NewsPolitikBeratungszentrum für Telemedizin in Hessen eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beratungszentrum für Telemedizin in Hessen eröffnet

Mittwoch, 11. April 2018

Gießen – Mit einem „Kompetenzzentrum für Telemedizin und E-Health“ will das Land Hessen den Einsatz digitaler Techniken im Gesundheitswesen fördern. Es gehe darum, Projekte auf den Weg zu bringen, die die Patientenversorgung verbessern helfen, sagte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) heute bei der Eröffnung des Zentrums in Gießen.

Hinter den Begriffen Telemedizin und E-Health verbergen sich verschiedene Möglichkeiten, die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu nutzen: eine Arztsprechstunde per Video oder Internetchat zum Beispiel, elektronische Krankenakten oder Computerprogramme für eine leichtere Kommunikation zwischen Rettungswagen und Kliniken.

Vieles machbar

Technisch machbar sei Vieles, sagte Grüttner. Entscheidend sei aber, Projekte zu entwickeln, die den Patienten dienten. „Wir machen das, um letztendlich eine Versorgungssituation zu verbessern.“ Das Land unterstützt das Zentrum, an dem die Technische Hochschule Mittelhessen und die Universität Gießen beteiligt sind, mit rund 500.000 Euro pro Jahr. Hessen nehme mit der Einrichtung eine Vorreiterrolle ein, sagte Grüttner.

Anzeige

Das Zentrum soll Ideen und Projekte aus den Bereichen Telemedizin und E-Health bündeln. Die derzeit drei Mitarbeiter haben insbesondere eine beratende Funktion und stehen Ärzten, Kommunen oder Institutionen gerade bei Datenschutz- und Sicherheitsfragen zur Seite. Schließlich geht es um sensible Krankendaten von Patienten.

So betonte die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, dass digitale Technik „immer unter Beachtung der Verschwiegenheitspflicht, des Datenschutzes und der Patientensicherheit“ eingesetzt werden müsse. „Die Technik darf nur Hilfsmittel sein und kann den Arzt-Patienten-Kontakt nicht ersetzen.“

Das Kompetenzzentrum will nach Worten von Geschäftsführer Armin Häuser für eine unabhängige Beratung sorgen. Die Digitalisierung biete viele Chancen, gerade auch, um die medizinische Versorgung auf dem Land auf Dauer zu sichern. „Es geht letzten Endes um eine patientengerechte und zeitgemäße, moderne Versorgung.“ Allerdings: „Ich glaube, wir stehen da erst am Anfang.“

Mobilfunk Voraussetzung

So gibt es zum Beispiel ein System, mit dem der Notarzt per Videoübertragung die Geschehnisse im Rettungswagen verfolgen kann, bislang nur einmal in Gießen. Besonders teuer wäre es nicht, es auch in anderen Fahrzeugen zu installieren: Das System kostet nach Angaben der Entwickler etwa 500 Euro. Sie nutzten dafür Standard-Hardware – mussten dann aber dafür sorgen, dass der Datenverkehr zwischen Rettungswagen und Klinik sicher verschlüsselt abläuft.

Simon Little, Professor an der Technischen Hochschule Mittelhessen und Oberarzt am Uni-Klinikum Gießen-Marburg stellt klar: Das System soll den Notarzt vor Ort nicht ersetzen. Es gibt nach seinen Worten aber viele Patienten, zu denen ein Arzt zwar aus formalen Gründen rausfahren muss – dies aus medizinischer Sicht jedoch nicht zwingend nötig ist. Mit dem Videosystem „können wir den Patienten ärztlich betreut und unter Beobachtung in die Klinik bringen und den Notarzt freihalten für den nächsten Patienten, der ihn wirklich braucht“.

So vielfältig E-Health-Projekte sein können – sie stoßen derzeit auch deshalb noch an ihre Grenzen, weil mancherorts die nötige Infrastruktur fehlt. Gerade auf dem Land. So räumt auch Minister Grüttner ein: „Eine der Grundvoraussetzungen, damit das auch sollbruchfrei funktioniert, ist der Ausbau des Mobilfunknetzes.“ Da sah er aber vor allem die Mobilfunkanbieter in der Pflicht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
München – Die bayerischen Hochschulen starten mit neuen Studiengängen im Gesundheitsbereich ins Wintersemester. Der Fokus liegt vor allem auf der Digitalisierung. Das ist zum Beispiel beim
Neue Studiengänge im Gesundheitswesen zum Wintersemester in Bayern
19. Juli 2019
Berlin – Der deutsche Markt bei digitalen Gesundheits- und Patientenakten nimmt weiter an Fahrt auf. Dabei geht es vor allem um neue Entwicklungen zur Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA)
Technikdienstleister Bitmarck sucht sich Hilfe für elektronische Patientenakte in Österreich
19. Juli 2019
Halle – Telemedizin könnte aus Sicht einer Wohnungsgenossenschaft in Halle gerade für ältere Menschen eine große Hilfe sein. Bei einem Projekt in 20 Wohnungen bewerteten 94 Prozent der Probanden das
Telemedizin für ältere Menschen große Hilfe
18. Juli 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte sieht bei sich keinerlei Verantwortung für den Anschluss der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das hat sie
gematik sieht bei sich keine Verantwortung für Anbindung der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
18. Juli 2019
Mainz – Nach einer Cyberattacke auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind einige der Server wieder am Netz. Heute sei das an
Krankenhäuser nach Hackerangriff teils wieder am Netz
18. Juli 2019
Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbeitet und in einem Konzeptpapier
E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER