Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte für Behandlungsstopp von Komapatient Lambert

Dienstag, 10. April 2018

Reims – Neues Kapitel im Fall des langjährigen Komapatienten Vincent Lambert: Das medizinische Team des Krankenhauses CHU Reims hat sich für einen Behandlungs­stopp ausgesprochen. „Alles wurde nach den Regeln gemacht; es wird keine neue Expertise gebraucht“, sagte Lamberts Neffe Francois Lambert laut französischen Medienberichten.

Seit Jahren streiten Familienangehörige über das Schicksal Lamberts. Während sich seine Frau Rachel, die die Vormundschaft hat, ebenso wie Neffe Francois für eine Einstellung der künstlichen Ernährung einsetzt, sind die Eltern des Patienten dagegen. Ein Behandlungsstopp hätte seinen Tod zur Folge. Der 41-jährige Lambert ist seit einem Motorradunfall 2008 querschnittsgelähmt und liegt im Koma.

Im Juni 2014 hatte das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich zunächst einen Abbruch der Behandlung angeordnet. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof bestätigte diese Entscheidung im Juni 2015. Als sich das medizinische Team des Krankenhauses CHU Reims weigerte, die Behandlung einzustellen, ordnete der Gerichtshof in Nancy eine weitere Konsultation darüber an. Diese fand nun unter Leitung des Arztes Vincent Sanchez statt. Die Eltern hatten versucht, rechtliche Schritte dagegen einzulegen, wurden aber abgewiesen.

Einige Minuten nach der Bekanntgabe kritisierte eine Organisation mit dem Namen „Freunde von Vincent Lambert“ das Votum der Ärzte als „skandalöse Sterbehilfe­entscheidung“. Es werde Auswirkungen auf Hunderte Patienten haben, die in einem ähnlichen Zustand wie Lambert seien. Laut dem sogenannten Claeys-Leonetti-Gesetz kann in Frankreich ein medizinisches Team über einen Behandlungsstopp eines Patienten entscheiden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. April 2018
Hamburg – Fast 100 Patienten haben beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn einen Antrag zum Erwerb eines todbringenden Medikamentes gestellt. Exakt 98 Anträge sind bis
Fast 100 Anträge auf todbringende Arznei
22. März 2018
Paris – Frankreich setzt im Kampf gegen sexuelle Gewalt und Sexismus auf strengere Regeln. Die Regierung brachte gestern in Paris einen Gesetzentwurf auf den Weg, mit dem unter anderem sexuelle
Frankreich bringt härtere Gesetze gegen sexuelle Gewalt auf den Weg
13. März 2018
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht wird ohne den Richter Peter Müller über die Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz entscheiden. Dies teilte der Zweite Senat des Gerichts
Sterbehilfegesetz: Bundesverfassungsgericht lehnt Richter wegen Befangenheit ab
8. März 2018
Berlin – Ein Berliner Arzt ist in einem Prozess um Sterbehilfe freigesprochen worden. Der 68-Jährige habe einer 44 Jahre alten und unheilbar kranken Patientin bei ihrem Suizid geholfen, sich dabei
Arzt in Sterbehilfeprozess freigesprochen
8. März 2018
Den Haag – In den Niederlanden untersucht die Staatsanwaltschaft vier weitere Fälle von Sterbehilfe. Sie seien im vergangenen Jahr von der Regionalen Kontrollkommissionen für Sterbehilfe (RTE) an die
Niederländische Staatsanwaltschaft untersucht Sterbehilfefälle
7. März 2018
Den Haag – In den Niederlanden ist die Zahl der Fälle von aktiver Sterbehilfe im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 6.585 angestiegen. Das seien 4,4 Prozent aller Todesfälle in den Niederlanden,
Mehr Sterbehilfefälle in den Niederlanden
5. März 2018
Paris – Fachkräfte in der Palliativpflege in Frankreich haben ein Manifest gegen aktive Sterbehilfe veröffentlicht. „Entlasten und begleiten ja – den Tod geben, nein“, heißt es in dem Dokument, wie

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige