NewsVermischtesBetrugsfälle verursachen erheblichen Schaden bei KKH
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betrugsfälle verursachen erheblichen Schaden bei KKH

Mittwoch, 11. April 2018

Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in der Geschichte.

Das Ermittlerteam der Krankenkasse deckte demnach bundesweit 270 neue Delikte auf und erstattete in 22 Fällen Strafanzeige. Der Betrug in der ambulanten Pflege habe besonders deutlich zugenommen, sagte KKH-Chefermittlerin Dina Michels heute in Hannover. Hier wurden 110 neue Fälle registriert. Notwendig sei eine stärkere Spezialisierung der Polizei mit Blick auf Korruption im Gesundheitswesen, forderte sie.

Anzeige

2016 hatte die Kasse mit Sitz in Hannover Abrechnungsbetrug in Höhe von 1,8 Millionen Euro ans Licht gebracht, damals gab es 810 Einzelfälle. Der weitaus größte Schaden entstand 2017 bei Krebsmedikamenten.

Ein Apotheker aus Nordrhein-Westfalen soll jahrelang gestreckte Krebsmittel abgegeben, bei Krankenkassen aber die volle Dosis abgerechnet haben. Dadurch soll allein den Krankenkassen ein Schaden von 56 Millionen Euro entstanden sein. Auf die KKH entfielen mehr als 1,5 Millionen Euro. Die Kasse hat bundesweit rund 1,7 Millionen Versicherte. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER