NewsPolitikBundestags­abgeordnete planen Rauchverbot in Autos mit Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestags­abgeordnete planen Rauchverbot in Autos mit Kindern

Montag, 9. April 2018

/Matthias, stockadobecom

Saarbrücken – Bundestagsabgeordnete von Union und SPD planen ein Rauchverbot in Autos mit Kindern nach österreichischem Vorbild. Der SPD-Abgeordnete Lothar Binding sagte der Saarbrücker Zeitung, er werde eine entsprechende Initiative im Rahmen eines fraktionsübergreifenden „Nichtraucher-Frühstücks“ vorschlagen. „Viele Leute brauchen offenbar ordnungspolitische Vorgaben, damit sie ihre eigenen Kinder schützen.“

Der CDU-Abgeordnete Rudolf Henke kündigte an, einen solchen Vorstoß zu unterstützen. Zwar zeigten die meisten Raucher sich ihrer Verantwortung gegenüber Kindern und Jugendlichen bewusst und verzichteten auf die Zigarette im Auto, sagte Henke der Saarbrücker Zeitung. Aber manche ignorierten die Gefährdung des Kindes­wohls und das schwerwiegende Risiko für die Gesundheit noch immer. „Dann hat der Schutz der Gesundheit für mich einen höheren Stellenwert als die Freiheit zur Ignoranz.“

Anzeige

Ärzte fordern Verbot schon lange

Ein solches Rauchverbot fordern Kinder- und Jugendärzte seit Langem. Der vergangene Deutsche Ärztetag hatte dies in einem Beschluss ebenfalls angemahnt. Hintergrund des Vorstoßes ist das Rauchverbot im Auto bei Fahrten mit Minderjährigen in Österreich ab dem 1. Mai. Dies hat auch Unterstützung bei der Drogenbeauftragten der Bundesregierung gefunden.

„Rauchen im Auto im Beisein von Kindern ist ein Unding“, sagte auch die Drogen­beauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), der Passauer Neuen Presse und begrüßte die Entscheidung im Nachbarland. „Ich finde es richtig und wichtig, dass die Kollegen in Österreich das Thema Rauchen im Auto mit ihrem Vorstoß erneut auf die Agenda gesetzt haben. Wir tun das auch.“

Die Drogenbeauftragte kündigte außerdem an, sich in dieser Legislaturperiode erneut für ein Tabak-Außenwerbeverbot einzusetzen. Dass der Bundestag einen entsprechenden Gesetzentwurf in den vergangenen Jahren nicht verabschiedet hat, habe sie „sehr geärgert“.

Unterstützung für Mortler signalisierte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. „Das Tabakwerbeverbot muss in Deutschland sofort umgesetzt werden“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Tabakwerbung richte sich direkt an Kinder und Jugendliche, junge Menschen seien die „wertvollsten Kunden“ für die Tabakindustrie. Die Regierung müsse die Kinder schützen. „Es spricht nichts dagegen – mit Ausnahme des Drucks der Tabakindustrie.“

Im neuen Koalitionsvertrag taucht das Tabakwerbeverbot allerdings nicht mehr auf. Lauterbach führt dies auf die Einflussnahme seitens der Tabakwirtschaft zurück. „Der Druck der Lobbygruppen scheint in diesem Fall besonders bei der Fraktionsspitze von CDU und CSU zu fruchten“, sagte er. Der SPD-Politiker forderte Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) auf, „sich genauso stark für ein Tabakwerbeverbot einzusetzen wie sein Vorgänger“ Hermann Gröhe (CDU). © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Samstag, 27. Oktober 2018, 21:35

Im Interesse aller Verkehrsteilnehmer ist zwingend ein generelles Rauchverbot am Steuer die Ultima Ratio !

Zitat: "Es gibt KEINE Alternative hierzu, basta...Unfälle (Schäden) durch Raucher sollten von der Autoversicherung NICHT abgedeckt werden."
Ok! Wenn also ein Raucher in ihr Auto kracht, sollte die Versicherung nicht zahlen. Mehr Selbstzerstörung geht nicht!
MfG
Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Dienstag, 10. April 2018, 10:26

Rauchverbot in Autos, nicht nur in Anwesenheit von Kindern, die Ultima Ratio !!!

In den letzten Jahren "reagieren" deutsche Politiker/innen nur noch reflexartig auf sinnvolle Gesetzesvorhaben in z.B.Nachbarländern, wie Österreich. Selbst sind deutsche Politiker "statisch" und wenig kreativ. Dies zeigt auch das Rauchverbot in Autos bei Anwesenheit von Kindern! Dies wirft allerdings die grundsätzliche Frage auf erwachsene Mitfahrer/innen sind NICHT schutzbedürftig?? Autofahrer die während der Fahrt rauchen, und dies ist jedem bewußt, halten dabei das Lenkrad NUR mit einer Hand fest. Dies stellt eine stetige akute Gefahr anderer Verkehrsteilnehmer dar, oder etwa nicht?? Im übrigen kann jeder aufmerksame Verkehrsteilnehmer immer wieder beobachten, die Raucher am Lenkrad öffnen Fahrerfenster des Autos und werfen die Zigarettenkippe hinaus. Dabei ist oft zu beobachten die Glut der Zigarettenkippe fliegt durch den Fahrtwind ins Autoinnere, z.B.in die Augen des Fahrers. Diese "Standardsituation" gefährdet direkt und massiv andere Verkehrsteilnehmer. Die Raucher am Steuer sind nur noch damit beschäftigt die Zigarettenglut in den Griff zu bekommen.
Im Interesse aller Verkehrsteilnehmer ist zwingend ein generelles Rauchverbot am Steuer die Ultima Ratio ! Es gibt KEINE Alternative hierzu , basta...Unfälle (Schäden) durch Raucher sollten von der Autoversicherung NICHT abgedeckt werden. Hohe Bußgelder könnten zusätzlich abschreckend wirken.
Appelle an die Vernunft waren und sind meist erfolglos!! lieder
Avatar #674756
santantimo
am Dienstag, 10. April 2018, 06:09

Rauchverbot in Gegenwart von Kindern

Die Mühlen gehen anderswo, z.B. in Österreich, schon erheblich schneller. Und wann das längst überfällige Rauchverbot in Gegenwart von Kindern, in Deutschland umgesetzt werden wird, steht in den Sternen. Die Lobbyisten der Tabakindustrie in Berlin und in Brüssel haben da ein Wort mitzureden.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
Trennung der Eltern stresst Kinder erheblich
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei Kindern führen
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
3. Januar 2019
Köln – Zweisprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, bis sie eine Sprache gut sprechen können, als Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Nur Egoismen? | Machts Sinn | 19.01.19 19:58 | Politik
  • Fürsprecher | Machts Sinn | 19.01.19 19:35 | Politik
  • Dr. Mabued | Buedinger | 19.01.19 18:52 | Medizin
  • Hirntod | Salzer | 19.01.19 18:18 | Medizin
  • EX-IN | Salzer | 19.01.19 16:45 | Politik

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER