Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden

Mittwoch, 11. April 2018

Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt, soll Patienten ein ätzend wirkendes Chlordioxidgemisch zur Behandlung empfohlen und verkauft haben.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung und Verbraucherschützer warnt vor dem Einsatz des Mittels MMS (Miracle Mineral Supplement). Der Arzt werde im Zuge eines berufsrechtlichen Verfahrens zunächst zur Stellungnahme aufgefordert, sagte eine Kammersprecherin heute. Zeitungen der Funke-Mediengruppe hatten darüber berichtet.

TV-Bericht war Auslöser

Auslöser der Prüfung ist eine Sendung des ARD-Politmagazins „Kontraste“ vom 5. April, in der ein Fernsehteam den Arzt unter anderem bei einer verdeckten Recherche in dessen Praxis beobachtet hatte. Dabei empfahl er einer Testpatientin das Mittel zur Autismus-Behandlung bei deren Sohn und verkaufte ihr es.

Parallel zur berufsrechtlichen Prüfung würden Staatsanwaltschaft, Landesverwaltungs­amt als Approbationsbehörde und Kassenärztliche Vereinigung Thüringen informiert, sagte die Kammersprecherin. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer ist für die Berufsaufsicht über die in Thüringen tätigen knapp 9.500 Thüringer Ärzte in Praxen und Krankenhäusern zuständig. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Donnerstag, 12. April 2018, 08:29

Geht es endlich voran?

Hoffentlich zieht die Ärztekammer auch die notwendigen Konsequenzen aus ihrer Prüfung. Aber warum erst jetzt? Die Praktiken dieses Mediziners waren schon länger bekannt und hätten auch der Berufsvertretung viel früher zu Ohren kommen können. War es nur der öffentliche Druck der Fernsehsendung, der die Kammer und die Behörden zum Handeln genötigt hat? Es ist leider nicht unwahrscheinlich, dass es sich letztlich doch nur um Alibi-Aktionismus handelt, der sich in Luft auflöst, sobald sich das öffentliche Interesse von selbst gelegt hat.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Silver Spring/Maryland – Das in manchen „Zahnungshilfen“ enthaltenes Benzocain kann eine Methämoglobinämie auslösen. Seltene aber teilweise tödlich verlaufende Zwischenfälle veranlassen die
Methämoglobinämie: FDA warnt vor „Zahnungshilfen“ und anderen OTC-Präparaten mit Benzocain
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
15. Mai 2018
Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten
SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
4. Mai 2018
Chicago – Eine Gruppe von Frauen, die in den späten 1960er-Jahren als junge Erwachsene an ungewöhnlichen gynäkologischen Tumoren erkrankten, weil ihre Mütter zur Vermeidung einer Frühgeburt das
„DES-Töchter“ leiden auch im höheren Alter unter Folgen der intrauterinen Exposition
3. Mai 2018
Erlangen – Zulassungsinstitute haben eine große Verantwortung, die Qualität und Sicherheit komplexer Technologien für die medizinische Versorgung zu bewerten. Darauf hat der neue Leiter der Abteilung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige