NewsMedizinEpigenetik: Lernfähigkeit vererbt sich auf die nächste Generation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epigenetik: Lernfähigkeit vererbt sich auf die nächste Generation

Mittwoch, 11. April 2018

Die epigenetische Vererbung geht nicht mit einer Veränderung der DNA-Sequenz einher. Stattdessen beeinflussen körperliche und geistige Aktivität die Expression der Gene. /carlosgardel, stock.adobe.com

Göttingen/München – Körperliche und geistige Übungen sind nicht nur für das eigene Gehirn von Vorteil. Sie können auch die Lernfähigkeit der Nachkommen beeinflussen. Das zeigten Versuche bei Mäusen, die Forscher um André Fischer vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Göttingen und München und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) in Cell Reports publiziert haben (2018; doi:
10.1016/j.celrep.2018.03.059).

Epigenetische Veränderungen gehen nicht mit einer veränderten DNA-Sequenz einher. Stattdessen wirken sich bestimmte RNA-Moleküle auf die Genaktivität aus, indem sie sowohl im Gehirn als auch in den Keimzellen nach körperlicher und geistiger Aktivität akkummulieren. So können etwa eine schlechte Ernährung, Stress oder ein Trauma die Gesundheit der nächsten Generation beeinflussen. Es ist auch bekannt, dass körperliche und geistige Aktivität die Lernfähigkeit verbessern und das Risiko von Krankheiten wie Alzheimer reduzieren.

Anzeige

Bei Mäusen zeigten die Wissenschaftler vom DZNE jetzt, dass die Lernfähigkeit durch epigenetische Vererbung an die nächste Generation weitergegeben wurde. Sie setzten Mäuse einer stimulierenden Umgebung aus, in der sie viel Bewegung hatten. Im Vergleich zu den Mäusen einer Kontrollgruppe erzielten sie bessere Ergebnisse in Tests, die die Lernfähigkeit beurteilen. Auch die synaptische Plastizität im Hippocampus, einer für das Lernen wichtigen Region, sei besser, berichteten die Autoren.

Sperma-RNA entscheidend

Im Sperma der Mäuse fanden die Forscher einen Mechanismus, den sie für das positive Lernergebnis mitverantwortlich machen. Sie extrahierten RNA aus dem Sperma der körperlich und geistig aktiven Mäuse und injizierten diese in bereits befruchtete Eizellen. Der so gezeugte Nachwuchs entwickelte ebenfalls eine erhöhte synaptische Plastizität und Lernfähigkeit. Die Forscher schlussfolgern, dass sich die körperliche und geistige Aktivität über die RNA positiv auf die kognitiven Fähigkeiten der Nachkommen ausgewirkt hat.

Hier verändern sie vermutlich sehr subtil die Gehirnentwicklung, sodass die Nervenzellen besser vernetzt sind und die Nachkommen einen kognitiven Vorteil haben. André Fischer, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)

In weiteren Experimenten identifizierten die Wissenschaftler erstmals einen Teil der für die epigenetische Vererbung verantwortlichen RNAs: die microRNA-Moleküle, miRNA212 und miRNA132. Die beiden Komponenten miRNA212 und miRNA132 sammelten sich im Gehirn und in Spermien von Mäusen an, nachdem diese körperlich und geistig aktiv waren. Es war zuvor nicht nur bekannt, dass MicroRNAs die Genaktivität kontrollieren, sondern auch, dass sie die Bildung von Synapsen im Gehirn stimulieren und so die Lernfähigkeit verbessern. Über die Spermien werden die erworbenen Fähigkeiten auf die Nachkommen übertragen. „Hier verändern sie vermutlich sehr subtil die Gehirnentwicklung, sodass die Nervenzellen besser vernetzt sind und die Nachkommen einen kognitiven Vorteil haben“, sagt Fischer.

Auch beim Menschen weiß man, dass körperliche Aktivität und geistiges Training die Lernfähigkeit steigern. Ob Lernfähigkeit epigenetisch vererbt wird, lässt sich beim Menschen jedoch nicht ohne Weiteres untersuchen. Die Forscher planen nun, zu überprüfen, ob auch in menschlichen Spermien die Moleküle miRNA212 und miRNA132 nach Phasen körperlicher oder geistiger Aktivität angereichert werden. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
München – Eine Open-Access-Plattform „Kipoi“ mit Algorithmen zum maschinellen Lernen in der Genomforschung haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschern
Open-Access-Plattform bietet Wissenschaftlern neue Algorithmen zur Genomforschung
20. Juni 2019
Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019;
Gen des Nikotinrezeptors schützt vor Cannabisabhängigkeit
5. Juni 2019
Berlin – In England hat man sich dafür entschieden, die Sequenzierung des gesamten Genoms (Whole Genome Sequencing, WGS) ab Oktober 2018 in die genetische Routinediagnostik einzuführen. Andere Länder,
Deutschland steht bei der Genomsequenzierung international im Abseits
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
Brustkrebs: Metastasen breiten sich in wenigen Wellen aus
14. Mai 2019
Philadelphia/Bonn – Eines von 700 Neugeborenen kommt mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt. Untersuchungen einer internationalen Arbeitsgruppe zeigen jetzt, wie ein Gen mit dem Namen TP63 zur
Wie das Gen TP63 zur Entstehung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten beiträgt
10. Mai 2019
Berlin – Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu Möglichkeiten, in das Genom menschlicher Embryonen oder in Keimzellen einzugreifen, ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Allgemeine Zustimmung
Kritisches Echo auf Ethikratsexpertise zu Keimbahneingriffen
23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER