NewsMedizinBluttest zeigt frühzeitig Alzheimer-Risiko an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttest zeigt frühzeitig Alzheimer-Risiko an

Freitag, 6. April 2018

/Anna Kowaltschuk, stockadobecom

Bochum – Ein neuer Test, der die für den Morbus Alzheimer typischen krankhaft gefalteten Beta-Amyloide im Blut nachweist, kann die Erkrankung in vielen Fällen Jahre vor Einsetzen der ersten Symptome erkennen. Die in EMBO Molecular Medicine (2018; doi: 10.15252/emmm.201708763) vorgestellte Methode könnte als Screening-Test eingesetzt werden, mangels wirksamer Therapien jedoch zunächst nur in der Forschung.

Die Ablagerungen von Beta-Amyloiden, die neben den Tau-Fibrillen das zentrale Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind, beginnen nach heutigen Vorstellungen bereits 15 bis 20 Jahre, bevor sich die Erkrankung durch eine zunehmende Störung des Gedächtnisses bemerkbar macht. Lange Zeit gab es keine Möglichkeit, die Erkrankung im Frühstadium sicher zu diagnostizieren.

Anzeige

In den letzten Jahren wurden dann Tracer für die Positronen-Emissionstomographie (PET) entwickelt, mit denen die Ablagerungen von Beta-Amyloiden sichtbar gemacht werden können. Auch eine Untersuchung des Liquors, wo es zu Veränderungen in der Konzentration bestimmter Beta-Amyloid-Spaltprodukte kommt, ermöglicht heute eine Frühdiagnose.

Beide Verfahren kommen für ein Screening nicht infrage, da sie entweder aufwändig und teuer (PET) oder invasiv und nicht ohne Risiken durchführbar (Liquorpunktion) sind. Ein einfacher und kostengünstiger Bluttest könnte deshalb eine Lücke in der Früherkennung schließen.

Ein möglicher Test wurde jetzt von einem Team um Klaus Gerwert von der Ruhr-Universität Bochum entwickelt und zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungs­zentrum und dem Krebsregister Saarland getestet. Der Immuno-Infrarot-Sensor ist mit Antikörpern bestückt, an denen Amyloidproteine aus dem Serum binden. Danach wird der Sensor mit Infrarotlicht bestrahlt. Die Faltung der Amyloide beinflusst die Absorp­tion des Lichts. Wenn die für den Morbus Alzheimer charakteristischen krankhaft gefalteten Beta-Amyloide vorhanden sind, kommt es in der Spektroskopie zu einer Verschiebung im sogenannten „Amide 1“-Signal.

Der Test wurde zunächst an Teilnehmern der schwedischen BioFINDER-Kohorte untersucht. Es handelt sich um eine Querschnittstudie, in der Personen mit minimalen kognitiven Einschränkungen (MCI) mit der PET untersucht wurden. Nicht alle Menschen mit MCI entwickeln später eine Demenz, ein positiver PET ist jedoch ein zuverlässiger Hinweis auf eine beginnende Alzheimer-Erkrankung. Der neue Bluttest führte hier häufig zu den gleichen Ergebnissen wie die PET. Die Sensitivität betrug 69 Prozent und die Spezifität 86 Prozent. 

Im zweiten Schritt wurden Teilnehmer der ESTHER-Studie untersucht. Es handelt sich um eine Langzeitstudie, die seit 2000/2002 eine größere Gruppe von älteren Menschen begleitet. Die Forscher untersuchten Blutproben, die bei Studieneintritt entnommen worden waren. Sie verglichen die Proben von 65 Personen, bei denen im Verlauf der Studie eine Alzheimer-Demenz diagnostiziert wurde, mit 809 Kontrollen, die nicht an einer Alzheimer-Demenz erkrankt sind.
 
Der Test war in der Lage, Personen ohne klinische Alzheimer-Symptome im Durch­schnitt acht Jahre vor der klinischen Diagnose der Krankheit zu erkennen. Die Sensitivität betrug 71 Prozent und die Spezifität 91 Prozent.

Aufgrund der relativ niedrigen Spezifität – sie bedeutet, dass bei neun Prozent der Test fälschlicherweise positiv ausfällt, obwohl sie gesund sind („falsch positiv“) – ist der Test momentan wohl noch nicht zur alleinigen Frühdiagnose von Alzheimer geeignet. 

Er könnte laut Gerwert jedoch auf einfache und kostengünstige Weise jene Personen herausfiltern, bei denen dann mit PET oder Liquoruntersuchung die Diagnose gestellt wird (oder nicht).

Der Proteinforscher Gerwert und seine Kollegen arbeiten inzwischen intensiv daran, den Immuno-Infrarot-Sensor technisch zu verbessern und zu standardisieren, um noch mehr Erkrankte herauszufiltern und um die Rate an falsch positiven Testergebnissen zu senken. Zukünftig soll der Sensor durch Einsatz der Quantenkaskadenlaser-Technologie kaum größer als eine Pralinenschachtel sein, sodass sich das Verfahren dann für den Routineeinsatz eignen könnte.

Dass der Test bei einer Sensitivität von 71 Prozent viele Patienten mit beginnender Alzheimer-Demenz übersieht, wäre derzeit nicht so schwerwiegend. Da es keine wirksame Behandlung gibt, die den Verlauf der Erkrankung stoppt, hätten die übersehenen Patienten keine Nachteile.

Wegen der fehlenden therapeutischen Optionen käme der Test vorerst nicht für den klinischen Einsatz infrage. Er könnte jedoch die Entwicklung von Medikamenten erleichtern. Wirkstoffkandidaten könnten mithilfe des Tests gezielt an Personen erprobt werden, die ein hohes Erkrankungsrisiko haben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 9. April 2018, 15:14

Wissenschaftliche Irreführung!

Was soll denn ein Test auf die Alzheimer-Krankheit mit einer relativ niedrigen Spezifität von 91 Prozent? Bei neun Prozent fällt der Test dann fälschlicherweise positiv aus, obwohl die Patienten gesund sind („falsch positiv“)! Damit ist dieser Test nicht zur alleinigen Frühdiagnose von Morbus Alzheimer geeignet.

Dass der Test bei einer Sensitivität von 71 Prozent viele Patienten mit beginnender Alzheimer-Demenz vollkommen übersieht, und damit eine primäre Versager-Quote von 29 Prozent besitzt, nimmt das Forschungsteam von Andreas Nabers et al. mit
"Amyloid blood biomarker detects Alzheimer's disease"
DOI 10.15252/emmm.201708763 | Published online 06.04.2018
EMBO Molecular Medicine (2018) e8763
sportlich-zynisch:
Das wäre derzeit nicht so schwerwiegend. Da es keine wirksame Behandlung gibt, die den Verlauf der Erkrankung stoppt, hätten die übersehenen Patienten keine Nachteile.

Gänzlich fremd ist dem Autorenteam wohl auch, dass "ein Viertel aller Menschen, die an einer mittelschweren bis schweren Demenz erkrankt sind, gar keine ausgedehnten Amyloid-Ablagerungen im Gehirn [haben]. Dies kam in einer Studie in JAMA Neurology (2015; doi: 10.1001/jamaneurol.2015.1721) heraus. Bei Patienten ohne den genetischen Risikofaktor APOE4 lag der Anteil sogar nur bei einem Drittel."

"Die Entwicklung von Liquortests auf Beta-Amyloide und die Positronen-Emissions-Tomographie mit dem Tracer Pittsburgh compound B haben überraschenderweise gezeigt, dass viele Patienten mit einer klinischen Alzheimer-Diagnose gar keine oder nur wenige Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn haben, die das zentrale Kennzeichen der Erkrankung" sein sollen.
Vgl. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63899/Viele-Demenzpatienten-haben-keine-Amyloid-Ablagerungen-im-Gehirn

Die Alzheimer Krankheit monokausal auf Amyloid Ablagerungen im Gehirn reduzieren zu wollen, entspricht eher empirisch-naivem Denken als wissenschaftlichen Standards. Dazu eine Publikation aus 2017: "Poor sleep is associated with CSF biomarkers of amyloid pathology in cognitively normal adults" von Kate E. Sprecher et al.
http://n.neurology.org/content/early/2017/07/05/WNL.0000000000004171

Diese unterstreicht, dass die Amyloid-Theorie in etwa so löchrig wie ein Schweizer Käse sein könnte.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
27. März 2019
Madrid – Der Hippocampus, der im Gehirn die Einspeicherung neuer Gedächtnisinhalte steuert, bleibt bis ins hohe Alter in der Lage, neue Nervenzellen zu bilden. Dies zeigen Untersuchung an Gehirnen
Auch bei 87-Jährigem bilden sich neue Hirnzellen im Hippocampus
22. März 2019
Cambridge/Massachusetts/Tokio – Der monoklonale Antikörper Aducanumab, der im Gehirn Beta-Amyloiden neutralisiert und dadurch das Fortschreiten eines Morbus Alzheimer verzögern soll, hat in 2
Morbus Alzheimer: Erneutes Scheitern eines Antikörpers in Phase-3-Studien
7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
VG WortLNS
NEWSLETTER