NewsÄrzteschaftUrologen stellen Praxis-App Urologie zur Kommunikation mit Patienten vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen stellen Praxis-App Urologie zur Kommunikation mit Patienten vor

Montag, 9. April 2018

Hamburg – Eine „Praxis-App Urologie“ hat der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) vorgestellt. Sie soll Ärzte dabei unterstützen, ihre Patienten schnell und direkt zu kontaktieren und mit ihnen zu kommunizieren. 

Die nur für Mitglieder des Berufsverbandes zur Verfügung stehende App bietet Ärzten unter anderem die Möglichkeit, Einzel- oder Gruppennachrichten automatisiert zu versenden. So können Patienten individuell an ihre Termine, an weitere Untersuchungen und Therapiemaßnahmen oder an die Einnahme von Medikamenten erinnert werden.

Ebenso kann die Gesamtheit der registrierten Patienten von der Praxis kurzfristig über Änderungen bei den Sprechzeiten oder über Praxisvertretungen in Urlaubszeiten informiert werden. Auch ausgesuchte Informationen über Verfahren der Diagnose und Therapie oder zur Prävention urologischer Erkrankungen können Ärzte laut Berufsverband auf diesem Weg direkt zu den Patienten bringen.

Anzeige

„Von großem Nutzen sind auch die gezielten Einsatzmöglichkeiten der App bei der Vor- und Nachsorge von ambulanten Eingriffen“, erläuterte der BvDU-Präsident Axel Schroeder. Die App biete außerdem eine News-Funktion mit Meldungen aus der Urologie.

Technisch ist über die App laut Berufsverband auch eine Videosprechstunde möglich. „Aufgrund von Rechtsunsicherheiten über die geforderte Zertifizierung für die Videodienstanbieter wird das Zusatzmodul über die Praxis-App Urologie vorerst jedoch nur als Service- oder als Selbstzahlerleistung freigeschaltet“, hieß es aus dem Berufsverband. Für Patienten, die auf die Betreuung durch ihren Urologen beispielsweise auf Auslandsreisen nicht verzichten wollen oder können, wäre diese Funktion der App laut dem BvDU eine Option.

Der Berufsverband betont, dass bei der Kommunikation über die Praxis-App die Datensicherheit höchsten Stellenwert habe. „Die Kommunikation erfolgt nur über SSL-verschlüsselte Verbindungen, und die Daten werden ausnahmslos auf Servern in einem zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland gespeichert“, so der Verband. 

Die Praxis-App kostet pro Arzt zehn Euro netto pro Monat, bei mehreren Ärzten 15 Euro netto monatlich. Die Zubuchung des Moduls für die Videosprechstunde ist für 2,50 Euro netto pro Arzt möglich. Für Patienten ist die notwendige App für iPhone und Android-Smartphone kostenfrei. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Düsseldorf – Mit einer neuen App sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen in Nordrhein-Westfalen (NRW) leichter einen Heimplatz finden können. Der Heimfinder NRW soll die Suche nach freien
Nordrhein-Westfalen startet App für Pflegeplatzsuche
20. Januar 2020
Berlin – Digitale Gesundheitsanwendungen sollen nach Willen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums möglichst schnell die medizinische Versorgung unterstützen. Die notwendigen Anforderungen, die Hersteller
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fordert absolute Transparenz von App-Herstellern
10. Januar 2020
Berlin – Die Barmer will pflegenden Angehörigen Papierkrieg ersparen. Versicherte könnten bundesweit einen Pflegeantrag ab sofort auch per App stellen, teilte die Kasse heute in Berlin mit. „Wir
Antrag auf Pflegeleistungen bei der Barmer auch per App
16. Dezember 2019
Nürnberg/Erlangen – Immer mehr Apps versprechen, die psychische Gesundheit zu verbessern. Wie wirksam solche digitalen Smartphoneanwendungen sind, ist meist unklar. In einer Metaanalyse in npj Digital
Apps für psychische Gesundheit mit kleinen Effekten in Metaanalyse
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
27. November 2019
Dachau – Medizinstudierende können die Anwendung des Ultraschalls jetzt ohne realen Patienten mit einer neuen Smartphone-App trainieren. „Der Ultraschall-Trainer ist darauf ausgelegt, Studierenden
App hilft beim Lernen des Nieren-Ultraschalls
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER