Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausländische Pflegekräfte haben geringes Interesse an Deutschland

Donnerstag, 5. April 2018

/dpa

Düsseldorf – Ausländische Fachkräfte können den Pflegenotstand in Deutschland nicht lösen. Das zeigt eine Auswertung von Daten der internationalen Jobsuch­maschine Indeed von 2015 bis heute. Nach Angaben von Annina Hering von dem Suchportal ist die Nachfrage nach Pflegekräften in Deutschland innerhalb der vergangenen drei Jahre um 48,6 Prozent gestiegen. Die Suchen nach Stellen im Pflegebereich haben im selben Zeitraum aber nur um 12,8 Prozent zugenommen.

Zwar habe es seit Mitte 2017 ein Anstieg bei den Suchen gegeben (plus 17 Prozent), dies sei aber immer noch zu wenig, um den Bedarf zu decken. „Auch der Anteil an Suchanfragen aus dem Ausland nach Pflegejobs in Deutschland ist in den letzten Jahren gestiegen, hat aber weiterhin eine geringe Bedeutung“, berichtet Hering weiter. Ausländische Jobsuchende kämen hauptsächlich aus Österreich (15,9 Prozent), Bosnien und Herzegowina (11,9 Prozent) sowie der Schweiz (9,8 Prozent). Danach folgen Serbien (6,1 Prozent) und Polen (4,9 Prozent).

Jobsuchen aus dem Ausland müssten viel stärker zunehmen

Die Analysen basieren auf Stellenausschreibungen für Pflegekräfte sowie auf Suchen nach diesen Jobs für die Zeit von Januar 2015 bis Februar 2018. Als Jobs im Pflege­bereich hat Hering Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege, Fachkinder­pflege, Fachkinderkrankenpflege, in der operations-/medizintechnischen Assistenz und in der Altenpflege erfasst.

„Um den Pflegenotstand zu beenden, müssten Jobsuchen aus dem Ausland viel stärker zunehmen, als es derzeit der Fall ist. Bereits englische Stellenausschreibungen könnten ausländischen Jobinteressenten die Suche erleichtern, wovon bisher im Pflegebereich nur selten Gebrauch gemacht wird“, sagte Hering. Die Analysen hätten darüber hinaus verdeutlicht, dass Suchanfragen aus dem Ausland nach Pflegejobs vermehrt aus Ländern kämen, die noch keine Mitglieder der Europäischen Union seien, wie Bosnien und Herzegowina oder Serbien. „Ein vereinfachter Eintritt dieser Fachkräfte aus nicht EU-Mitgliedsstaaten in den deutschen Arbeitsmarkt könnte weitere Pflegekräfte aus dem Ausland mobilisieren“, resümierte Hering.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte Anfang April erklärt, dem Personalmangel in der Pflege auch mit Mitarbeitern aus dem Ausland entgegenwirken zu wollen. Nach der Auffassung von Pflegewissenschaftlern kann dies aber nur ein kleiner Baustein zur Behebung des Personalnotstands in der Pflege sein.

„Es ist ungeheuer kompliziert, Pflegekräfte im Ausland zu finden, sie in das deutsche Pflegesystem zu integrieren und – vor allem – sie auch langfristig zu halten“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP), Michael Isfort. Ihm zufolge ist das deutsche Pflegesystem im internationalen Vergleich „aktuell nicht konkurrenzfähig und scheint wenig attraktiv“.

Bezahlung und Sozialprestige seien im europäischen Vergleich eher schlecht. Ausgebildete und gut qualifizierte Pflegekräfte aus anderen Ländern gingen deshalb deutlich lieber nach Skandinavien, in die Beneluxstaaten, nach Österreich oder Großbritannien. Gleichwohl nahm Isfort Spahn in Schutz: „Notwendig ist ein ganzes Bündel von Maßnahmen, um mehr Pflegekräfte zu gewinnen. Das schließt die Rekrutierung im Ausland mit ein“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

astridschulze@massai.dk
am Samstag, 7. April 2018, 00:38

Solange deutsche/deutschsprechende Frauen ....

...sich nicht fuers Arbeiten zu interessieren brauchen und das Steuersystem nicht veraendert wird (jeder wird fuer sich besteuert) - da da 'lohnt' sich in Deutschland eben der gutverdienende Ehemann und nicht die Arbeit fuer nichtakademisch ausgebildete Frauen.Natuerlich hat keiner Interesse deutsche Grammatik zu lernen, wenn der mittlere Osten, Australien, Neuseeland, Canada Englisch spricht. Deutschland ist kein Land fuer Abenteuerer und Weltenbummler - und will es ja auch garnichht sein - ausser fuer Kuenstler in Berlin
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 7. April 2018, 00:37

Solange deutsche/deutschsprechende Frauen ....

...sich nicht fuers Arbeiten zu interessieren brauchen und das Steuersystem nicht veraendert wird (jeder wird fuer sich besteuert) - da da 'lohnt' sich in Deutschland eben der gutverdienende Ehemann und nicht die Arbeit fuer nichtakademisch ausgebildete Frauen.Natuerlich hat keiner Interesse deutsche Grammatik zu lernen, wenn der mittlere Osten, Australien, Neuseeland, Canada Englisch spricht. Deutschland ist kein Land fuer Abenteuerer und Weltenbummler - und will es ja auch garnichht sein - ausser fuer Kuenstler in Berlin

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig.
Deutsche Krankenhausgesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonaluntergrenzen
19. April 2018
Berlin – Menschen in Pflegeeinrichtungen sind nach den Worten des katholischen Berliner Theologen und Ethikers Andreas Lob-Hüdepohl mit verschiedenartigen Zwängen und Ängsten konfrontiert. Die
Ethikrat arbeitet an Stellungnahme zur Pflege
18. April 2018
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages haben sich die geladenen Experten mehrheitlich für die schnelle Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen im
Pflegepersonaluntergrenzen: Experten befürworten schnelle Einführung
16. April 2018
Herne – Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns
Krankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte
11. April 2018
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter befürchten eine „dramatische Unterversorgung“ bei vollstationären Pflegeangeboten in Nordrhein-Westfalen (NRW). In diesem Jahr drohten rund 20.000 von gut 160.000
Pflegeanbieter warnen vor Wegfall von Pflegeplätzen
10. April 2018
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will das angekündigte Sofortprogramm für mehr Pflegekräfte bis zum Sommer durch das Kabinett bringen. Die Bundesregierung wolle so schnell wie möglich
Sofortprogramm Pflege soll bis zum Sommer durchs Kabinett
9. April 2018
Wiesbaden – Hessen hat 2016 bei 895 Pflegekräften einen ausländischen Berufsabschluss anerkannt. Dafür musste sich etwas weniger als die Hälfte zunächst nachqualifizieren, wie aus einer Antwort des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige