Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Grundwasser im Amazonasbecken weist hohe Konzentrationen von Arsen auf

Dienstag, 10. April 2018

/waechter-media-de, stockadobecom

Wien – Das Grundwasser im Amazonasbecken weist nach Angaben von Wissen­schaftlern bedenkliche Konzentrationen von Arsen sowie Mangan und Aluminium auf. 250 Trinkwasserreservoirs wurden untersucht, die Forscher warnten heute vor möglichen Gesundheitsrisiken für die Landbevölkerung, die wegen des verschmutzten Flusswassers nach Grundwasser bohre.

Angesichts von verschmutzen Flüssen griffen ländliche Gemeinden auf Grundwasser als Trinkwasserquelle zurück, sagte Caroline de Meyer vom Wasserforschungsinstitut Eawag der Hochschule ETH Zürich. Es zeige sich, dass „auch das Grundwasser nicht bedenkenlos genutzt werden kann“, weil viele Brunnen Wasser mit zu hohem Arsen-, Aluminium- und Mangangehalt führten, heißt es in einer Erklärung.

Die Spurenelemente würden „unterirdisch aus den Flussablagerungen gelöst“ und stammten „nicht etwa aus Verschmutzungen durch die Industrie“. Die Forscher warnten davor, das Problem zu unterschätzen. So sei die Mangankonzentration mancherorts um das 15-fache höher, als von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfohlen; die Aluminumwerte lägen um das Dreifache über dem Richtwert.

Allerdings sei das Bewusstsein für das Umweltproblem im Amazonasbecken kaum vorhanden, sagte de Meyer. Dauerhafte Arsenbelastung des Organismus wird mit Leber-, Nieren- und Blasenkrebs sowie mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Mangankontaminierung kann zu neurologischen Schäden führen, über Folgen einer Dauerbelastung durch Aluminium ist bislang wenig bekannt.

Die Studie, die in Zusammenarbeit mit Experten aus Brasilien und Peru erstellt wurde, erfasste Brunnen, die bereits mehr als 20 Jahre alt waren, ebenso wie erst kürzlich angelegte. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Brüssel – Die EU-Kommission hat ihre Entscheidung über eine Klage gegen Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten erneut vertagt. Anders als angekündigt wird sie nicht mehr in diesem Monat,
Schmutzige Luft: Entscheidung über EuGH-Klage erneut verschoben
11. April 2018
Sofia – Die EU-Kommission bleibt hart im Streit über zu hohe Luftverschmutzung in Deutschland und anderen Ländern. „Ich habe deutlich gemacht, dass es in zu vielen Regionen Europas inakzeptable
EU-Kommission droht weiter mit Klage wegen schmutziger Luft
29. März 2018
Stuttgart – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat bundesweit weitere elf Klagen zur Durchsetzung von besserer Luft eingereicht. Zur Begründung teilte die DUH heute in Berlin mit, die Städte verweigerten
Umwelthilfe klagt gegen weitere Städte wegen schlechter Luft
28. März 2018
Brüssel – Der Ausstoß von Kohlendioxid von Lastwagen und Bussen soll in der Europäischen Union erstmals systematisch gemessen und erfasst werden, um den EU-Klimazielen näher zu kommen. Darauf einigten
Klimagasausstoß von Lastwagen wird in EU-Register erfasst
27. März 2018
Essen/Frankfurt – Trotz besserer Luft in den deutschen Städten drohen weiterhin kommunale Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge. Zu diesem Schluss kommt eine heute vorgestellte Studie des
Diesel-Fahrverbote bleiben trotz besserer Luft möglich
23. März 2018
Düsseldorf – Die Gewässer in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen 2019 systematisch auf multiresistente Keime untersucht werden. Die Ergebnisse würden veröffentlicht, kündigte Umweltministerin Christina
NRW will Gewässer systematisch auf multiresistente Keime prüfen
22. März 2018
Osnabrück – Mehr als 1.500 Jungen und Mädchen unter fünf Jahren sterben nach Angaben von terre des hommes jeden Tag in Entwicklungsländern an Durchfallerkrankungen. Ursache sei in den meisten Fällen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige