NewsPolitikRheinland-Pfalz schiebt Novelle für Transplantations­beauftragte an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz schiebt Novelle für Transplantations­beauftragte an

Dienstag, 10. April 2018

/dpa

Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Anforderungen an Transplantationsbeauftragte der Krankenhäuser verschärfen und zugleich besserer Arbeitsbedingungen für die Ärzte schaffen. Das Kabinett verabschiedete heute in Mainz eine entsprechende Novelle des Landesgesetzes zur Ausführung des Transplantations­gesetzes in Rheinland-Pfalz.

Wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der CDU im Landtag von Ende Januar hervorgeht, schraubt die Novellierung die fachlichen Voraussetzungen herauf. Demnach sollen nur noch Ärzte als Transplantationsbeauftragte arbeiten, die über eine „geeignete Facharztausbildung“ verfügen und das Fortbildungscurriculum „Transplantationsbeauftragter Arzt“ der Bundes­ärzte­kammer vom Mai 2015 in der jeweils geltenden Fassung absolviert haben.

Anzeige

Organspendeprozess verbessern

In Entnahmekrankenhäusern mit mindestens einem ärztlichen Transplantations­beauftragten können der Antwort zufolge Aufgaben des Transplantationsbeauftragten, für die kein ausdrücklicher Arztvorbehalt besteht, auf Gesundheits- und Krankenpfleger mit langjähriger Erfahrung und Leitungsfunktion in der Intensivpflege übertragen werden, sofern diese auch das Fortbildungscurriculum „Transplantationsbeauftragter Arzt“ der Bundes­ärzte­kammer absolviert haben. Um die Rahmenbedingungen zu verbessern, sieht der Referentenentwurf der Landesregierung zufolge zudem eine tatsächliche Freistellung der Transplantationsbeauftragten vor. Zugleich sollen die Krankenhäuser verstärkt unterstützt werden, in denen schon Organe gespendet werden.

Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zufolge ist es ein Ziel, die Abläufe des Organspendeprozesses in den Krankenhäusern zu verbessern. „Das gelingt nur, indem wir die Stellung, Qualifikation und Wertschätzung der Transplantations­beauftragten in den Krankenhäusern durch unser neues Ausführungsgesetz erhöhen“, sagte sie heute.

Aufgrund der Änderungen des Bundestransplantationsgesetzes erhalten die Krankenhäuser seit 2014 einen Zuschuss von den Krankenkassen, um die Transplan­tationsbeauftragen zu finanzieren. „Wir wollen mit unserem neuen Landesgesetz Krankenhäuser, die sich bereits aktiv am Organspendeprozess beteiligen, unterstützen und die Krankenhäuser mit Intensivstation, die sich bisher nicht beteiligen, daran erinnern, dass Organspende zu ihrem Versorgungsauftrag gehört“, so die Ministerin.

Wer in Deutschland auf ein Spenderorgan angewiesen ist, muss unter Umständen mehrere Jahre darauf warten. Mehr als 10.000 Patienten stehen derzeit bundesweit auf der Warteliste. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Dezember 2018
Mainz – Kooperative Praxisformen und flexible Beschäftigungen wie Teilzeit und Anstellung nehmen in Rheinland-Pfalz bei Haus-, Fach- und Zahnärzten zu. Das geht aus dem neuen Versorgungsatlas 2018
In Rheinland-Pfalz arbeitet nur noch Minderheit der Vertragsärzte in Einzelpraxen
18. Dezember 2018
Mainz – Die Zahl der Krankenhausbetten in Rheinland-Pfalz wird nur geringfügig sinken. Zugleich gibt es Verschiebungen der Bettenzahlen zwischen medizinischen Teilbereichen. Das sieht der neue
Krankenhausplan in Rheinland-Pfalz bringt moderaten Bettenabbau
17. Dezember 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Streit um die Notfallversorgung entbrannt. Der SWR hatte berichtet, im vergangenen Jahr hätten die Rettungswagen in Tausenden Fällen zu lange bis zum Einsatzort
Streit um Notfallversorgung in Rheinland-Pfalz
13. Dezember 2018
Mainz – Mit fachgerechter Aufklärung in Krankenhäusern will Rheinland-Pfalz dafür sorgen, dass mehr Menschen Organe spenden. Der Landtag verabschiedete heute in Mainz mit den Stimmen der
Rheinland-Pfalz will für mehr Organspenden sorgen
11. Dezember 2018
Mainz – Die geplante Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz als Rezept gegen den Ärztemangel rückt näher. Das Landeskabinett beschloss heute in Mainz den Entwurf des Landarztgesetzes.
Kabinett in Rheinland-Pfalz verabschiedet Landarztquote
11. Dezember 2018
Mainz – Nach dem ersten Treffen des Runden Tisches in Rheinland-Pfalz zum Streit zwischen Krankenkassen und Kliniken um Abrechnungen in der Geriatrie und Schlaganfallversorgung rechnet die Deutsche
Streit um Abrechnungen: Kliniken und Kassen in Rheinland-Pfalz ringen um Lösung
10. Dezember 2018
Mainz – Der Ärztemangel in ländlichen Regionen in Rheinland-Pfalz betrifft nach Ansicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz in den kommenden Jahren nicht nur Hausärzte, sondern auch Fachärzte. „Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER