NewsVermischtesExperten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz

Donnerstag, 12. April 2018

Hannover – Nach Ansicht der Beschwerdestelle jugendschutz.net sollen Betreiber von Onlinediensten mehr gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche tun. „Firmen sollten ihre Dienste so gestalten, dass es dort für Kinder und Jugendliche keine Risiken gibt“, sagte Sarah Dobner, Mitarbeiterin von jugendschutz.net, bei einer Fachtagung in Hannover.

Dort tauschten sich rund 90 Fachkräfte aus Jugendarbeit und Schule über das Thema „Sexuelle Übergriffe im Internet“ aus. Jugendschutz.net ist das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet mit Sitz in Mainz.

Anzeige

Laut Dobner begegnen jungen Nutzern vor allem bei Kommunikationsplattformen sowie Onlinespielen und Messenger-Apps sexuelle Übergriffe. Expertin Dobner verwies auf Ergebnisse einer Befragung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) von Jugendlichen der neunten Jahrgangsstufe.

Beim Niedersachsensurvey gaben 2017 15 Prozent der Befragten an, im Internet schon einmal mit Nacktfotos und Gesprächen über Sex konfrontiert worden zu sein. Sechs Prozent erhielten im Internet Aufforderungen zu sexuellen Handlungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Oslo – Die diesjährigen Friedensnobelpreisträger Nadia Murad und Denis Mukwege haben in ihren Dankesreden die weltweite Teilnahmslosigkeit gegenüber sexueller Gewalt in Konfliktregionen verurteilt.
Kritik an Gleichgültigkeit gegenüber sexueller Gewalt
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
28. November 2018
Hannover – Immer mehr Menschen holen sich medizinischen Rat im Internet. Allerdings kann Dr. Google aus Sicht der Ärztekammer Niedersachsen den persönlichen Praxisbesuch nicht ersetzen. „Die ständige
Dr. Google kann Ärzte nicht ersetzen
26. November 2018
Bad Nauheim – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen richtet eine Meldestelle für Gewalttaten an medizinischem Personal in Hessen ein. Das kündigte Edgar Pinkowski, Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, auf
Gewalt gegen Ärzte: Landesärztekammer Hessen plant Meldestelle für Betroffene
26. November 2018
Berlin – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auf Probleme bei der ärztlichen Dokumentation nach häuslicher Gewalt hingewiesen und verlässliche
Dokumentation nach häuslicher Gewalt muss verlässlich honoriert werden
26. November 2018
Genf – In sechs Ländern und Gebieten des östlichen Mittelmeerraums wurden vom 1. Januar bis zum 19. November diesen Jahres – das sind 323 Tage – mehr als 534 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung
Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen im Nahen Osten weiter Kriegstaktik
22. November 2018
Bristol – Kinder und Jugendliche, die körperlichen und seelischen Misshandlungen, Mobbing, sexuellem Missbrauch, häuslicher Gewalt oder emotionaler Vernachlässigung ausgesetzt waren, berichteten in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER