NewsMedizinHerzinfarkt: Keine Geschlechter­unterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Keine Geschlechter­unterschiede bei Sterblichkeit und Therapie

Montag, 9. April 2018

/Axel Kock, stock.adobe.com

Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt eine aktuelle Analyse, die auf der Jahrestagung  der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert wurde.

Mittels risikoadjustierter Analyse des Datensatzes 2013 der externen Qualitäts­sicherung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) wurde untersucht, ob statistisch signifikante Unterschiede zwischen Frauen und Männern bei der Krankenhausmortalität bei ST-Hebungsinfarkt (STEMI) mit perkutaner Koronar­intervention (PCI) bestehen.

Anzeige

In einer Reihe von Studien wurde über eine höhere Mortalität nach Herzinfarkt von Frauen im Vergleich zu Männern berichtet (Chest 2004, Am J Cardiol 2006, J Investig Med 2006). Ein immer wieder herangezogener Erklärungsansatz ist, dass dabei Unterschiede bei der Akutbehandlung eine Rolle spielen könnten.

Warum Herzinfarkte bei Frauen anders verlaufen

Dallas – Frauen erkranken aus anderen Gründen als Männer an einem Herzinfarkt. Ihre Symptome sind schwerer zu erkennen und auch in der Behandlung und Nachsorge gibt es Unterschiede, die leicht zu einer höheren Sterblichkeit führen können. Die American Heart Association hat die Gender-Unterschiede in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIR.000000000000035116) zusammengefasst. 

In der aktuellen Analyse wurden Daten von 8.938 Frauen und 23.241 Männern untersucht. Die beiden Gruppen unterschieden sich statistisch signifikant in zahlreichen Variablen, einschließlich der Krankenhausmortalität, die 10,8 % bei Frauen und 7,1 % bei Männern betrug. „Der Unterschied in der Sterblichkeit kann zu einem Großteil durch den Altersunterschied zwischen Frauen und Männern erklärt werden“, sagt Kurt Bestehorn von der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, einer der Studienautoren. „Hinsichtlich der in den Kliniken durchgeführten Prozeduren ergaben sich keine Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern.“

Intraprozedurale Ereignisse waren bei beiden Geschlechtern mit jeweils insgesamt 0,3 % gleich häufig, darunter Reanimation mit 0,1 % und Tod im Katheterlabor mit 0,02 %. Auch bei den postprozeduralen Ereignissen wie Myokardinfarkt (jeweils 0,1 %), transitorische ischämische Attacke oder Schlaganfall (0,2 % bei Frauen; 0,1 % bei Männern), Reanimation (jeweils 0,6 %) und der Krankenhaussterblichkeit (4,1 % bei Frauen und 3,6 % bei Männern) zeigten sich keine statistisch signifikanten Unterschiede. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
5. Februar 2019
Washington – Die Gehirne von Frauen sind gemessen am Stoffwechsel im Durchschnitt deutlich jünger als die von gleichaltrigen Männern. Das ergab eine US-Studie an rund 200 Menschen, die am Montag in
Frauengehirne erscheinen im Schnitt deutlich jünger als Männergehirne
31. Januar 2019
Iowa City – Der regelmäßige Verzehr von frittierten Lebensmitteln ist einer neuen US-Studie zufolge mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden, insbesondere für das Risiko, an einem kardiovaskulären
Frittiertes Essen könnte Sterberisiko erhöhen
21. Januar 2019
Hannover – Die Herzen von Neugeborenen sind deutlich regenerationsfähiger als die eines Erwachsenen – zum Beispiel können sie sich von einem Herzinfarkt vollständig wieder erholen. Wissenschaftler des
Forscher koordinieren Projekt zur Herzregeneration nach Infarkt
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER