NewsMedizinReizdarmsyndrom: Risikogen bei Frauen entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reizdarmsyndrom: Risikogen bei Frauen entdeckt

Dienstag, 10. April 2018

Beim Reizdarmsyndrom treten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlveränderungen auf. /AdobeStock.com, Sebastian Kaulitzki
Beim Reizdarmsyndrom treten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlveränderungen auf. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Stockholm – Das Reizdarmsyndrom, eine Gruppe von funktionellen Beschwerden ohne einen fassbaren endoskopischen Befund, hat möglicherweise eine genetische Komponente. Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) in Gastroenterology beschreibt ein Risikogen auf dem Chromosom 9 (2018; doi: 10.1053/j.gastro.2018.03.064). Es könnte erklären, warum die Erkrankung bei Frauen häufiger auftritt als bei Männern.

Die Angaben zur Häufigkeit des Reizdarmsyndroms schwanken, doch nach den meisten Studien tritt die Erkrankung bei Frauen 2- bis 3-mal häufiger auf als bei Männern. Die Ursache ist – ebenso wie die Pathogenese der Erkrankung – unklar. Die von einem Team um Mauro d’Amato vom Karolinska Institut in Stockholm vorgestellten Ergebnisse liefern jetzt einen ersten Hinweis.

Anzeige

Das Team hat das Erbgut von 2.045 Patienten aus Behandlungszentren in Schweden, Belgien, den Niederlanden, Italien und den USA mit insgesamt 336.499 Personen ohne Darmbeschwerden verglichen. Der Abgleich von 7,2 Millionen Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) lieferte ein Signal auf dem Chromosom 9q31.2. Der gleiche SNP war in einer früheren GWAS mit dem Zeitpunkt der Menarche assoziiert gewesen.

Risikogen begünstigt vor allem den obstipationsprädominanten Typ

Wie die Genvariante rs10512344 das Risiko beeinflusst, ist nicht bekannt. Für eine geschlechtsspezifische Auswirkung spricht, dass die Assoziation nur bei weiblichen Patienten mit Reizdarmsyndrom gefunden wurde. Das Risikogen scheint vor allem den obstipationsprädominanten Typ des Reizdarmsyndroms zu begünstigen. Es war zudem mit einem harten Stuhl assoziiert.

Die biologischen Hintergründe sind unklar. In der Nähe von Chromosom 9q31.2 befinden sich 8 Gene. Darunter ist das Gen ELP1 (auch IKBKAP). Mutationen dort sind die Ursache der familiären Dysautonomie, einer seltenen Erbkrankheit mit einer Störung des vegetativen Nervensystems. Eine Verbindung zur familiären Dysautonomie wird durch die Studie allerdings nicht belegt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Rockville/Maryland – Der Wirkstoff Tegaserod, der 2007 wegen Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurde, kann in den USA künftig wieder an Patienten mit dem Obstipationstyp des Reizdarmsyndroms
Reizdarmsyndrom: Tegaserod in den USA wieder zugelassen
26. März 2019
Greifswald – Die Bauchspeicheldrüse bestimmt die Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im Darm wesentlich. Das berichten Wissenschaftler um Markus Lerch von der Inneren Klinik A an der Unimedizin
Bauchspeicheldrüse hat großen Einfluss auf Bakterienbesiedlung des Darmes
5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
4. März 2019
Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immunreaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um
Wie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält
28. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkasse Barmer sieht Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) in Deutschland oftmals falsch behandelt. Die Krankenkasse geht davon aus, dass hierzulande rund elf Millionen Menschen vom
Zu viel Diagnostik und falsche Medikamente bei Reizdarmsyndrom
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
VG WortLNS
NEWSLETTER