NewsÄrzteschaftKV Hessen drängt auf stärkere Patientensteuerung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen drängt auf stärkere Patientensteuerung

Dienstag, 10. April 2018

Frankfurt am Main – „Die Politik sollte auf die offensichtlichen Ressourcenprobleme bei Ärzten und Psychotherapeuten endlich mit einer sinnvollen Steuerung der Patientenströme zu reagieren!“ Das haben die Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, Frank Dastych und Eckhard Starke, heute in Frankfurt angemahnt.

Vorwürfe in Richtung der Ärzteschaft, diese müssten nur ein bisschen mehr arbeiten, um alle Versorgungsprobleme zu lösen und daraus resultierende Pläne für längere Sprechstundenzeiten seien dagegen ein Irrweg. „Ärzte und Psychotherapeuten werden sich diesem System der Selbstausbeutung über kurz oder lang entziehen und sei es nur deshalb, weil sie altersbedingt ausscheiden“, warnten die KV-Vorstände.

Kritik an Anspruchshaltung

Dastych und Starke kritisierten die Anspruchshaltung der Bürger mit deutlichen Worten. „Weil bei einem kleinen Teil der Bürger offensichtlich die notwendige Kompetenz zur Einschätzung von Gesundheit abhanden gekommen ist, lässt der Staat eine Aufweichung von ambulantem und stationärem Sektor immer mehr zu, anstatt dringend notwendige Steuerungen vorzunehmen“, sagten sie.

Anzeige

Krankenkassen und Politik suggerierten eine unbegrenzte Verfügbarkeit medizinischer Leistungen. Versicherte hätten eine „Flatrate-Mentalität“ entwickelt. Anstatt anzuerkennen, „dass im Schnitt bis zu 18 Arztbesuche pro Versichertem und Jahr das System an seine Belastungsgrenze und darüber hinaus gebracht haben und es auch hier dringend einer Steuerung bedarf, bleibt alles unangetastet. Das kann und wird nicht gut gehen“, so die KV-Vorstände.

„Wir brauchen den Mut des Staates, dass er seinen Bürgern zumutet, Gesundheitsversorgung zu steuern und gegebenenfalls auch mit Zuzahlungen zu belegen. Nur dann ist eine sinnvolle Steuerung ärztlicher und psychotherapeutischer Ressourcen für eine hochwertige Patientenversorgung auch in Zukunft möglich“, so Dastych und Starke. 

Die beiden KV-Vorstände gaben in Frankfurt auch einen Überblick über die ambulante Versorgung in Hessen: Danach versorgen 12.569 Ärzte und Psychotherapeuten 5.303 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in dem Bundesland. Es entstehen pro Jahr im Augenblick mehr als 48 Millionen Behandlungsfälle mit über 88 Millionen Patientenkontakten in den Praxen, das sind rund 241.000 Patienten täglich. Der ärztliche Bereitschaftsdienst versorgte im vergangenen Jahr 801.623 Notfälle, das sind rund 2.200 Patienten täglich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) sieht sich nach eigenen Angaben gut gerüstet für die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Anfang Mai startete
KV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne
19. Dezember 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen verpflichtet ab Januar 2019 24 Facharztgruppen sowie Psychotherapeuten, freie Termine an die Terminservicestelle (TSS) zu melden. „Wir müssen
KV Hessen verpflichtet Ärzte zur Meldung offener Termine
6. April 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen baut das fachärztliche Bereitschaftsdienstangebot weiter aus. Künftig sollen hessische Patienten nicht nur vom Ärztlichen
KV Hessen startet augenärztlichen Bereitschaftsdienst
12. Februar 2018
Wiesbaden – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) will bei jungen Ärzten für den Bereitschaftsdienst werben. Sie plant unter anderem, bei kommenden Nachwuchscamps den Dienst intensiver als
KV Hessen will für ärztlichen Bereitschaftsdienst werben
13. Dezember 2017
Frankfurt am Main – Wildwuchs in der kommunalen Ansiedlungspolitik für ärztlichen Nachwuchs, eine teils schlechte Infrastruktur und fehlende honorarpolitische Anreize behindern nach Meinung der
KV Hessen: Gemeinsam gegen den Ärztemangel
7. November 2017
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV Hessen) hat einen leichteren Zugang von Patienten zu psychotherapeutischer Behandlung nach der Reform einer entsprechenden Richtlinie im
KV Hessen beurteilt Reform der Psychotherapie positiv
21. August 2017
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) stellt die Förderung zur Nachwuchsgewinnung und Nieder­lassungs­förderung, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgeht, zum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER