Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Normalisierung des Körpergewichts vor der Pubertät vermeidet späteren Typ-2-Diabetes

Freitag, 6. April 2018

/Jan H. Andersen, stockadobecom

Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 1302–1312) jedoch abwenden, wenn die Kinder ihre Gewichtsprobleme bis zur Pubertät lösen und später ein erneutes Übergewicht vermeiden. 

Weltweit ist jedes 4. Kind übergewichtig oder sogar adipös. Viele von ihnen werden im späteren Lebensalter an einem Typ-2-Diabetes erkranken. In einer früheren Unter­suchung konnte die Epidemiologin Lise Bjerregaard vom Bispebjerg und Frederiksberg Hospital in Kopenhagen zeigen, dass Mädchen, die im Alter von 13 Jahren einen erhöhten BMI (18,2 oder mehr) haben, im späteren Erwachsenenalter 2- bis 3-mal häufiger als normalgewichtige Teenager an einem Typ-2-Diabetes erkranken (Obesity 2017; 25: 965–71).

Jetzt hat die Forscherin die Ergebnisse für Jungen wiederholt. Sie konnte dabei einmal auf die Ergebnisse von Schuluntersuchungen zurückgreifen, die in Kopenhagen jährlich von einem Schularzt oder einer Krankenschwester durchgeführt werden. Eine weitere Quelle waren die Unterlagen der Musterung, zu der auch eine medizinische Unter­suchung gehört. Diese Daten setzte Bjerregaard mit den Entlassungsdiagnosen in einem staatlichen Register für Klinikpatienten in Beziehung. In Dänemark werden viele Diabetiker von speziellen Ambulanzen der Krankenhäuser mit betreut. 

Die Untersuchung umfasst die Geburtsjahrgänge 1939 bis 1959, die heute ein Alter erreicht haben, in denen Erkrankungen am Typ-2-Diabetes häufiger auftreten.

Im Alter von 7 Jahren (zwischen 1946 und 1966) hatten 5,4 % der dänischen Knaben einen BMI von 17 oder mehr, was in diesem Alter ein Übergewicht anzeigt. Im Alter von 13 Jahren waren 5,5 % übergewichtig und im Alter von 17 bis 26 Jahren war der Anteil auf 8,2 % gestiegen.

Die jungen Dänen, die bereits bei der Einschulung übergewichtig waren und es während der Pubertät und als junge Erwachsene blieben, erkrankten laut Bispebjerg im späteren Alter 4-mal häufiger an einem Typ-2-Diabetes als Dänen, die lebenslang normalgewichtig waren. Die Hazard Ratio betrug 4,14 und war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,57 bis 4,79 statistisch signifikant. 

Die dänischen Knaben, die im Alter von 7 und 13 Jahren übergewichtig waren, im jungen Erwachsenenalter jedoch schlank, hatten nur ein um 47 % erhöhtes Risiko auf einen Typ-2-Diabetes (Hazard Ratio 1,47; 1,10–1,98).

Für die Kinder, die bereits im Alter von 13 Jahren wieder normalgewichtig waren, konnte Bispebjerg kein erhöhtes Diabetesrisiko mehr ermitteln (Hazard Ratio 0,96; 0,75–1,21). 

Die Epidemiologin schließt daraus, dass Kinder, die bis zum Alter von 13 Jahren ihre Gewichtsprobleme in den Griff bekommen, ihr Diabetesrisiko im Erwachsenenalter normalisieren können. Diese Aussage gilt natürlich unter dem Vorbehalt, dass retrospektive Kohortenstudien, selbst wenn sie sich auf eine große Datenbasis von 62.565 Personen stützen können, einen Zusammenhang nicht zweifelsfrei beweisen können. Zu bedenken ist, dass sich die Ernährung seit der Nachkriegszeit deutlich verändert hat. So ist der Anteil der industriell hergestellten Nahrungsmittel mit einem höheren Anteil von Fetten und leicht aufschließbaren Kohlenhydraten deutlich gestiegen.

Die klinische Erfahrung und der mit dem Alter steigende Anteil der übergewichtigen und adipösen Menschen zeigt zudem, dass es auch in der Jugend vielen Menschen schwer fällt, ein einmal bestehendes Übergewicht wieder abzubauen. Am gesündesten dürfte es auf jeden Fall sein, wenn die Eltern darauf achten, dass ihre Kinder gar nicht erst übergewichtig werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
London – Durch die Auflagen der US-Arzneibehörde FDA, die von Herstellern neuer Antidiabetika seit einigen Jahren die Durchführung von Endpunktstudien verlangt, lassen sich erstmals die Auswirkungen
Welche Antidiabetika senken die Sterblichkeit am besten?
12. April 2018
Bath/England – Britische Nanophysiker haben ein Pflaster entwickelt, das den Blutzucker nichtinvasiv bestimmen kann. Der in Nature Nanotechnology (2918; doi: 10.1038/s41565-018-0112-4) vorgestellte
Pflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer
Betablocker: Studie kann erhöhtes Sterberisiko für Diabetiker nicht ausschließen
5. April 2018
München – Ein neuer Risikoscore, der seit Längerem bekannte HLA-Loci mit einer Reihe kürzlich entdeckter Risikogene kombiniert, kann die Vorhersage des Typ-1-Diabetes und seiner Vorstufen verbessern.
Gentest sagt Typ-1-Diabetes besser voraus
29. März 2018
Atlanta – Das „Einfrieren“ des Nerven, der dem Gehirn mitteilt, dass der Magen leer ist, hat in einer Pilotstudie zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme geführt. US-Radiologen haben ihre Methode auf
Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht
29. März 2018
Düsseldorf – Für Deutschland fehlten bislang belastbare Zahlen zum Vergleich der Neuerblindungen bei Personen mit und ohne Diabetes und deren zeitlichem Verlauf. Forscher vom Deutschen
In Baden-Württemberg ist das Erblindungsrisiko vor allem bei Menschen mit Diabetes gesunken
28. März 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit und mehrere Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) haben ein Vorsorgeprogramm für Diabetiker ins Leben gerufen. Ziel ist es, zukünftig Begleiterkrankungen bei
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige