NewsMedizinApp misst Durchblutung der Hand besser als Arzt mit Allen-Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

App misst Durchblutung der Hand besser als Arzt mit Allen-Test

Freitag, 6. April 2018

Screenhot Instant Heart Rate-App /Azumio
/Azumio

Ottawa – Zahlreiche Apps versprechen, die Herzfrequenz zu messen. Dafür muss man entweder den Finger auf die Kamera oder das Touch-Display legen. In einer Vergleichs­studie konnten Ärzte mithilfe einer App eine genauere Diagnose zur Durchblutung stellen als mit dem Allen-Test, der unter anderem vor der transradialen Herzkathe­terisierung durchgeführt wird. Die Ergebnisse der prospektiven, randomisierten Studie publizierten die Forscher vom Heart Institute der University of Ottowa im Canadian Medical Association Journal (2018; doi: 10.1503/cmaj.170432).

Der Allen-Test wird in der Praxis vor Punktion der A. radialis zur invasiven Blutdruck­mes­sung oder vor der transradialen Herzkathete­ri­sie­rung durchgeführt. Außerdem kann der Arzt mit dem Allen-Test eine Durchblutungs­störung im Bereich des Unterarms bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit nachweisen.

Anzeige

Die Forscher verglichen eine Herz­frequenz-App (Instant Heart Rate-App Version 4.5.0 auf einem iPhone 4S) mit einem modifizierten Allen-Test, um die Durchblutung der Hand über die Arteria radialis und die Arteria ulnaris zu messen. Die App verwandelt die Kamera des Smartphones unter einge­schalte­tem Kameralicht in einen Photoplethys­mographen. Dabei wird der Pulsschlag mittels herzschlagabhängi­ger Verän­derungen der Lichtintensität analysiert, woraus sich Rückschlüsse auf den Herz­rhythmus ableiten lassen.

Insgesamt wurden 438 Teilnehmer, die sich einer Koronarangiographie unterziehen sollten, in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe wurde mit der App bewertet und die andere mit dem Allen-Test. Die Smartphone-App hatte eine diagnostische Genauigkeit von 94 % gegenüber 84 % mit der traditionellen Allen-Methode.

/youtube, Amboss

Der aktuelle Bericht zeige, dass eine Smartphone-Anwendung den aktuellen Standard der Versorgung übertreffen und eine zusätzliche Diagnostik in der klinischen Praxis ermöglichen würde, heißt es im Fazit der Studie. Bevor die App aber in den klinischen Altag integriert werden könne, müssten wie bei allen neuen Technologien zunächst systematische Auswertungen stattfinden.

In der App-Beschreibung weisen die Hersteller ausdrücklich darauf hin, dass die mobile Anwendung nicht zur medizinischen Diagnose verwendet werden soll. Es handelt sich somit nicht um ein Medizinprodukt, das eine CE-Kennzeichnung und -Prüfung benötigen würde.

Medizinprodukte: Risikoklasse für Apps steigt

Ab 2020 werden mehr Apps als Medizinprodukte gelten. Mit Inkrafttreten der EU-Medizinprodukte-Verordnung weitet sich nicht nur die Definition aus, auch die Risikoklasse steigt. Einige Apps und Software werden dann der gleichen Risikoklasse wie künstliche Herzklappen angehören. Entwickler von Medizin-Apps müssen sich auf deutlich höhere Anforderungen einstellen. Bisher galt eine App oder eine (...)

Auch wenn Apps nicht als Medizinprodukt konzipiert wurden, sei es wichtig, dass sie ebenso gründlich bewertet würden, wie andere Therapien und diagnostische Tests, sagt Erstautor Pietro Di Santo. „Wegen der weit verbreiteten Verfügbarkeit von Smartphones werden Apps zunehmend als Point-of-Care-Diagnostik in klinischen Umgebungen mit minimalen oder keinen Kosten eingesetzt“, sagt Benjamin Hibbert von der Ottawa University.

In Gesundheitsberufen und in Aufsichtsbehörden sollten sich Mitarbeiter proaktiv mit den Herausforderungen befassen, die mit mobilen Lösungen für die Gesundheit (M-Health) verbunden sind, um ihren Nutzen zu maximieren, fordert Kumanan Wilson vom Ottawa Hospital und der University of Ottawa in einem Kommentar.

Auch in Deutschland werden Gesundheits-Apps noch nicht offiziell geprüft oder zertifiziert. Ihr Nutzen für den Patienten bleibt also fraglich. Erste Fachgesellschaften haben die Aufgabe der Prüfung in Angriff genommen. Als Medizinprodukt verstehen sich bisher die wenigsten Apps. „Von knapp 9.000 Gesundheits-Apps mit deutscher App-Beschreibung verweisen weniger als 40 auf eine CE-Kennzeichnung“, erläutert Urs-Vito Albrecht von der Medizinischen Hochschule Hannover Ergebnisse einer Analyse seines Teams. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER