NewsVermischtesExperten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz

Donnerstag, 12. April 2018

Hannover – Nach Ansicht der Beschwerdestelle jugendschutz.net sollen Betreiber von Onlinediensten mehr gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche tun. „Firmen sollten ihre Dienste so gestalten, dass es dort für Kinder und Jugendliche keine Risiken gibt“, sagte Sarah Dobner, Mitarbeiterin von jugendschutz.net, bei einer Fachtagung in Hannover.

Dort tauschten sich rund 90 Fachkräfte aus Jugendarbeit und Schule über das Thema „Sexuelle Übergriffe im Internet“ aus. Jugendschutz.net ist das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet mit Sitz in Mainz.

Anzeige

Laut Dobner begegnen jungen Nutzern vor allem bei Kommunikationsplattformen sowie Onlinespielen und Messenger-Apps sexuelle Übergriffe. Expertin Dobner verwies auf Ergebnisse einer Befragung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) von Jugendlichen der neunten Jahrgangsstufe.

Beim Niedersachsensurvey gaben 2017 15 Prozent der Befragten an, im Internet schon einmal mit Nacktfotos und Gesprächen über Sex konfrontiert worden zu sein. Sechs Prozent erhielten im Internet Aufforderungen zu sexuellen Handlungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Dresden – Die R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) kooperiert als erste Krankenkasse mit dem Onlineservice „Was hab‘ ich?“. Versicherte der Kasse können sich ab sofort ihre medizinischen Befunde
Übersetzungsservice für medizinische Befunde für Kassenpatienten
15. März 2019
Kassel/Frankfurt am Main – Ärzte sollen Kinder nach Ansicht von Fachleuten auf die Gefahren sexueller Belästigung in sozialen Netzwerken aufmerksam machen. Eine große Gefahr sei es etwa, wenn Kinder
Ärzte sollen Kinder vor sexueller Gewalt im Internet warnen
14. März 2019
Genf – Kinder und Jugendliche sind immer häufiger online unterwegs und werden dabei mit Werbung bombardiert, die ihre Gesundheit gefährden kann. Davor warnt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).
Digitale Werbung verlockt Minderjährige zu ungesundem Verhalten
11. März 2019
Menlo Park – Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Onlinenetzwerk einschränken. Facebookseiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, werden in
Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor
7. März 2019
Erfurt – In den Frauenhäusern Thüringens fehlen derzeit rund 150 Plätze. Nach einer EU-Richtlinie, die im Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten sei, seien für das Land 290 Plätze erforderlich,
In Thüringens Frauenhäusern fehlen 150 Plätze
6. März 2019
Berlin – Sexueller Kindesmissbrauch in der DDR ist nach einer neuen Fallstudie nicht nur stärker, sondern auch erheblich länger tabuisiert gewesen als in Westdeutschland. Nach ersten Studien aus
Sexueller Kindesmissbrauch in DDR länger tabuisiert als im Westen
1. März 2019
Berlin – Gewürgt, geschlagen, getreten: Seit der Eröffnung der Berliner Gewaltschutzambulanz vor fünf Jahren haben rund 4.700 Menschen dort Hilfe gesucht. Rund 2.500 von ihnen hatten nach
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER