Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Krebsgefahr durch Acrylamid: EU startet Verordnung

Mittwoch, 11. April 2018

/dpa

Brüssel – Lebensmittelhersteller sowie Restaurants und Imbissbetriebe müssen von heute an neue EU-Regeln zur Eindämmung des als krebserregend geltenden Stoffes Acrylamid einhalten. Die Vorgaben sehen unter anderem vor, ein übermäßiges Frittieren von Pommes frites zu vermeiden und Brot möglichst hell zu backen. Zudem müssen Produkte künftig bereits so hergestellt werden, dass bei ihrer Zubereitung so wenig Acrylamid wie möglich entstehen kann.

Acrylamid bildet sich unter hohen Temperaturen beim Rösten, Backen, Braten oder Frittieren von stärkehaltigen Lebensmitteln aus der Aminosäure Asparagin und aus Zuckern. Betroffen sind vor allem Produkte auf Kartoffel- oder Getreidebasis sowie Kaffee.

Die neuen Regeln wurden im vergangenen Jahr beschlossen, weil angemahnte freiwillige Maßnahmen zur Reduzierung des Acrylamidgehalts in Lebensmitteln nicht den erhofften Erfolg gebracht hatten. Ein Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte zuvor bestätigt, dass Acrylamid in Lebensmitteln das Krebsrisiko für Verbraucher aller Altersgruppen potenziell erhöht. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. März 2018
Genf – Die Verunreinigung von Fleischprodukten mit Listerien hat in Südafrika bislang fast 200 Tote gefordert. Jetzt hat sich die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an 16 afrikanische Staaten gewandt,
Lebensmittelskandal in Südafrika fordert bislang rund 200 Tote
3. Januar 2018
Düsseldorf – In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Lebensmittelvergiftungen. 2016 waren mindestens 2.500 Menschen betroffen und damit rund 440 mehr als im Vorjahr, vier Menschen starben, wie
Mehr Lebensmittelvergiftungen in Deutschland
5. September 2017
Tallin – In Reaktion auf den mittlerweile globalen Eier-Skandal will die EU das aktuelle Schnellwarnsystem optimieren. Der Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen müsse verbessert
EU will nach Eier-Skandal Warnsystem verbessern
31. August 2017
Berlin – Die genaue Dimension des Skandals um Fipronil-Eier in Deutschland ist nach Aussage der Bundesregierung unklar. Auf Fachebene herrsche mittlerweile zwischen Bund und Ländern „weitgehend
Bundesregierung kann Ausmaß des Fipronil-Skandals nicht beziffern
24. August 2017
Berlin – Belastete Lebensmittel werden nach Einschätzung der Organisation Foodwatch oft zu spät oder gar nicht zurückgerufen. Zudem würden dabei die gesundheitlichen Risiken von Produkten, die
Belastete Lebensmittel werden oft zu spät oder gar nicht zurückgerufen
17. August 2017
Mainz – Die Früherkennung von Insektiziden wie Fipronil in Lebensmitteln soll nach Auffassung der rheinland-pfälzischen Ernährungsministerin Ulrike Höfken (Grüne) verbessert werden. Der Nationale
Bessere Kontrollen auf Insektizide in Lebensmitteln gefordert
4. August 2017
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert angesichts des Skandals um giftbelastete Eier systematische Tests von Lebensmitteln auf Schädlingsbekämpfungsmittel. Bundesagrarminister

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige