NewsVermischtesLeitlinien-App: Kardiologen ergänzen interaktive Tools zur Entscheidungsfindung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leitlinien-App: Kardiologen ergänzen interaktive Tools zur Entscheidungsfindung

Montag, 9. April 2018

/DGK

Mannheim – Die Leitlinien-App der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beinhaltet ab sofort ein Clinical Decision Support Tool (CDS Tool). Hier werden Behandlungspfade für die sechs wichtigsten kardiologischen Notfälle dargestellt: Leitsymptom akuter Brustschmerz, ST-Hebungsinfarkt, akutes Koronarsyndrom, infarktbedingter kardiogener Schock, akutes Aortensyndrom und die Lungenarterien­embolie. Entwickelt hat die digitale Entscheidungshilfe die DGK-Task Force „Medical Apps in der Kardiologie“.

Mit dem CDS Tool hebt sich die DGK-Leitlinien-App in mehrfacher Hinsicht von anderen Leitlinien-Apps ab: „Die App ist die erste, die auf individueller Patientenbasis arbeitet und parallel ablaufende Prozesse berücksichtigt“, sagte Peter Radke von der Schön-Klinik Neustadt und Mitglied der DGK-Taskforce bei der Jahrestagung der DGK in Mannheim. Die neue App-Funktion führt Ärzte dabei Schritt für Schritt durch die Akutbehandlung und ermöglicht, jede Entscheidung mit einem Klick zu dokumen­tieren.

Anzeige

Checklisten zeigen mit wenigen Abfragen, welche Patienten akut gefährdet sind und welche Prozesse wann eingeleitet werden müssen. So soll die App beispielsweise sicherstellen, dass bei akutem Thoraxschmerz innerhalb von zehn Minuten ein EKG abgeleitet wird oder ein Infarktpatient im Krankenhaus binnen 60 Minuten einer Katheteruntersuchung und -behandlung zugeführt wird.

Neue App-Funktion soll Leitlinienadhärenz verbessern

Die digitale Entscheidungshilfe zu den sechs wichtigsten kardiologischen Erkrankungen beruhe auf gültigen Leitlinien, die in der bisherigen Form oft schwer auf die konkrete Arbeitssituation umsetzbar wären, sagte Martin Möckel, Leiter der Notfallmedizin/Rettungsstellen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, ebenfalls Mitglied der DGK-Taskforce. Die App biete jetzt eine realitätsnahe und für jedermann nachvollziehbare Form.

Im Medizinbetrieb seien digitale Orientierungshilfen nach wie vor eher die Ausnahme, ergänzte der Kardiologe Radke. Noch vor wenigen Jahren sei die Benutzung eines Mobiltelefons im Krankenhaus absolut tabu gewesen, weil viele meinten, allfällige Interferenzen könnten die empfindlichen Geräte stören. „Dieser skeptische Umgang mit den modernen Kommunikationsmöglichkeiten hat dazu geführt, dass heute deutschlandweit zwar Leitlinien von 177 medizinischen Fachgesellschaften existieren, davon aber gerade erst 15 in interaktiver Form verfügbar sind“, sagte Radke.

Leitlinien-Apps: Keine zentrale Prüfung in Sicht

Immer mehr Patienten, aber auch Ärzte nutzen Gesundheits- und Medizin-Apps. Solange allgemeingültige Nutzennachweise fehlen, müssen schlankere Evaluationsmethoden und Empfehlungen unter Kollegen herhalten. Die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften listet derzeit Leitlinien von 177 Fachgesellschaften. Als Apps findet man derzeit jedoch Leitlinien von weniger (...)

Es sei bekannt, dass die Leitlinien-Adhärenz in Krankenhäusern sehr unterschiedlich sein könne, berichtete Möckel. „Wir gehen davon aus, dass der Einsatz der Apps zu einer Verbesserung der Leitlinientreue und in der Folge auch der klinischen Ergebnisse in der kardiologischen Versorgung bringen wird.“ © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Nur Egoismen? | Machts Sinn | 19.01.19 19:58 | Politik
  • Fürsprecher | Machts Sinn | 19.01.19 19:35 | Politik
  • Dr. Mabued | Buedinger | 19.01.19 18:52 | Medizin
  • Hirntod | Salzer | 19.01.19 18:18 | Medizin
  • EX-IN | Salzer | 19.01.19 16:45 | Politik

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER