsruhe – Der Karlsruher Gemeinderat wird voraussichtlich am 24. April über den landesweit ersten Drogenkonsumraum beraten. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) will in seiner Stadt eine Anlaufstelle schaffen, in der schwerst Drogenabhängige mitgebrachte Drogen wie Heroin und Kokain unter hygienischen Bedingungen einnehmen können.

Stimmt der Gemeinderat zu, will Mentrup beim Land Druck machen. Angesichts von mehr Drogentoten, Belastungen durch Drogensüchtige auf der Straße und guten Erfahrungen andernorts müsse sich die CDU bewegen. „Sie würde sich sonst den Vorwurf einhandeln, Überlebenshilfe für Schwerstkranke zu verweigern“, sagte Mentrup.

Landesregierung uneinig

Für einen Drogenkonsumraum – auch „Fixerstube“ genannt – muss das Land die rechtliche Grundlage per Verordnung schaffen. Doch die Einrichtung ist innerhalb der grün-schwarzen Landesregierung umstritten. Während Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) das Vorhaben unterstützt, hat das schwarz geführte Innenministerium dem Vernehmen nach Bedenken – etwa wegen eines möglichen „Drogentourismus'“.

Auch im CDU-Justizministerium ist man abwartend. Man befinde sich in Abstimmung. Bei einem positiven Bescheid aus Stuttgart könnte der Karlsruher Drogenkonsumraum 2019 an den Start gehen. Bundesweit gibt es zwei Dutzend Drogenkonsumräume.

Aus Sicht der Landtags-FDP muss die CDU in der Drogenhilfe „endlich aus dem Bremserhäuschen“ kommen. „Es nützt nichts, die Augen vor der Realität zu schließen“, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jochen Haußmann, heute. „So wie sich die CDU seinerzeit mit der Diamorphin-Behandlung viel zu lange geziert hat, scheint nun wieder eine Hängepartie auf dem Rücken der Betroffenen zu drohen.“ Es gehe um Hilfen für Schwerstabhängige und auch um ein Stück Prävention.

Denn niemand könne Interesse an unhaltbaren Zuständen auf öffentlichen Plätzen, Spielplätzen oder Toiletten haben, wenn dort gebrauchte Spritzen umherlägen. Haußmann sagte, es gehe auch um die Wahrung der Würde der Menschen, die am Abgrund stünden – und nicht um den Einstieg in eine Legalisierungsdebatte. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
11. April 2018
Meseberg – Das Bundeskabinett hat auf Schloss Meseberg heute drei bisher noch fehlende Personalien abgesegnet. Der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
Bundeskabinett bestätigt Patienten-, Drogen- und Opferbeauftragte
20. März 2018
Manchester – Wer in den USA immer wieder oder in großem Stil mit Drogen dealt, soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump die „ultimative Strafe“ bekommen. „Wir verschwenden unsere Zeit, wenn
US-Anti-Drogenprogramm: Todesstrafe und Aufklärungskampagne
19. März 2018
Washington – US-Präsident Donald Trump will nach Angaben von Regierungsbeamten mit harten Maßnahmen der Opioidkrise in den USA Herr werden. Am Abend will Trump im vom Opioid-Problem besonders
Todesstrafe ist Trumps Antwort auf Opiodkrise in den USA
7. März 2018
Atlanta – Die US-Behörden sind alarmiert über eine rasante Zunahme der Überdosen an Opioiden. Zwischen Juli 2016 und September 2017 ist die Anzahl vermuteter Überdosisfälle in 45 Bundesstaaten um 30
Anzahl der Überdosisfälle mit Opioiden steigt in den USA
5. März 2018
München – Marlene Mortler, derzeitige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, soll in der neuen Legislaturperiode ihr Amt weiterführen. Das hat CSU-Chef Horst Seehofer heute in München bekanntgegeben,
Mortler soll Drogenbeauftragte der Bundesregierung bleiben
1. März 2018
Wien – Die internationale Gemeinschaft muss nach Überzeugung von Experten den Kampf gegen die zunehmende Opiumproduktion in Afghanistan viel ernster nehmen. „Die Anstrengungen zur Stabilisierung des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige