Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Chirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet

Mittwoch, 11. April 2018

Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und die medizinische Versorgung der Schwerverletzten besser vorbereitet zu sein, gibt es am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg derzeit zum ersten Mal eine besondere Schulung für Chirurgen. Dabei geht es unter anderem um das Üben spezieller Fähigkeiten.

„Verletzungsschwere und Zahl der akut versorgungspflichtigen Verletzten übersteigt derzeitige Szenarien“, sagte Tim Pohlemann, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie des UKS, der die Initiative zu der viertägigen Schulung gegeben hatte. Ein Überleben dieser „Kriegsverletzungen“ sei ganz entscheidend „von der innerklinischen Triage und Steuerung der erforderlichen Maßnahmen und besonders von ausreichender Verfügbarkeit speziell geschulter Chirurgen abhängig.“

Auch die Landesregierung unterstützt nach Auskunft von Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling dieses besondere Kursangebot. Aktuell werden durch die Förderung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums 14 Chirurgen aus vier Krankenhäusern des saarländischen Traumanetzwerkes geschult. Ziel sei „eine systematische, landesweite und flächendeckende Vorbereitung der Krankenhäuser unseres Bundeslandes zur Bewältigung notwendiger lebensrettender Akutoperationen“. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Die Behandlung von Tumoren bei Kindern sollte an Spezialkliniken konzentriert werden, ebenso die Versorgung von Fehlbildungen bei Neugeborenen wie Gallengangs-Verschlüsse oder angeborene
Chirurgen für Zentrenbildung zur Behandlung von Tumoren und Fehlbildungen bei Kindern
11. April 2018
Berlin – Ein akut entzündeter Blinddarm muss nicht mehr unverzüglich operativ entfernt werden. Immer häufiger entscheiden sich Chirurgen dafür, zunächst Antibiotika einzusetzen, berichtete Bernd
Kinder mit Appendizitis erst nach erfolgreicher Antibiotikatherapie operieren
10. April 2018
Berlin – Bis 2020 erreichen etwa 11.000 Chirurgen in Deutschland das Rentenalter. Das betrifft etwa die Hälfte aller niedergelassenen und fast jeden dritten stationär tätigen Chirurgen. Bis 2030 soll
Chirurgen plagen Nachwuchssorgen
9. April 2018
Münster – Nach der Amokfahrt in Münster am vergangenen Samstag hat die Universitätsklinik der Stadt den am Nachmittag ausgerufenen Krisenfall bereits am selbigen Abend für beendet erklärt. „Wir haben
Nach Amokfahrt in Münster: Uniklinik mobilisierte sofort 250 Mitarbeiter
21. März 2018
Magdeburg – Barmer und Johanniter-Unfallhilfe haben eine Kindernotfall-App entwickelt, die Eltern, Lehrern oder Trainern helfen soll, in Notfällen richtige Entscheidungen zu treffen. Die App könne
Kindernotfall-App soll Eltern und Lehrer unterstützen
16. März 2018
Leipzig – Auch bei der Versorgung von nicht traumatologischen aber lebensbedrohlich erkrankten Patienten im Schockraum einer Notaufnahme ist ein standardisiertes Vorgehen notwendig. Das berichten
Experten fordern auch bei nicht traumatologischen Patienten standardisiertes Vorgehen im Schockraum
12. März 2018
Hannover – Die niedersächsischen Krankenhäuser befürchten eine Ausdünnung der Notfallversorgung als Folge einer geplanten bundesweiten Neuregelung. Rund 60 Prozent der Krankenhäuser im Land könnten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige