Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schutz vor Krebs: EU plant neue Grenzwerte für fünf Stoffe

Donnerstag, 5. April 2018

Brüssel – Arbeitnehmer in der Europäischen Union (EU) sollen besser vor fünf krebserregenden Chemikalien geschützt werden. Damit könnten die Arbeits­bedingungen für rund eine Million Menschen verbessert und mehr als 22.000 Erkrankungen verhindert werden, wie die EU-Kommission heute erklärte.

Konkret fordert sie neue Arbeitsplatz-Grenzwerte für die Stoffe Formaldehyd, Cadmium, Arsensäure, Beryllium und die chemische Verbindung MOCA (4,4'-Methylenbis(2-chloranilin). Für 21 andere Chemikalien hatte die Behörde 2016 und 2017 solche Begrenzungen bereits vorgeschlagen. Teils sind sie schon beschlossen, teils werden sie noch beraten. Auch über die Verlängerung der Liste müssen EU-Länder und -Parlament befinden.

Krebs ist nach Angaben der Kommission für jeden zweiten „arbeitsbedingten Todesfall“ in der EU verantwortlich. Zum Vergleich: Nur zwei Prozent gehen auf Verletzungen nach Arbeitsunfällen zurück. Die Grenzwerte für den Arbeitsplatz sollen das Krebsrisiko zumindest mindern.

Mit den fünf Stoffgruppen haben Arbeiter den Angaben zufolge zum Beispiel bei der Produktion von Nickel-Cadmium-Akkus, bei der Zink- und Kupferverhüttung, in Gießereien oder bei der Glas- und Kunststoffherstellung sowie im Recycling zu tun. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Berlin – Die Bedeutung von Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten bei der Prävention hat die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) betont. Hintergrund ist eine mündliche
Fachgesellschaft regt Fortbildungspflicht für Arbeitsmediziner an
5. April 2018
Berlin – In Deutschland sind zuletzt mehr Menschen auf dem Weg zur Arbeit bei einem Unfall verletzt worden. Auf dem Hin- oder Rückweg zum Job habe es im vergangenen Jahr rund 190.000 Unfälle gegeben,
Mehr Unfälle auf dem Weg zur Arbeit
29. März 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sieht die Pläne der Europäischen Kommission, die medizinische Nutzenbewertung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und weiteren Versorgungsleistungen (Health
Bundesärztekammer warnt vor Zentralisierung der medizinischen Nutzenbewertung
26. Februar 2018
Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland machen wegen psychischer Probleme eine Reha. Das geht aus Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, über die die Zeitungen des
Immer mehr Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme in Reha
31. Januar 2018
Berlin – Die Europäische Kommission will die Nutzenbewertung (Health Technology Assessment, HTA) von Arzneimitteln und Medizinprodukten vereinheitlichen. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf hat
EU-Kommission will einheitliche Nutzenbewertung von Arzneimitteln
9. Januar 2018
Berlin – Trotz eines Beschäftigungshöchststandes von 41,3 Millionen Arbeitnehmern in Deutschland sind 2016 weniger Berufskrankheiten angezeigt worden als im Vorjahr. Gemeldet wurden 80.163 Fälle, das
Anerkennungen von Berufskrankheiten deutlich gestiegen
4. Januar 2018
Bonn – Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist in Großunternehmen die Regel, kleinere und mittlere Unternehmen sind dagegen häufig auf kommunale und überregionale Angebote angewiesen. Das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige