NewsAuslandSchutz vor Krebs: EU plant neue Grenzwerte für fünf Stoffe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schutz vor Krebs: EU plant neue Grenzwerte für fünf Stoffe

Donnerstag, 5. April 2018

Brüssel – Arbeitnehmer in der Europäischen Union (EU) sollen besser vor fünf krebserregenden Chemikalien geschützt werden. Damit könnten die Arbeits­bedingungen für rund eine Million Menschen verbessert und mehr als 22.000 Erkrankungen verhindert werden, wie die EU-Kommission heute erklärte.

Konkret fordert sie neue Arbeitsplatz-Grenzwerte für die Stoffe Formaldehyd, Cadmium, Arsensäure, Beryllium und die chemische Verbindung MOCA (4,4'-Methylenbis(2-chloranilin). Für 21 andere Chemikalien hatte die Behörde 2016 und 2017 solche Begrenzungen bereits vorgeschlagen. Teils sind sie schon beschlossen, teils werden sie noch beraten. Auch über die Verlängerung der Liste müssen EU-Länder und -Parlament befinden.

Anzeige

Krebs ist nach Angaben der Kommission für jeden zweiten „arbeitsbedingten Todesfall“ in der EU verantwortlich. Zum Vergleich: Nur zwei Prozent gehen auf Verletzungen nach Arbeitsunfällen zurück. Die Grenzwerte für den Arbeitsplatz sollen das Krebsrisiko zumindest mindern.

Mit den fünf Stoffgruppen haben Arbeiter den Angaben zufolge zum Beispiel bei der Produktion von Nickel-Cadmium-Akkus, bei der Zink- und Kupferverhüttung, in Gießereien oder bei der Glas- und Kunststoffherstellung sowie im Recycling zu tun. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
7. Januar 2019
Kiel – Ob Quarz, Asbest oder Holzstaub – Arbeiter in Schleswig-Holstein sollen besser vor krebserregenden Stoffen geschützt werden. Im Rahmen der Aktion „Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz“ will das
Schleswig-Holstein kämpft gegen Krebs am Arbeitsplatz
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
27. Dezember 2018
London – Programme zu mehr psychischer Stabilität am Arbeitsplatz, sogenannte Resilienzprogramme, sind möglicherweise völlig nutzlos. Das meinen die Autoren einer neuen Studie, die jetzt in
Resilienzprogramme am Arbeitsplatz möglicherweise nutzlos
11. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Das EU-Parlament stimmte heute mit großer Mehrheit
EU-Parlament führt Grenzwerte für weitere krebsverdächtige Stoffe ein
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
4. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER