NewsÄrzteschaftÄrztekammer Hamburg fordert Streichung des Paragrafen 219a
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Hamburg fordert Streichung des Paragrafen 219a

Donnerstag, 12. April 2018

Hamburg – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg fordert vom Bundestag die Streichung des Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch. Darin wird die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verboten und unter Strafe gestellt.

„Die sachliche Information darüber, welche Ärztin und welcher Arzt den Frauen in ihrer Notlage helfen kann, muss erlaubt sein und darf nicht mit Gefängnis oder Geldstrafe bedroht werden“, erklärte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Ärztekammer Hamburg und der Bundes­ärzte­kammer, kürzlich.

Anzeige

Im November war eine Ärztin aus Gießen vom Amtsgericht in der hessischen Stadt zu einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie auf ihrer Homepage Informationen über Schwangerschaftsabbrüche veröffentlich hatte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Morgen wollen die zuständigen Minister der Bundesregierung in Berlin über eine Lösung in Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beraten. Ob der Vorschlag am Ende bei der
Union erwartet Einigung zu Schwangerschaftsabbrüchen erst im Januar
10. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition ringt auf Bundesebene weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und
Große Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
3. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Jusos fordern eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmten die Delegierten des Düsseldorfer Bundeskongresses am vergangenen Samstag für
Jusos wollen Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
27. November 2018
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es nach Angaben des Landesfamilienministeriums ein ausreichendes Angebot an Ärzten und Krankenhäusern, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. In manchen
Medizinisches Angebot für Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen ausreichend
20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
Streit um Abtreibungsparagrafen beschäftigt Oberlandesgericht
20. November 2018
Weimar – Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen, haben nach Ansicht der Beratungsstelle Pro Familia verstärkt mit Anfeindungen zu kämpfen. „Der Ton wird durchaus schärfer“,
Stimmungsmache gegen Schwangerschaftsabbrüche nimmt zu
14. November 2018
Hannover – Die Große Koalition will im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche weiter nach einer Lösung suchen. Die auf Ministerebene geführten Gespräche würden in den kommenden Tagen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER