NewsMedizinHerzinfarkt: Keine Geschlechter­unterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Keine Geschlechter­unterschiede bei Sterblichkeit und Therapie

Montag, 9. April 2018

/Axel Kock, stock.adobe.com

Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt eine aktuelle Analyse, die auf der Jahrestagung  der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert wurde.

Mittels risikoadjustierter Analyse des Datensatzes 2013 der externen Qualitäts­sicherung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) wurde untersucht, ob statistisch signifikante Unterschiede zwischen Frauen und Männern bei der Krankenhausmortalität bei ST-Hebungsinfarkt (STEMI) mit perkutaner Koronar­intervention (PCI) bestehen.

In einer Reihe von Studien wurde über eine höhere Mortalität nach Herzinfarkt von Frauen im Vergleich zu Männern berichtet (Chest 2004, Am J Cardiol 2006, J Investig Med 2006). Ein immer wieder herangezogener Erklärungsansatz ist, dass dabei Unterschiede bei der Akutbehandlung eine Rolle spielen könnten.

Warum Herzinfarkte bei Frauen anders verlaufen

Dallas – Frauen erkranken aus anderen Gründen als Männer an einem Herzinfarkt. Ihre Symptome sind schwerer zu erkennen und auch in der Behandlung und Nachsorge gibt es Unterschiede, die leicht zu einer höheren Sterblichkeit führen können. Die American Heart Association hat die Gender-Unterschiede in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIR.000000000000035116) zusammengefasst. 

In der aktuellen Analyse wurden Daten von 8.938 Frauen und 23.241 Männern untersucht. Die beiden Gruppen unterschieden sich statistisch signifikant in zahlreichen Variablen, einschließlich der Krankenhausmortalität, die 10,8 % bei Frauen und 7,1 % bei Männern betrug. „Der Unterschied in der Sterblichkeit kann zu einem Großteil durch den Altersunterschied zwischen Frauen und Männern erklärt werden“, sagt Kurt Bestehorn von der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, einer der Studienautoren. „Hinsichtlich der in den Kliniken durchgeführten Prozeduren ergaben sich keine Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern.“

Intraprozedurale Ereignisse waren bei beiden Geschlechtern mit jeweils insgesamt 0,3 % gleich häufig, darunter Reanimation mit 0,1 % und Tod im Katheterlabor mit 0,02 %. Auch bei den postprozeduralen Ereignissen wie Myokardinfarkt (jeweils 0,1 %), transitorische ischämische Attacke oder Schlaganfall (0,2 % bei Frauen; 0,1 % bei Männern), Reanimation (jeweils 0,6 %) und der Krankenhaussterblichkeit (4,1 % bei Frauen und 3,6 % bei Männern) zeigten sich keine statistisch signifikanten Unterschiede. © gie/idw/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Belfast – Hin und wieder ein Bier oder ein Glas Wein oder ein Grappa sollen gesund für Herz und Kreislauf sein, während ein hoher Alkoholkonsum schadet. Eine Studie in PLOS Medicine (2018; doi:
Studie sieht Überlebensvorteile durch mäßigen Alkoholkonsum trotz steigenden Krebsrisikos
28. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung muss das Thema Frauengesundheit ernst nehmen und mehr Geld in die Versorgungsforschung investieren. Das haben die Grünen im Bundestag heute anlässlich des Internationalen
Grüne wollen mehr Engagement für Frauengesundheit
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
9. Mai 2018
London – Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren treten in England eineinhalb Mal häufiger auf als in Schweden. Das ergab ein Ländervergleich der Kindersterblichkeit mit mehr als 3,9 Millionen
Warum in England die Kindersterblichkeit höher ist als in Schweden
13. April 2018
Berlin – Fast jede zehnte Frau in Deutschland war im Jahr 2016 wegen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in ärztlicher Behandlung. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. Dagegen begaben
Westdeutsche Frauen leiden häufiger unter Hypothyreose
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
16. Februar 2018
Jena – Das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht sich offenbar nicht nur, wenn Menschen kurz- oder langzeitig hohen Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft ausgesetzt sind. Steigt der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER