NewsMedizinKardiologie: Gentest erhöht Sicherheit nach Stent-Implantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kardiologie: Gentest erhöht Sicherheit nach Stent-Implantation

Donnerstag, 5. April 2018

/Özgür Güvenç, stockadobecom

Chapel Hill/North Carolina – Die routinemäßige Untersuchung des CYP2C19-Status, der die Effektivität der dualen Plättchenhemmung beeinflussen kann, hat an einer US-Klinik die Zahl der schweren Komplikationen nach Stent-Implantation deutlich gesenkt. Nach Einschätzung der Kardiologen in Circulation: Genomic and Precision Medicine (2018; 11: e002069) lassen sich die Tests gut in den Klinikalltag integrieren.

Nach einer Stent-Implantation benötigen alle Patienten eine duale Plättchenhemmung mit Acetylsalicylsäure (ASS) und einem P2Y12-Antagonisten. Bei den meisten Kliniken kommt Clopidogrel zum Einsatz, da es kostengünstiger ist und weniger häufig Blu­tungen verursacht. 

Anzeige

Clopidogrel ist ein Prodrug, das in der Leber erst durch CYP-Enzyme, insbesondere durch CYP2C19 in einen aktiven Wirkstoff umgewandelt wird. Bei 2 % der weißen Europäer (4 % der Afroamerikaner, 14 % der Chinesen) ist die Aktivierung von  Clopidogrel durch Mutationen in einem oder beiden Allelen des CYP2C19-Gens vermindert. Dies setzt die Wirkung der dualen Plättchenhemmung herab und das Risiko von Stent-Thrombosen steigt.

Die Fachinformationen der Clopidogrel-Präparate weisen auf dieses Risiko hin. Die FDA hat sogar einen Warnhinweis veröffentlicht. Die wenigsten Kliniken führen jedoch Gentests durch, weil sie die Kosten (in den USA von 100 bis 350 Dollar) scheuen und/oder überzeugt sind, dass sich die Gentests nur schwer in den klinischen Alltag integrieren lassen.

Die Universität von North Carolina in Chapel Hill hat bereits im Jahr 2012 mit der regelmäßigen CYP2C19-Testung von Hochrisikopatienten begonnen, die einen Stent benötigen. Die Ergebnisse der Tests liegen in den meisten Fällen nach einem Tag vor, sodass die Kardiologen die duale Plättchenhemmung danach ausrichten können. Bei Patienten mit 1 oder 2 „Loss of Function“-(LOF-)Mutationen können die Ärzte Clopidogrel durch Prasugrel oder Ticagrelor ersetzen. Diese beiden P2Y12-Antagonisten müssen nicht durch CYP2C19 aktiviert werden.

Bei 868 von 1.193 Patienten (73 %), die wegen eines akuten Herzinfarktes oder einer hochgradigen Stenose einen koronaren Stent erhielten, wurde ein Gentest durch­geführt. Insgesamt 186 Patienten – 71 % der LOF-Träger – wurden mit Prasugrel oder Ticagrelor behandelt. Die anderen Patienten, die trotz LOF-Mutationen mit Clopidogrel behandelt wurden, erlitten in den durchschnittlich 8,7 Monaten der Nachbeobachtung deutlich häufiger schwere kardiale und zerebrovaskuläre Komplikationen (MACCE) als die Patienten, bei denen die Ärzte auf alternative Plättchenhemmer ausgewichen waren. 

Craig Lee und Mitarbeiter ermitteln eine adjustierte Hazard Ratio von 4,65, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 2,22 bis 10,0 hochsignifikant war. Bei Patienten ohne LOF-Mutationen im CYP2C19-Gen gab es dagegen keine signifikanten Unter­schiede in den MACCE zwischen Patienten, die Clopidogrel oder die alternativen Plättchenhemmer erhalten hatten. 

Die Erfahrungen stimmen mit den jüngst publizierten Ergebnissen des IGNITE-Netzwerks („Implementing Genomics in Practice") überein, die für Patienten mit LOF-Mutationen ein 2,26-fach erhöhtes Risiko auf ein schweres kardiovaskuläres Ereignis gefunden hatten (JACC: Cardiovascular Interventions 2018; 11: 181–191). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
9. April 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Bundestag aufgefordert, Voraussetzungen und Grenzen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) klar zu definieren. Vor der morgen anstehenden
Bundesärztekammer sieht Politik bei nichtinvasiver Pränataldiagnostik gefragt
8. April 2019
Silver Spring/Maryland – In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genvarianten entdeckt, die die Metabolisierung von Wirkstoffen in der Leber beeinflussen. Aus dem Nachweis der Genvarianten allein
FDA verwarnt Internetanbieter von Gentests zur Pharmakokinetik
27. Februar 2019
Exeter/England – Mutationen im Gen NUDT15, die zuvor bereits bei asiatischen Patienten entdeckt wurden, können auch bei Europäern die Myelotoxizität von Thiopurinen erhöhen, die häufig bei
Colitis ulcerosa/Morbus Crohn: Weiterer Gendefekt erhöht Myelotoxizität von Thiopurinen
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER