NewsHochschulenChirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Chirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet

Mittwoch, 11. April 2018

Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und die medizinische Versorgung der Schwerverletzten besser vorbereitet zu sein, gibt es am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg derzeit zum ersten Mal eine besondere Schulung für Chirurgen. Dabei geht es unter anderem um das Üben spezieller Fähigkeiten.

„Verletzungsschwere und Zahl der akut versorgungspflichtigen Verletzten übersteigt derzeitige Szenarien“, sagte Tim Pohlemann, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie des UKS, der die Initiative zu der viertägigen Schulung gegeben hatte. Ein Überleben dieser „Kriegsverletzungen“ sei ganz entscheidend „von der innerklinischen Triage und Steuerung der erforderlichen Maßnahmen und besonders von ausreichender Verfügbarkeit speziell geschulter Chirurgen abhängig.“

Anzeige

Auch die Landesregierung unterstützt nach Auskunft von Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling dieses besondere Kursangebot. Aktuell werden durch die Förderung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums 14 Chirurgen aus vier Krankenhäusern des saarländischen Traumanetzwerkes geschult. Ziel sei „eine systematische, landesweite und flächendeckende Vorbereitung der Krankenhäuser unseres Bundeslandes zur Bewältigung notwendiger lebensrettender Akutoperationen“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
2. Januar 2019
Berlin – Die Feiern zum Jahreswechsel in Deutschland sind vielerorts ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern zogen sich allerdings mehrere Menschen zum Teil schwere
Silvester 2019: Abgerissene Finger und Brandopfer
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
17. Dezember 2018
Berlin – Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt. „Es war für die Politik
Nach Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt
10. Dezember 2018
Berlin – Mit speziellen Notfallsets werden Berliner Krankenhäuser jetzt besser für die Behandlung von Unfall- und Terroranschlagsopfern ausgerüstet. Die Sets enthalten laut Charité alle nötigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER