NewsVermischtesViele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren

Montag, 9. April 2018

/dpa

Leipzig – Viele Kleinstädte vor allem in Ostdeutschland haben ihre Funktion als regionale Zentren verloren. In fast jeder dritten deutschen Stadt mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern verschlechterte sich das Angebot öffentlicher Dienstleistungen seit der Jahrtausendwende, wie eine heute veröffentlichte Untersuchung des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) in Leipzig zeigt.

Vor allem Kleinstädte im Osten seien von der Schließung wichtiger Einrichtungen in den Bereichen Verwaltung, Bildung, Kultur und Gesundheitswesen betroffen. Indikatoren waren unter anderem die Existenz von Amtsgerichten und Kreis­verwaltungen, Gymnasien und Volkshochschulen sowie Krankenhäusern. Die Autoren führen dies zu einem guten Teil auf die jüngsten Kreisgebietsreformen zurück.

Anzeige

Hessen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen

In Mecklenburg-Vorpommern erlebten die Kleinstädte demnach den deutschlandweit stärksten Bedeutungsverlust. In dem ländlich geprägten Bundesland verloren zwei Drittel der Städte zwischen 10.000 und 20.000 Einwohnern ihren Kreissitz, viele Amtsgerichte wurden geschlossen. Aber auch Hessen gehört im Ländervergleich demnach zu den Verlierern. In hessischen Städten verringerte sich die Zahl der Amtsgerichte um die Hälfte und die Zahl der Gymnasien um ein Drittel.

Die Forscher bezogen bundesweit 478 Kleinstädte in ihre Studie ein und verglichen sie mit Daten von 2001. 148 dieser Kommunen verloren demnach in den vergangenen Jahren an Bedeutung. Lediglich 46 Städte verzeichneten einen Bedeutungsgewinn. Für 269 Städte ergab sich keine Veränderung.

Ihre Funktion als regionale Zentren konnten vor allem Kleinstädte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg stärken, hauptsächlich durch den Ausbau von Bildungseinrichtungen.

Der Wegfall wichtiger Versorgungsangebote in Kleinstädten beruht den Forschern zufolge zu einem Großteil auf politischen Entscheidungen. Sie stünden oft im Widerspruch zu der wichtigen gesellschafts­politischen Aufgabe, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilräumen herzustellen. Dazu sei es notwendig, die Lebensqualität in den Kleinstädten zu fördern. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Förderung von weiteren 59 Versorgungsforschungsprojekten beschlossen. Dazu gehören 19 themenspezifische sowie 34
Versorgungsforschungsprojekte profitieren weiterhin vom Innovationsfonds
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
26. Juni 2019
Berlin – Etwa jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der
Jeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
8. Mai 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund von Diskussionen um Big Data und dem Hype um künstliche Intelligenz (KI) haben es Register in der medizinischen Forschung zuweilen schwer, aus dem Schatten dieser Themen
15,5 Millionen Euro für modellhafte Register der Versorgungsforschung
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
Kardiologen wollen Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorantreiben
29. März 2019
Berlin – Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich etabliert und ist geeignet, die Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) mit weiterzuentwickeln. Das geht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER