Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­versorgung muss für jeden zugänglich sein

Freitag, 6. April 2018

/dpa

Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthalts­rechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute anlässlich des morgigen Weltgesundheitstags angemahnt. Dazu gehöre unter anderem, Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufzuheben, nach denen nur Geflüchtete mit akuten Erkrankungen, nicht aber mit chronischen Beschwerden behandelt werden dürfen.

„Wir Ärzte können und wollen nicht hinnehmen, dass in Deutschland Menschen ohne Papiere aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes und ungeklärten Finanzierungsfragen gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt auf­suchen“, sagte BÄK-Menschenrechtsbeauftragter Ulrich Clever. Dadurch steige das Risiko, dass Krankheiten sich verschlimmerten oder chronifizierten. Neben Papierlosen träfen die Zugangshürden auch die steigende Zahl von EU-Bürgern ohne Kranken­versicherung sowie obdachlose Menschen. Für alle diese Bevölkerungsgruppen müssten strukturelle Lösungen gefunden werden, die einen verlässlichen und angstfreien Zugang zu einer menschenwürdigen Gesundheitsversorgung sicherstellen, so Clever.

Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Die Linke) sprach sich ebenfalls für Gleichberechtigung bei der Gesundheitsversorgung aus. „Jeder Mensch sollte ein uneingeschränktes Recht auf eine medizinische Versorgung haben, und notwendige Gesundheitsleistungen unabhängig von Ort, Zeit und Einkommen in Anspruch nehmen können“, so die Ministerin. In Brandenburg sei die medizinische Versorgung sowohl ambulant als auch stationär flächendeckend gewährleistet. Die Zahl der Ärzte steige. Dennoch stelle der wachsende Fachkräftebedarf nach wie vor eine große Herausforderung im Gesundheits- und Pflegebereich dar.

In diesem Jahr macht die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) am Weltgesundheitstag auf die Bedeutung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung aufmerksam. Clever verweist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit der zahlreichen lokalen Anlauf­stellen, die medizinische Hilfe für die wachsende Zahl von Menschen ohne Papiere bereitstellen. Schätzungen zufolge lebten 2014 bis zu 520.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland.

Die Bundesarbeitsgruppe (BAG) Gesundheit/Illegalität, in der sich mehr als 80 Organisationen und Einzelpersonen aus der medizinischen Praxis, aus Kirchen und Wohlfahrtsverbänden, der Wissenschaft, Kommunen und nichtstaatlichen Organi­sationen zusammengeschlossen haben, bietet mit der Broschüre „Krank ohne Papiere“, einen Überblick über aktuelle Versorgungsdefizite. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
22. Mai 2018
Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will als Konsequenz aus der Flüchtlingskrise in Deutschland die Vorräte an Zelten, Betten, Nahrungsmitteln und Medikamenten aufstocken. „Wir schlagen vor, an
Bundesvorhaltung: DRK für neue Materiallager
17. Mai 2018
Berlin – Der Bund hat nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Flüchtlinge zu versorgen und integrieren. Das
Bund gab 2017 wegen Flüchtlingskrise 21 Milliarden Euro aus
15. Mai 2018
Berlin – Die Kinderrechtsorganisation Save the Children hat kindgerechte Unterkünfte für geflüchtete Minderjährige in Deutschland angemahnt. Kinder seien in allen Phasen der Flucht und auch nach der
Save the Children mahnt kindgerechte Flüchtlingsunterkünfte an
14. Mai 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert mehr Geld. Sein Ministerium benötige im nächsten Jahr 880 Millionen Euro mehr als in der Haushaltsplanung veranschlagt, sagte er. Die
Müller will mehr Geld für Entwicklungshilfe
8. Mai 2018
Rom – Wieder hat es bei der Rettung zahlreicher Migranten im Mittelmeer Verzögerungen gegeben. 30 Stunden nach der Rettung von 105 Migranten habe die italienische Küstenwache den Transfer der Menschen
Stundenlange Verzögerung bei Rettung von Migranten im Mittelmeer
30. April 2018
Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige