NewsÄrzteschaftÄrztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden

Mittwoch, 11. April 2018

Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt, soll Patienten ein ätzend wirkendes Chlordioxidgemisch zur Behandlung empfohlen und verkauft haben.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung und Verbraucherschützer warnt vor dem Einsatz des Mittels MMS (Miracle Mineral Supplement). Der Arzt werde im Zuge eines berufsrechtlichen Verfahrens zunächst zur Stellungnahme aufgefordert, sagte eine Kammersprecherin heute. Zeitungen der Funke-Mediengruppe hatten darüber berichtet.

TV-Bericht war Auslöser

Auslöser der Prüfung ist eine Sendung des ARD-Politmagazins „Kontraste“ vom 5. April, in der ein Fernsehteam den Arzt unter anderem bei einer verdeckten Recherche in dessen Praxis beobachtet hatte. Dabei empfahl er einer Testpatientin das Mittel zur Autismus-Behandlung bei deren Sohn und verkaufte ihr es.

Anzeige

Parallel zur berufsrechtlichen Prüfung würden Staatsanwaltschaft, Landesverwaltungs­amt als Approbationsbehörde und Kassenärztliche Vereinigung Thüringen informiert, sagte die Kammersprecherin. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer ist für die Berufsaufsicht über die in Thüringen tätigen knapp 9.500 Thüringer Ärzte in Praxen und Krankenhäusern zuständig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Donnerstag, 12. April 2018, 08:29

Geht es endlich voran?

Hoffentlich zieht die Ärztekammer auch die notwendigen Konsequenzen aus ihrer Prüfung. Aber warum erst jetzt? Die Praktiken dieses Mediziners waren schon länger bekannt und hätten auch der Berufsvertretung viel früher zu Ohren kommen können. War es nur der öffentliche Druck der Fernsehsendung, der die Kammer und die Behörden zum Handeln genötigt hat? Es ist leider nicht unwahrscheinlich, dass es sich letztlich doch nur um Alibi-Aktionismus handelt, der sich in Luft auflöst, sobald sich das öffentliche Interesse von selbst gelegt hat.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei,
Pharmaskandal: Woidke verspricht Aufklärung
16. August 2018
Berlin – Im Skandal um ein Brandenburger Unternehmen, das mit gestohlenen Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, fordert Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja eine Aufklärung auf Bundesebene.
Czaja verlangt Aufklärung im Pharmaskandal auf Bundesebene
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
Standardkrebstherapie bei komplementärmedizinischen Neigungen nicht vernachlässigen
15. August 2018
Bonn/München – Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück. Es handele sich um die Charge
Valsartan: Erneut Blutdrucksenker zurückgerufen
15. August 2018
Berlin/Potsdam – Vom Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sind nach Erkenntnissen der Berliner Behörden mindestens 220 Patienten in der Region betroffen. Nach aktuellem Stand seien
Pharmaskandal: Mindestens 220 Patienten betroffen
14. August 2018
Potsdam – Der Pharmaskandal in Brandenburg wird noch in dieser Woche in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses im Landtag behandelt. In einem Eilverfahren stimmte das Landtagspräsidium der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER