NewsÄrzteschaftZi widerspricht Behauptung zum Arzteinkommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zi widerspricht Behauptung zum Arzteinkommen

Dienstag, 10. April 2018

/Gina Sanders, stock.adobe.com

Berlin – In der Diskussion um die Ausweitung der Sprechstundenzeiten von niedergelassenen Ärzten hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt Behauptungen des GKV-Spitzenverbands widersprochen.

Dessen Pressesprecher Florian Lanz hatte der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag erklärt: „Aus den Portemonnaies der Beitragszahler erhält im Durchschnitt jede Arztpraxis 380.000 Euro pro Jahr. Für das viele Geld kann man eine Mindestsprechstundenzahl von 25 Stunden pro Woche wohl kaum als übertrieben bezeichnen.“ Lanz reagierte damit auf Forderungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Ärzte müssten für mehr Sprechstundenzeiten auch mehr Geld erhalten.

Anzeige

„Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen im Durchschnitt keine 380.000 Euro pro Jahr an jede Arztpraxis. Diese Zahl entspricht den durchschnittlichen Gesamteinnahmen einer Gemeinschaftspraxis, in der zwei und mehr Ärzte tätig sind, aus dem Jahr 2015“, sagte jetzt Zi-Geschäftsführer Dominik von Stillfried.

Aber nur etwa 33 Prozent aller Praxen seien Gemeinschaftspraxen. „Ein Arzt in Einzelpraxis hatte laut Zi-Auswertungen im Jahr 2015 lediglich GKV-Einnahmen von durchschnittlich 210.600 Euro, dies entspricht 76 Prozent aller Einnahmen. Der GKV-Anteil bei Gemeinschafts­praxen lag lediglich bei 276.500 Euro“, so von Stillfried.

Er wies darauf hin, dass die niedergelassenen Ärzte von diesen Einnahmen sämtliche Kosten für den Praxisbetrieb bestreiten müssten, also Gehälter, Miete, Geräte-, Material- und IT-Kosten sowie Versicherungen. Von dem verbleibenden Anteil gingen Sozialversicherungsbeiträge und Steuern ab. „Bei einem Praxisinhaber verbleiben so nach durchschnittlich über 50 Wochenstunden Arbeit rund 80.000 Euro pro Jahr als verfügbares Einkommen“, rechnete von Stillfried vor.

Die schwarz-rote Koalition plant, die Sprechzeiten für Kassenpatienten von bisher 20 auf 25 Stunde pro Woche auszuweiten, damit sie schneller an Termine kommen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bekräftigte, es gehe um ein „Bündel von Maßnahmen“, um Wartezeiten für gesetzlich Versicherte zu verkürzen. „Einerseits es für Ärzte attraktiver machen, Patienten schneller dranzunehmen; andererseits aber auch das Angebot für die Patienten ausweiten“, sagte er dem Sender NDR Info. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – 90 Minuten direkte Konfrontation mit Debatte, Emotionen, Anregungen und neuen Vorschlägen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellte sich heute Vormittag in Berlin Mitgliedern der
Ärzte fragen, Spahn antwortet – und verspricht Verbesserungen
18. Januar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­psycho­therapeuten­kammer sollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gemeinsam einen Vorschlag vorlegen, wie schwer psychisch kranke
Spahn bittet um Vorschläge für schnelleren Zugang zur Psychotherapie
18. Januar 2019
Berlin – Die Nachfrage bei den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ist im vergangenen Jahr kaum gestiegen. Von Januar bis Oktober ließen sich gesetzlich Versicherte 174.400
Nachfrage bei Terminservicestellen kaum gestiegen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Berlin – Mehr als 1.700 der rund 3.500 Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein unterstützen einen offenen Brief der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) an
Ärzte in Schleswig-Holstein stemmen sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Ein Passus aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) war gestern Thema einer öffentlichen Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Die Petition der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER