NewsPolitikGesundheits­versorgung muss für jeden zugänglich sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­versorgung muss für jeden zugänglich sein

Freitag, 6. April 2018

/dpa

Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthalts­rechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute anlässlich des morgigen Weltgesundheitstags angemahnt. Dazu gehöre unter anderem, Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufzuheben, nach denen nur Geflüchtete mit akuten Erkrankungen, nicht aber mit chronischen Beschwerden behandelt werden dürfen.

„Wir Ärzte können und wollen nicht hinnehmen, dass in Deutschland Menschen ohne Papiere aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes und ungeklärten Finanzierungsfragen gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt auf­suchen“, sagte BÄK-Menschenrechtsbeauftragter Ulrich Clever. Dadurch steige das Risiko, dass Krankheiten sich verschlimmerten oder chronifizierten. Neben Papierlosen träfen die Zugangshürden auch die steigende Zahl von EU-Bürgern ohne Kranken­versicherung sowie obdachlose Menschen. Für alle diese Bevölkerungsgruppen müssten strukturelle Lösungen gefunden werden, die einen verlässlichen und angstfreien Zugang zu einer menschenwürdigen Gesundheitsversorgung sicherstellen, so Clever.

Anzeige

Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Die Linke) sprach sich ebenfalls für Gleichberechtigung bei der Gesundheitsversorgung aus. „Jeder Mensch sollte ein uneingeschränktes Recht auf eine medizinische Versorgung haben, und notwendige Gesundheitsleistungen unabhängig von Ort, Zeit und Einkommen in Anspruch nehmen können“, so die Ministerin. In Brandenburg sei die medizinische Versorgung sowohl ambulant als auch stationär flächendeckend gewährleistet. Die Zahl der Ärzte steige. Dennoch stelle der wachsende Fachkräftebedarf nach wie vor eine große Herausforderung im Gesundheits- und Pflegebereich dar.

In diesem Jahr macht die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) am Weltgesundheitstag auf die Bedeutung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung aufmerksam. Clever verweist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit der zahlreichen lokalen Anlauf­stellen, die medizinische Hilfe für die wachsende Zahl von Menschen ohne Papiere bereitstellen. Schätzungen zufolge lebten 2014 bis zu 520.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland.

Die Bundesarbeitsgruppe (BAG) Gesundheit/Illegalität, in der sich mehr als 80 Organisationen und Einzelpersonen aus der medizinischen Praxis, aus Kirchen und Wohlfahrtsverbänden, der Wissenschaft, Kommunen und nichtstaatlichen Organi­sationen zusammengeschlossen haben, bietet mit der Broschüre „Krank ohne Papiere“, einen Überblick über aktuelle Versorgungsdefizite. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
11. Januar 2019
Berlin – In der Debatte über die Bestimmung des Alters von jungen Migranten lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Möglichkeit von Untersuchungen per Ultraschall prüfen. „Ich kann Ärzte
Asylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER