NewsPolitikDemografie­beauftragter erwartet Pflegenotstand in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Demografie­beauftragter erwartet Pflegenotstand in Baden-Württemberg

Freitag, 6. April 2018

Stuttgart – Der Demografiebeauftragte des Landes Baden-Württemberg fürchtet einen Pflegenotstand. Bis 2030 fehlten 40.000 zusätzliche Pflegekräfte im Südwesten, sagte Thaddäus Kunzmann in Stuttgart. Diese Lücke zu schließen, sei kaum möglich. Im zwei, drei Jahrzehnten wachse der Pflegebedarf der geburtenstarken Jahrgänge. Sie erreichten ihr hohes Alter in einer Zeit des massivsten Fachkräfte­mangels in allen Berufsfeldern. „Dann stellt sich die Versorgungsfrage, zuerst und ganz besonders im ländlichen Raum.“

Ergänzende Hilfen neben der Pflege müssten entwickelt werden. Eine „sorgende Gemeinschaft“, also ein nachbarschaftliches Netzwerk, kombiniert mit Kontakten zu einer Kirchengemeinde oder einem Verein, könne ein Weg sein. Auch neue Wohnformen wie ambulant betreute Wohngemeinschaften könnten nach Einschätzung von Kunzmann eine Alternative sein, wenn familiäre Bindungen wegfallen.

Ruf nach mehr Zuzug

Überdies müsse ein Einwanderungsgesetz den notwendigen Zuzug ausländischer Fachkräfte vereinfachen. Diese hätten heute weltweit Auswahl. Ein Arbeitsplatz allein genüge nicht, um sie zu gewinnen – die Infrastruktur müsse stimmen. Wohnungen, Verkehrsmittel, Schulen und Kitas seien für die Migranten wichtige Entscheidungs­kriterien.

Anzeige

Auch die Wirtschaft bestärkte ihre Forderung nach einem modernen Zuwanderungs­gesetz. Damit könnten qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland langfristige Perspektiven bekommen, betonte der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag. Im Jahr 2030 dürften in Baden-Württemberg über alle Branchen hinweg fast doppelt so viele Fachkräfte fehlen wie heute. In diesem Jahr seien es bereits 308.000 Männer und Frauen.

Kunzmann ist nach eigenen Worten der einzige weisungsungebundene Demografie­beauftragte in den Bundesländern. Der 54-Jährige ist dem Sozialministerium zuge­ordnet, arbeitet aber ressortübergreifend. Er zog heute eine erste Bilanz nach einem Jahr im Amt.

Im Südwesten steigt vor allem die Zahl sehr alter Menschen: Nach einer Voraus­rechnung des Statistischen Landesamtes aus dem Jahr 2016 dürfte sich die Zahl der Menschen im Alter von mindestens 85 Jahren von rund 286.000 innerhalb der nächsten knapp drei Jahrzehnte verdoppeln. Im Jahr 2060 könnten es mehr als 800.000 sein. Das wären dann 7,5 Prozent der Bevölkerung. Heute liegt der Anteil bei 2,5 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Berlin/Hamburg – Wegen des anhaltenden Fachkräftemangels in der Pflege suchen Krankenhäuser in Deutschland verstärkt auch im Ausland nach Personal – und schulen dies dort. Streit gibt es nun wegen
Streit um lange Wartefristen für Visa von Fachpflegekräften
25. Juni 2019
Düsseldorf – Angesichts des dramatischen Fachkräftemangels besonders in der Pflege will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) die Anerkennungsverfahren für Gesundheitsberufe vereinfachen. Ab
Nordrhein-Westfalen vereinfacht Anerkennung ausländischer Gesundheitsberufe
19. Juni 2019
Berlin – Die Bundesregierung ist den nächsten Schritt zu besseren Löhnen und Arbeitsbedingungen in der Altenpflege gegangen. Das Bundeskabinett brachte am heute einen entsprechenden Gesetzentwurf auf
Bundeskabinett bringt Gesetz für höhere Pflegelöhne auf den Weg
18. Juni 2019
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt für die Gesundheitsversorgung in den Regionen auf individuelle lokale Lösungen. Das Land stellt daher nun Fördergelder und Handlungsempfehlungen für Stadt- und
Baden-Württemberg setzt bei Gesundheitsversorgung auf regionale Lösungen
18. Juni 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof will in vier Wochen am 16. Juli verkünden, ob das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ rechtlich zulässig ist. Das wurde
Bayerische Verfassungsgerichtshof will im Juli über Volksbegehren zur Pflege urteilen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
13. Juni 2019
Hamburg/München – Wie viele Pflegekräfte im Krankenhaus auf einer Station eingesetzt werden müssen, ist seit Anfang des Jahres genau vorgeschrieben. Die Krankenhäuser in Deutschland beklagen sich
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER