NewsPolitikGesundheits­versorgung muss für jeden zugänglich sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­versorgung muss für jeden zugänglich sein

Freitag, 6. April 2018

/dpa

Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthalts­rechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute anlässlich des morgigen Weltgesundheitstags angemahnt. Dazu gehöre unter anderem, Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufzuheben, nach denen nur Geflüchtete mit akuten Erkrankungen, nicht aber mit chronischen Beschwerden behandelt werden dürfen.

„Wir Ärzte können und wollen nicht hinnehmen, dass in Deutschland Menschen ohne Papiere aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes und ungeklärten Finanzierungsfragen gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt auf­suchen“, sagte BÄK-Menschenrechtsbeauftragter Ulrich Clever. Dadurch steige das Risiko, dass Krankheiten sich verschlimmerten oder chronifizierten. Neben Papierlosen träfen die Zugangshürden auch die steigende Zahl von EU-Bürgern ohne Kranken­versicherung sowie obdachlose Menschen. Für alle diese Bevölkerungsgruppen müssten strukturelle Lösungen gefunden werden, die einen verlässlichen und angstfreien Zugang zu einer menschenwürdigen Gesundheitsversorgung sicherstellen, so Clever.

Anzeige

Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Die Linke) sprach sich ebenfalls für Gleichberechtigung bei der Gesundheitsversorgung aus. „Jeder Mensch sollte ein uneingeschränktes Recht auf eine medizinische Versorgung haben, und notwendige Gesundheitsleistungen unabhängig von Ort, Zeit und Einkommen in Anspruch nehmen können“, so die Ministerin. In Brandenburg sei die medizinische Versorgung sowohl ambulant als auch stationär flächendeckend gewährleistet. Die Zahl der Ärzte steige. Dennoch stelle der wachsende Fachkräftebedarf nach wie vor eine große Herausforderung im Gesundheits- und Pflegebereich dar.

In diesem Jahr macht die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) am Weltgesundheitstag auf die Bedeutung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung aufmerksam. Clever verweist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit der zahlreichen lokalen Anlauf­stellen, die medizinische Hilfe für die wachsende Zahl von Menschen ohne Papiere bereitstellen. Schätzungen zufolge lebten 2014 bis zu 520.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland.

Die Bundesarbeitsgruppe (BAG) Gesundheit/Illegalität, in der sich mehr als 80 Organisationen und Einzelpersonen aus der medizinischen Praxis, aus Kirchen und Wohlfahrtsverbänden, der Wissenschaft, Kommunen und nichtstaatlichen Organi­sationen zusammengeschlossen haben, bietet mit der Broschüre „Krank ohne Papiere“, einen Überblick über aktuelle Versorgungsdefizite. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Robert-Bosch-Stiftung möchte in dieser Legislaturperiode Impulse für eine umfassende Reform der Gesundheitsversorgung setzen. Dazu startete sie heute in Berlin die Initiative „Neustart!
Robert-Bosch-Stiftung bringt Initiative „Neustart“ für Gesundheitsreformen auf den Weg
18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
17. Oktober 2018
Berlin – Elf der weltweit größten Hilfsorganisationen, darunter die Impfallianz Gavi, der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sowie das Kinderhilfswerk der Vereinten
Welt­gesund­heits­organi­sation kündigt Aktionsplan für Weltgesundheit an
15. Oktober 2018
Berlin – Bei der Bekämpfung weltweiter Gesundheitsgefahren will Deutschland der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mehr Planungssicherheit geben. Für die kommenden vier Jahre soll die WHO 115 Millionen
Deutschland will Welt­gesund­heits­organi­sation mehr Planungssicherheit geben
11. Oktober 2018
Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien
Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
Sozialkassen profitieren von Zuwanderung
5. Oktober 2018
Rom – Hilfsorganisationen haben ein Beobachtungsschiff ins Mittelmeer geschickt, mit dem sie die „dramatische Lage“ der Migranten aufdecken wollen. Die „Mare Jonio“ sei von Italien aus gestartet und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER