NewsPolitikForschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten soll intensiviert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten soll intensiviert werden

Dienstag, 10. April 2018

/dpa

Berlin – Die deutschen Forschungsaktivitäten zu vernachlässigten Tropen­krankheiten (Neglected Tropical Diseases: NTDs) sind momentan sehr heterogen und zudem im internationalen Vergleich unterrepräsentiert. Zu diesem Ergebnis kommen deutsche Experten, die unter Federführung des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) und im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstmals die aktuelle deutsche Forschungslandschaft zu NTDs analysiert haben.

Ihr Fazit: Deutschlands ansonsten starke internationale Forschungspräsenz sollte auf dem Gebiet der NTDs ausgeweitet und dauerhafte Forschungs­kooperationen mit den von armutsbedingten Infektionskrankheiten betroffenen Ländern unterstützt werden. Während die biomedizinische Grundlagenforschung bezüglich NTDs an deutschen Forschungsinstitutionen gut etabliert ist, besteht den Experten zufolge insbesondere bei der translationalen Forschung zur Kontrolle und Behandlung von NTDs noch Nachholbedarf.

Die 20 untersuchten Tropenkrankheiten auf einen Blick

  • Afrikanische Trypanosomiasis (Schlafkrankheit)
  • Buruli-Ulkus
  • Chagas
  • Dengue
  • Dracontiasis
  • Echinokokkose    
  • Endemische Treponematosen          
  • Geohelminthosen
  • Leishmaniose
  • Lepra
  • Lymph. Filariose (Elefantiasis)
  • Myzetom
  • Onchozerkose (Flussblindheit)
  • Schistosomiasis (Bilharziose)
  • Schlangenbisse
  • Skabies (Krätze)
  • Taeniasis/Zystizerkose
  • Tollwut
  • Trachom
  • Trematoden

Die Analyse des Status Quo erfolgte in Zusammenarbeit von den 35 Wissen­schaftlern, die in Deutschland führend in der NTD-Forschung sind. Sie stammen vor allem aus dem BNITM, dem Deutschen Netzwerk gegen Vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs), der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) sowie der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie (DGP). Ihr Fachwissen bündelten sie in der Studie „Einschätzung des Beitrags deutscher Institutionen bei der Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten“, die der Initiator der Studie, Jürgen May vom BNITM, heute im Bundes­forschungs­ministerium in Berlin vorstellte. Diese soll die Grundlage für ein künftiges stärkeres Engagement der Bundesregierung für die Globale Gesundheit darstellen.

Die Erarbeitung einer neuen globalen Gesundheitsstrategie findet sich auch im Koalitionsvertrag wieder. Die Bekämp­fung der NTDs mit konkreten Förder­instrumenten, Zielmargen sowie Maßnahmen zur internationalen Koordination spielt dabei eine besondere Rolle. Denn mehr als eine Milliarde Menschen leiden nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an Tropen­krankheiten, die in den betroffenen Ländern ignoriert und von der Weltöffentlichkeit kaum wahrgenommen werden.

„Wir brauchen deshalb neue Ansätze und Formen der Zusammenarbeit, um innovative One-Health-Forschung durchzuführen, in der die Bekämpfung von NTDs eingebettet ist“, sagte May. Viele der NTDs seien Erkrankungen, die weitverbreitet aufträten und chronische Verläufe hätten. „Ihre Behandlung und Bekämpfung schwächt die Gesundheitssysteme der betroffenen Länder“, erklärte May. Künftige Bemühungen im Bereich der Globalen Gesundheit sollten sich daher nicht auf die Abwehr von akuten Epidemien beschränken, sondern auch NTDs einbeziehen.

Zu den NTDs zählen parasitäre und bakterielle Infektionen sowie Virusinfektionen, die unzureichend behandelt werden. Sie treten endemisch in 149 Ländern weltweit auf, wobei die meisten der Betroffenen zur unteren und mittleren Einkommensgruppe zählen. Zudem gibt es für viele NTDs zu wenige wirksame Medikamente. Die Untersuchung analysiert die Situation für 20 vernachlässigte Tropenkrankheiten.

Die im Auftrag des BMBF vom BNITM durchgeführte Studie „Einschätzung des Beitrags deutscher Institutionen bei der Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten“ ist frei zugänglich unter www.bnitm.de/ntd-expertise. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Poing/Hamburg – Nach einem Fall von West-Nil-Fieber bei einem Bartkauz in Bayern sollen gezielt Mücken in dem Tierpark untersucht werden. Zudem sollen Mückenlarven bekämpft werden, wie die Tierärztin
Mücken werden auf West-Nil-Virus untersucht
28. August 2018
Braunschweig/Bonn – Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat ein neues Forschungskonsortium gegen vernachlässigte tropische Krankheiten gegründet. „Wir arbeiten im DZIF bereits an
Neues Forschungskonsortium gegen vernachlässigte tropische Krankheiten
22. August 2018
Belo Horizonte/Brasilien – Die Kardiomyopathie, die ein Drittel aller Mensch mit chronischer Chagas-Krankheit entwickelt, wird zunehmend auch außerhalb von Süd- und Mittelamerika diagnostiziert und
Chagas-Kardiomyopathie: Kardiologen warnen vor Tropenerkrankung in Nordamerika und Europa
17. August 2018
Stockholm – Die warme Witterung in diesem Sommer hat offenbar die Ausbreitung des West-Nil-Fiebers begünstigt. Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen liegt nach Angaben des Europäischen Zentrums für die
West-Nil-Fieber in diesem Jahr in Südeuropa häufiger
10. Juli 2018
Hannover – Aufgrund der Klimaveränderungen dringen mittlerweile Infektionserreger, die noch bis vor wenigen Jahren Tropenkrankheiten auslösten, bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist
Gängige Desinfektionsmethoden in der Klinik auch gegen Chikungunya-Virus wirksam
16. April 2018
Köln – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen startet eine Social-Media-Kampagne, um auf die vernachlässigte Krankheit Chagas aufmerksam zu machen. „Sechs Millionen Erkrankte weltweit, 12.000 Tote jährlich,
Chagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen
16. April 2018
Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER