NewsAuslandGrundwasser im Amazonasbecken weist hohe Konzentrationen von Arsen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Grundwasser im Amazonasbecken weist hohe Konzentrationen von Arsen auf

Dienstag, 10. April 2018

/waechter-media-de, stockadobecom

Wien – Das Grundwasser im Amazonasbecken weist nach Angaben von Wissen­schaftlern bedenkliche Konzentrationen von Arsen sowie Mangan und Aluminium auf. 250 Trinkwasserreservoirs wurden untersucht, die Forscher warnten heute vor möglichen Gesundheitsrisiken für die Landbevölkerung, die wegen des verschmutzten Flusswassers nach Grundwasser bohre.

Angesichts von verschmutzen Flüssen griffen ländliche Gemeinden auf Grundwasser als Trinkwasserquelle zurück, sagte Caroline de Meyer vom Wasserforschungsinstitut Eawag der Hochschule ETH Zürich. Es zeige sich, dass „auch das Grundwasser nicht bedenkenlos genutzt werden kann“, weil viele Brunnen Wasser mit zu hohem Arsen-, Aluminium- und Mangangehalt führten, heißt es in einer Erklärung.

Die Spurenelemente würden „unterirdisch aus den Flussablagerungen gelöst“ und stammten „nicht etwa aus Verschmutzungen durch die Industrie“. Die Forscher warnten davor, das Problem zu unterschätzen. So sei die Mangankonzentration mancherorts um das 15-fache höher, als von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfohlen; die Aluminumwerte lägen um das Dreifache über dem Richtwert.

Allerdings sei das Bewusstsein für das Umweltproblem im Amazonasbecken kaum vorhanden, sagte de Meyer. Dauerhafte Arsenbelastung des Organismus wird mit Leber-, Nieren- und Blasenkrebs sowie mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Mangankontaminierung kann zu neurologischen Schäden führen, über Folgen einer Dauerbelastung durch Aluminium ist bislang wenig bekannt.

Die Studie, die in Zusammenarbeit mit Experten aus Brasilien und Peru erstellt wurde, erfasste Brunnen, die bereits mehr als 20 Jahre alt waren, ebenso wie erst kürzlich angelegte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit Chemikalien verseuchte Ackerflächen im Badischen sind die vom Land angeordneten Bluttests bei Anwohnern abgeschlossen – die Ergebnisse liegen aber erst bis Ende
Bluttests nach PFC-Skandal: Ergebnisse im September
18. Juli 2018
Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gibt die EU-Richtlinie 2008/50/EG vor, einen Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ NO2 einzuhalten. /Alfonsodetomas, stock.adobe.com Kopenhagen – Selbst in Gebieten mit
Auch bei schlechter Luftqualität ist Outdoorsport gut fürs Herz
13. Juli 2018
Köln – Messdaten aus dem All sollen ab sofort wichtige Aufschlüsse über die Luftverschmutzung liefern – im globalen Maßstab bis hinunter zu einzelnen Städten. Die entsprechenden Daten eines
Luftverschmutzungsdaten aus dem All frei zugänglich
13. Juli 2018
Hamburg – Große Textilfirmen wie H&M und Zara, Benetton oder Puma verzichten zunehmend auf giftige Chemikalien bei der Herstellung ihrer Kleidung. Seit Beginn der vor sieben Jahren von Greenpeace
Weniger Chemikalien in Kleidung: Greenpeace lobt Textilindustrie
12. Juli 2018
Altötting/Erlangen – Obwohl die Blutwerte der Menschen in der Region erhöht sind, ist das mit einer möglicherweise krebseregenden Chemikalie belastete Trinkwasser im Raum Altötting nicht schädlich für
Trinkwasser belastet: Blutwerte erhöht, Behörde sieht kein Gesundheitsrisiko
10. Juli 2018
Paris – Wegen drastisch erhöhter Schadstoffemissionen hat der Pharmakonzern Sanofi eine seiner Fabriken in Frankreich vorübergehend geschlossen. Die Produktionsstätte in Mourenx nahe der Pyrenäen
Französische Pharmafabrik wegen zu hohem Schadstoffausstoß geschlossen
26. Juni 2018
Straßburg – Straßburg verbannt Zigaretten komplett aus Parks und Stadtwäldern. Das hat der Stadtrat gestern Abend einstimmig beschlossen. Straßburg ist nach eigenen Angaben damit die erste große
NEWSLETTER