NewsVermischtesExperten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz

Donnerstag, 12. April 2018

Hannover – Nach Ansicht der Beschwerdestelle jugendschutz.net sollen Betreiber von Onlinediensten mehr gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche tun. „Firmen sollten ihre Dienste so gestalten, dass es dort für Kinder und Jugendliche keine Risiken gibt“, sagte Sarah Dobner, Mitarbeiterin von jugendschutz.net, bei einer Fachtagung in Hannover.

Dort tauschten sich rund 90 Fachkräfte aus Jugendarbeit und Schule über das Thema „Sexuelle Übergriffe im Internet“ aus. Jugendschutz.net ist das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet mit Sitz in Mainz.

Anzeige

Laut Dobner begegnen jungen Nutzern vor allem bei Kommunikationsplattformen sowie Onlinespielen und Messenger-Apps sexuelle Übergriffe. Expertin Dobner verwies auf Ergebnisse einer Befragung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) von Jugendlichen der neunten Jahrgangsstufe.

Beim Niedersachsensurvey gaben 2017 15 Prozent der Befragten an, im Internet schon einmal mit Nacktfotos und Gesprächen über Sex konfrontiert worden zu sein. Sechs Prozent erhielten im Internet Aufforderungen zu sexuellen Handlungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
Mehr Verfahren der Jugendämter wegen Gefährdung des Kindeswohls
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
5. September 2018
Düsseldorf – Angriffe gegen Ärzte sollten schärfer geahndet werden und daher ins Strafgesetzbuch (StGB) aufgenommen werden. Das hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) erneut angeregt. „Was spricht
Angriffe auf Ärzte sollten schärfer bestraft werden
3. September 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Missbrauchsopfern den Gang zur Justiz erleichtern. Bislang scheuten die meisten Opfer die Einschaltung von Polizei
Missbrauchskommission fordert besseren Umgang der Justiz mit Opfern
3. September 2018
Mainz – Eine neue Koordinierungsstelle soll in Rheinland-Pfalz künftig Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor Gewalt steuern. Entstehen solle sie im Frauenministerium, teilte ein Ministeriumssprecher in
Rheinland-Pfalz plant Koordinierungsstelle zum Schutz von Frauen vor Gewalt
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER