NewsHochschulenChirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Chirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet

Mittwoch, 11. April 2018

Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und die medizinische Versorgung der Schwerverletzten besser vorbereitet zu sein, gibt es am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg derzeit zum ersten Mal eine besondere Schulung für Chirurgen. Dabei geht es unter anderem um das Üben spezieller Fähigkeiten.

„Verletzungsschwere und Zahl der akut versorgungspflichtigen Verletzten übersteigt derzeitige Szenarien“, sagte Tim Pohlemann, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie des UKS, der die Initiative zu der viertägigen Schulung gegeben hatte. Ein Überleben dieser „Kriegsverletzungen“ sei ganz entscheidend „von der innerklinischen Triage und Steuerung der erforderlichen Maßnahmen und besonders von ausreichender Verfügbarkeit speziell geschulter Chirurgen abhängig.“

Auch die Landesregierung unterstützt nach Auskunft von Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling dieses besondere Kursangebot. Aktuell werden durch die Förderung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums 14 Chirurgen aus vier Krankenhäusern des saarländischen Traumanetzwerkes geschult. Ziel sei „eine systematische, landesweite und flächendeckende Vorbereitung der Krankenhäuser unseres Bundeslandes zur Bewältigung notwendiger lebensrettender Akutoperationen“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Berlin – Auch rund anderthalb Jahre nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gehen bei der zuständigen Berliner Behörde noch einzelne Anträge auf Entschädigung
Nach Terror am Breitscheidplatz: 189 Entschädigungsanträge gestellt
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
15. Juni 2018
Ulm – Krankenhäuser im Südwesten wollen sich besser auf mögliche Terroranschläge mit vielen Verletzten sowie Angriffe gegen Rettungskräfte vorbereiten. Dafür werde eine landesweite Arbeitsgruppe
Krankenhäuser im Südwesten stellen sich besser auf Terroranschläge ein
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
29. Mai 2018
Mainz – Herzchirurgen der Universitätsmedizin Mainz haben erstmals im April 2008 einen lebensbedrohlich erkrankten Patienten gerettet, indem sie bei ihm ein künstliches Herz-Lungen-Ersatzsystem

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER